Chile

Ausschließlich Mapuche werden wegen Terrorismus angeklagt


(Buenos Aires, 22. Juli 2010, púlsar).- Der Sprecher der chilenischen Polizei Fredy Cancino hat gegenüber dem lateinamerikanischen Radiobildungsnetzwerk ALER (Asociación Latinoamericana de Educación Radiofónica) eingeräumt, dass es sich bei den Angeklagten, gegen die wegen Terrorismus-Verdachts ermittelt wird, ausschließlich um Mapuche handelt. Gegenwärtig sind 58 Mapuche davon betroffen. Gegen sie wird noch ermittelt bzw. sind die Urteile bereits ergangen.

Seit Mitte Juli versuchen 22 inhaftierte Mapuche mit einem Hungerstreik Rechtsgarantien einzufordern. In einem Bericht der chilenischen Polizei zum Gesundheitszustand der Inhaftierten heißt es, die Gefangenen hätten seit Beginn ihres Hungerstreiks durchschnittlich vier Kilogramm Körpergewicht verloren.

Als letzter stieß der 19-jährige Ignacio Andrés Gutiérrez Coña zu der Gruppe. Er wird wegen „Brandstiftung, versuchten Totschlags und der Zufügung von Verletzungen mit terroristischem Charakter“ angeklagt. Aufgrund dieser Anschuldigungen sitzt er bereits seit einem Jahr und vier Monaten in Untersuchungshaft. „Das noch aus der Zeit der Militärdiktatur stammende Antiterror-Gesetz wird ausschließlich auf Fälle angewendet, von denen Mapuche betroffen sind“ hatte Gutiérrez in einem Kommunique erklärt.

In Chile ist bis heute ein Antiterrorgesetz aus Zeiten der Pinochet-Diktatur in Kraft. Dem Gesetz zufolge können Angeklagte bis zu zwei Jahren in Untersuchungshaft sitzen, Anwälten der Verteidigung kann der Zugang zu den Ermittlungen verweigert und die Präsentation von Zeugen der Verteidigung kann abgelehnt werden. Die Anwendung dieser Gesetzgebung ist bereits von den Vereinten Nationen kritisiert worden.

Außerdem hatte auch der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte CIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) Chile bereits eine Rüge erteilt, weil gegen die Indigenen das Militärrecht angewendet wird.

CC BY-SA 4.0 Ausschließlich Mapuche werden wegen Terrorismus angeklagt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Andauernder Konflikt zwischen den Mapuche und Benetton Von Fernanda Sández Der Konflikt zwischen den Mapuche und Benetton hält an. / Bildquelle: Mapuexpress (Lima, 10. April 2017, noticias aliadas).- In Mapundungun, der Sprache des indigenen Volkes der Mapuche, das im äußersten Süden des amerikanischen Kontinents lebt, gibt es lediglich ein Verb, um das Weggehen und Zurückkommen zu beschreiben: amutun. Und womöglich ist dies auch kein Zufall, ist es doch diese indigene Gruppe – die niemals das Land komplett aufgegeben hat,...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.