Guatemala

Ausnahmezustand in San Juan Sacatepéquez verlängert


alt(Guatemala-Stadt, 19. Oktober 2014, cerigua).- Am Freitag, 17. Oktober hat das guatemaltekische Sicherheitskabinett beschlossen, den Ausnahmezustand über die Gemeinde San Juan Sacatepéquez, nordwestlich von Guatemala-Stadt, um weitere 15 Tage zu verlängern. Gründe hierfür wurden nicht genannt. Der Ausnahmezustand war im September verhängt worden, nachdem dort elf Menschen umgebracht worden sind.

Am 19. September war es in der Siedlung Los Pajoques zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Nach dem bisherigen Stand der Dinge haben Angestellte der Firma Cementos Proceso drei Menschen umgebracht. Die weiteren acht Opfer, die alle derselben Familie angehörten, wurden offensichtlich von Nachbarn getötet, die sich gegen das Zementwerk richten.

Mit dem Argument, die Sicherheit der Gemeindemitglieder zu garantieren, verhängte die Regierung am 21. September den Ausnahmezustand, der seitdem immer wieder verlängert wurde. Der Ausnahmezustand schränkt die Bewegungsfreiheit ein und verbietet Demonstrationen, öffentliche Versammlungen und Streiks, sowie das Tragen von Waffen.

Übergriffe der Sicherheitskräfte

Doch die Menschen sehen sich Übergriffen von Angehörigen der Armee und der Nationalen Zivilpolizei PNC (Policia Nacional Civil) ausgesetzt; das zumindest zeigten die Bewohner*innen von San Antonio Las Trojes I bei der Staatsanwaltschaft für Menschenrechte PDH (Procuraduría de Derechos Humanos) an. Ihren Aussagen zufolge durchsuchten die Sicherheitskräfte mitgeführtes Obst und Gemüse auf solch unangebrachte Weise, dass die Früchte danach nicht mehr verkauft werden konnten. Zudem wurde beklagt, dass Frauen sexuell belästigt würden, indem sie bei Leibesvisitationen an intimen Stellen begrapscht würden.

Sprecherinnen des Dachverbandes Zwölf Gemeinden von San Juan Sacatepéquez gingen noch weiter: Ihren Angaben zufolge hätten Sicherheitskräfte illegale Festnahmen durchgeführt, Frauen vergewaltigt und Kinder belästigt, um über sie an Informationen ranzukommen.


Das könnte dich auch interessieren

40 tote Jugendliche, drei Festnahmen (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt Guatemala-Stadt war mit rund 800 Jugendlichen überfüllt; zudem hat es seit Jahren Hinwe...
Erneut indigener Aktivist ermordet (Tegucigalpa, 18. Februar 2017, servindi/el libertador).- José de los Santos Sevilla, Angehöriger und Anführer der Tolupán, wurde in der Nacht des 17. Februar in Orica, 120 Kilometer nordwestlich der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa umgebracht. Die Täter*innen sind nicht bekannt. Wie der Bürgermeister der Gemeinde, Alexander Rodríguez, bestätigte, drangen fünf schwer Bewaffnete in Sevillas Haus im Viertel La Ceiba ein und töteten ihn mit mehreren Schüssen. Rodríguez bat ...
Kein Ende der Gewalt in Sicht von Tomás Andréu (Lima, 30. September 2015, noticias aliadas).- Allein im August 2015 wurden in El Salvador 911 Morde begangen. Dem Institut für Rechtsmedizin IML (Instituto de Medicina Legal) zu Folge, wurden allein am 27. August in 24 Stunden 52 Personen ermordet. Das IML geht davon aus, dass das Jahr 2015 mit 6.000 gewaltsamen Todesfällen zu Ende gehen wird – eine Zahl, die weit über dem historischen Hoch nach dem Ende des Bürgerkrieges liegt, das 2009 mit 4.367 Morden er...
Zehntausende fordern Rücktritt von Präsident Pérez Molina (Guatemala-Stadt, 27. August 2015, cerigua).- Der 27. August wurde für ganz Guatemala zu einem historischer Tag, nachdem Zehntausende von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, Student*innen, Arbeiter*innen, Gewerkschaftler*innen und Akademiker*innen mit lauter Stimme den Rücktritt des Präsidenten Otto Pérez Molina sowie tiefgreifende Veränderungen im politischen System forderten. Großdemonstrationen auf der Plaza de la Constitución Zur größten Menschenansammlung kam es auf dem ...
ondainfo 150 Diesmal im ondainfo-Boot: Landräumung von Familien in Izabal, Guatemala Spanische Unternehmen in Lateinamerika Soundcollage über Nortec (Norteno meets Techno), 2 DJs kommen zu Wort Tortillapreise steigen gewaltig in Mexico - Schuld sind die Amis und der Neoliberalismus Und wo wir schon mal beim Thema sind, gleich auch noch ein Bericht über die "Guten" beim Weltsozialforum in Nairobi. Wenn das mal nichts ist!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.