Guatemala

Ausnahmezustand in Bergbauregion


von Stephan Tschirren

3.500 Soldaten setzen den Ausnahmezustand durch. Foto: Amerika21/mimundo-fotorreportajes.org(Guatemala-Stadt, 06. Mai 2013, amerika21.de).- Am 2. Mai hat die Regierung des früheren Generals Otto Pérez Molina den Ausnahmezustand über fünf Gemeinden der beiden Departmente Santa Rosa und Jalapa verhängt. 3.500 Soldaten und zusätzliche Polizeieinheiten wurden im Verlauf des Tages in den Südosten Guatemalas verlegt. Bereits am ersten Tag des im Moment auf 30 Tage befristeten Ausnahmezustandes verhafteten die Sicherheitskräfte 16 Personen.

Diese waren angeblich an gewaltsamen Protesten in der vergangenen Woche beteiligt gewesen. In einer Stellungnahme rechtfertigte Pérez Molina den Ausnahmezustand und legte den Gegner*innen des Bergbauprojekts unerlaubte Versammlungen, Waffendiebstahl, Morde, Entführungen und die Zerstörung staatlichen Eigentums zur Last.

Der Konflikt um die Mine San Rafael hatte sich im letzten Monat zugespitzt. Am 8. April kam es vor dem Eingang zur Mine zu einer friedlichen Protestaktion von Anwohner*innen gegen die Erteilung der Lizenz an die kanadische Minenfirma Tahoe Resources. Bereits damals waren Beamte der Nationalpolizei seit mehr als zwei Monaten als Sicherheitskräfte im Dienst der Mine vor Ort. Obwohl die Bevölkerung ihre Ablehnung der Mine in acht Volkbefragungen bekräftigt hat, erhielt Tahoe Ressources am 10. April die Lizenz zur Ausbeutung der Mine.

Zwei Tote, mehrere Verletzte

Am 27. April schossen Angestellte des Sicherheitsdienstes auf Anwohner*innen und verletzten sechs von ihnen. Der Chef der Sicherheitsfirma, der Chilene Alberto Rotonda, wurde drei Tage später am Flughafen beim Versuch, das Land zu verlassen, verhaftet. Der Innenminister Guatemalas, Mauricio López Bonilla, bestätigte zwar die Täterschaft, sagte aber, dass nur mit Gummischrot geschossen worden sei.

Nachdem Pérez Molina die Lizenzvergabe an Tahoe Resources erneut bestätigte, kam es am 30. April zu mehreren Straßenblockaden in der Region. Im Rahmen dieser Proteste gingen die Fahrzeuge von vier Polizeipatrouillen in Flammen auf. Ein Polizist und ein an den Protesten beteiligter Bauer verloren bei den Auseinandersetzungen ihr Leben.

Regierung setzt auf das Militär

Mit dem Ausnahmezustand hat die Auseinandersetzung um die Mine San Rafael einen neuen Höhepunkt erreicht. Doch der Widerstand gegen dieses Projekt und die Kriminalisierung des Widerstands dauern schon an, seit Tahoe Resources vor drei Jahren das Projekt von Goldcorp, einem anderen in Guatemala sehr aktiven Bergbaukonzern, übernommen hat. In diesem Zusammenhang steht auch die Entführung von vier Mitgliedern des Parlaments der Xinca, der Vertretung der indigenen Bevölkerung in der Region vom 17. März dieses Jahres. Einer von ihnen wurde von den Entführern ermordet. Bis heute gibt es keine Hinweise auf die Täter.

Die Ausrufung des Ausnahmezustandes in Jalapa und Santa Rosa ist zudem ein Ausdruck der zunehmenden Militarisierung Guatemalas unter der Regierung Pérez Molinas. Genau ein Jahr nach dem Ausnahmezustand in Barillas werden in Guatemala einmal mehr die staatlichen Sicherheitskräfte zur Sicherung wirtschaftlicher Großprojekte internationaler Konzerne eingesetzt.

(prensa comunitaria/pl/albatv/mimundo)

CC BY-SA 4.0 Ausnahmezustand in Bergbauregion von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden Salvador Adame ist bereits der achte in Mexiko ermordete Journalist in diesem Jahr. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr. Sein...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.