Guatemala

Ausnahmezustand in Bergbauregion


von Stephan Tschirren

3.500 Soldaten setzen den Ausnahmezustand durch. Foto: Amerika21/mimundo-fotorreportajes.org(Guatemala-Stadt, 06. Mai 2013, amerika21.de).- Am 2. Mai hat die Regierung des früheren Generals Otto Pérez Molina den Ausnahmezustand über fünf Gemeinden der beiden Departmente Santa Rosa und Jalapa verhängt. 3.500 Soldaten und zusätzliche Polizeieinheiten wurden im Verlauf des Tages in den Südosten Guatemalas verlegt. Bereits am ersten Tag des im Moment auf 30 Tage befristeten Ausnahmezustandes verhafteten die Sicherheitskräfte 16 Personen.

Diese waren angeblich an gewaltsamen Protesten in der vergangenen Woche beteiligt gewesen. In einer Stellungnahme rechtfertigte Pérez Molina den Ausnahmezustand und legte den Gegner*innen des Bergbauprojekts unerlaubte Versammlungen, Waffendiebstahl, Morde, Entführungen und die Zerstörung staatlichen Eigentums zur Last.

Der Konflikt um die Mine San Rafael hatte sich im letzten Monat zugespitzt. Am 8. April kam es vor dem Eingang zur Mine zu einer friedlichen Protestaktion von Anwohner*innen gegen die Erteilung der Lizenz an die kanadische Minenfirma Tahoe Resources. Bereits damals waren Beamte der Nationalpolizei seit mehr als zwei Monaten als Sicherheitskräfte im Dienst der Mine vor Ort. Obwohl die Bevölkerung ihre Ablehnung der Mine in acht Volkbefragungen bekräftigt hat, erhielt Tahoe Ressources am 10. April die Lizenz zur Ausbeutung der Mine.

Zwei Tote, mehrere Verletzte

Am 27. April schossen Angestellte des Sicherheitsdienstes auf Anwohner*innen und verletzten sechs von ihnen. Der Chef der Sicherheitsfirma, der Chilene Alberto Rotonda, wurde drei Tage später am Flughafen beim Versuch, das Land zu verlassen, verhaftet. Der Innenminister Guatemalas, Mauricio López Bonilla, bestätigte zwar die Täterschaft, sagte aber, dass nur mit Gummischrot geschossen worden sei.

Nachdem Pérez Molina die Lizenzvergabe an Tahoe Resources erneut bestätigte, kam es am 30. April zu mehreren Straßenblockaden in der Region. Im Rahmen dieser Proteste gingen die Fahrzeuge von vier Polizeipatrouillen in Flammen auf. Ein Polizist und ein an den Protesten beteiligter Bauer verloren bei den Auseinandersetzungen ihr Leben.

Regierung setzt auf das Militär

Mit dem Ausnahmezustand hat die Auseinandersetzung um die Mine San Rafael einen neuen Höhepunkt erreicht. Doch der Widerstand gegen dieses Projekt und die Kriminalisierung des Widerstands dauern schon an, seit Tahoe Resources vor drei Jahren das Projekt von Goldcorp, einem anderen in Guatemala sehr aktiven Bergbaukonzern, übernommen hat. In diesem Zusammenhang steht auch die Entführung von vier Mitgliedern des Parlaments der Xinca, der Vertretung der indigenen Bevölkerung in der Region vom 17. März dieses Jahres. Einer von ihnen wurde von den Entführern ermordet. Bis heute gibt es keine Hinweise auf die Täter.

Die Ausrufung des Ausnahmezustandes in Jalapa und Santa Rosa ist zudem ein Ausdruck der zunehmenden Militarisierung Guatemalas unter der Regierung Pérez Molinas. Genau ein Jahr nach dem Ausnahmezustand in Barillas werden in Guatemala einmal mehr die staatlichen Sicherheitskräfte zur Sicherung wirtschaftlicher Großprojekte internationaler Konzerne eingesetzt.

(prensa comunitaria/pl/albatv/mimundo)

CC BY-SA 4.0 Ausnahmezustand in Bergbauregion von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Der Aufstand der Vergessenen – Costa Ricas Indigene wehren sich gegen Großgrundbesitzer*innen Von Markus Plate, San José(San José, 29. April 2016, voces nuestras-npl).- Fünf Stunden Busfahrt sind es von Costa Ricas Hauptstadt San José bis nach Cabagra. Zunächst die Küstenkordilleren hinauf zum Cerro de la Muerte, dann hinunter auf die Pazifikseite und weiter Richtung Panama. Später, in der kleinen Provinzhauptstadt Buenos Aires, dem Flusslauf folgend die Berge hinauf, zunächst noch auf Asphalt, dann nur noch auf Schotterpisten und Flussquerungen über Hängeb...
Wir dokumentieren: Offener Brief an Bundespräsident Gauck und Bundeskanzlerin Merkel Von der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko(Stuttgart/Berlin, 8. April 2016).- Sehr geehrter Herr Bundespräsident, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, am 11. und 12. April treffen Sie den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto in Berlin. Wir möchten Sie bitten, das Thema Menschenrechtsverletzungen in Mexiko dabei klar anzusprechen. Denn die Menschenrechtskrise in Mexiko hat katastrophale Ausmaße angenommen.Laut amtlichen Zahlen ist der Verbleib von rund 2...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *