Mexiko

Ausgelaufenes Öl möglicherweise tief in Golf von Mexiko eingedrungen


alt(Lima, 03. November 2010, noticias aliadas).- Erdöl, das nach der Explosion der BP-Bohrplattform „Deepwater Horizon“ am 20. April ungehindert ins Meer floss, könnte in tiefere Meeresschichten im Golf von Mexiko vorgedrungen sein als bislang angenommen. Das gab eine im April dieses Jahres aufgrund der Katastrophe geschaffene mexikanische Behörde, die mit der Untersuchungen der Auswirkungen des Unfalls betraut ist, Anfang November bekannt.
 

Ölteppich unter der Wasseroberfläche

Nach Aussagen des Generaldirektors der Justizabteilung des Nationalen Umweltinstituts INE (Instituto Nacional de Ecología) Eduardo Peters gegenüber der mexikanischen Tageszeitung La Jornada, befinden sich etwa 80 Prozent des Öls unter der Wasseroberfläche. Peters hält es für wenig wahrscheinlich, dass Wasserströmungen das Öl bewegen werden. Von der Verseuchung betroffen sind laut Peters die Gewässer vor der Küste der Halbinsel Yucatán, die für ihren hohen Grad an Biodiversität bekannt sind.

Fast 5 Millionen Barrel Öl ausgelaufen

Bei der Explosion der Plattform waren im April 11 Arbeiter ums Leben gekommen. Anschließend waren 4,9 Millionen Barrel Rohöl in den Golf von Mexiko geflossen, bis das Bohrloch am 19. September – fünf Monate nach der Explosion – mit Zement versiegelt wurde. Lediglich 800.000 Barrel Öl, etwa ein Sechstel der ausgelaufenen Menge, konnten aufgefangen werden.

Das INE untersucht zudem mögliche Auswirkungen der Katastrophe auf die Nester von Meeresschildkröten der „Lora“-Art, da das Öl sich in deren Migrationsphase ins Wasser ergoss.

(Foto: Globovision/ flickr)

CC BY-SA 4.0 Ausgelaufenes Öl möglicherweise tief in Golf von Mexiko eingedrungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ölverseuchung im Amazonas: Indigene und Kleinbauern in Ecuador kämpfen für Gerechtigkeit
115
David gegen Goliath: So könnte man die juristische Auseinandersetzung zwischen ecuadorianischen Kleinbauern und Indigenen und dem Öl-Riesen Chevron treffend umschreiben. Fast drei Jahrzehnte lang, von 1967 bis 1992, leitete das Unternehmen Texaco, mit dem Chevron im Jahr 2001 fusionierte, giftige Abfallstoffe in das Amazonas-Gebiet des südamerikanischen Landes. 2011 verurteilte ein ecuadorianisches Gericht das Unternehmen zu einer Entschädigungszahlung von 9,5 Milliarden US-D...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“
90
Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“
59
Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427
96
Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...