Mexiko

Aufklärung für Mord an Bloggerin gefordert


Straflosigkeit tötet. Foto: Flickr/Articulo 19 (CC BY-NC 2.0) (Guatemala-Stadt, 23. Oktober 2014, cerigua).- Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat die mexikanischen Behörden aufgefordert, den Mord an der Bloggerin María del Rosario Fuentes Rubio zu untersuchen. Fuentes Rubio hat bei der Webseite „Valor por Tamaulipas“ mitgearbeitet, die Bürger*innen vor Auseinandersetzungen und Operationen des Organisierten Verbrechens warnt; allem Anschein nach wurde sie nun selbst von der Drogenmafia ermordet.

„Heute ist mein Leben zu Ende“

Als Fuentes Rubio am Morgen des 15. Oktober die Klinik in der Stadt Reynosa verließ, in der sie als Ärztin arbeitete, wurde von Bewaffneten entführt. Am folgenden Tag veröffentlichten ihre Entführer auf ihrem eigenen Twitter-Account ein Foto ihrer Leiche sowie mehrere Nachrichten: „Schließt eure Accounts, setzt eure Familien nicht einem solchen Risiko aus, so wie ich es getan habe“, war eine der Nachrichten auf ihrem Account, der wenige Stunden später geschlossen wurde. Nach der Nachricht von dem Mord verließ ihre Familie fluchtartig das Land.

Nur der Kampf gegen Straflosigkeit kann helfen

Im Bundesstaat Tamaulipas wurden 2011 vier Netzaktivist*innen ermordet, weil sie kritisch über die Drogenmafia berichtet hatten. Unter ihnen befand sich die Bloggerin María Elizabeth Macías, die im September jenen Jahres in Nuevo Laredo geköpft wurde. Ein ähnliches Schicksal musste der Twitterer @MrCruzStar erleiden. Er war als User bekannt, der über die sozialen Netzwerke über das Organisierte Verbrechen informierte. Er hatte beklagt, dass er zum Opfer von Drohungen und Anschuldigungen geworden sei.

Die Terrorkampagnen des Organisierten Verbrechens gegen Netzaktivist*innen sind in Mexiko nicht neu, betonte Virginie Dangles, Direktorin der Rechercheabteilung von Reportern ohne Grenzen. Der Kampf gegen die Straflosigkeit sei der einzige Weg, die Sicherheit derjenigen Bürger*innen zu garantieren, die das Risiko auf sich nehmen, über die Gewalt in ihrem Land zu informieren, so Dangles.

 

CC BY-SA 4.0 Aufklärung für Mord an Bloggerin gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca. Psychedelische Wunderpflanze aus dem Amazonas-Gebiet. Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarap...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.