Honduras

Aufgebot von 300 Militärs: Radio „La Voz de Zacate Grande“ geschlossen


(Rio de Janeiro, 04. Juni 2010, púlsar).- Etwa 300 Militärs sorgten am 3. Juni für die Schließung des Community Radios „La Voz de Zacate Grande“. Den Radiomacher*innen wird Steuerhinterziehung vorgeworfen. In einem Interview mit Radio Progreso de Honduras schilderte Pedro Canales, Mitarbeiter der geschlossenen Radiostation La Voz de Zacate Grande, den Ablauf der Schließung. Die mehr als 300 Uniformierten hätten den Ort regelrecht „überschwemmt“, so der Mitarbeiter. Diese Vorfälle verdeutlichten „die Wehrlosigkeit, in der wir uns gegenwärtig befinden“, so Canales.

Die Militärs seien in die Gemeinde Puerto Grande und andere Siedlungen der im Süden von Honduras gelegenen Halbinsel einmarschiert, um fünf Anführer der Bewegung zur Wiedererlangung von Grundstückstiteln auf Zacate Grande (Movimiento de Recuperación y Titulación de Tierras de Zacate Grande) zu verhaften. Der Haftbefehl war vom Gericht in Ampala gegen Gemeindeführer des Gebiets ausgestellt worden. Sie werden der widerrechtlichen Aneignung von Land sowie der Steuerhinterziehung beschuldigt.

Das Komitee der Familienangehörigen von Verschwundenen und Gefangenen in Honduras COFADEH (Comité de Familiares de Detenidos y Desaparecidos en Honduras) informierte darüber, dass Angehörige der Staatsanwaltschaft die Einwohner*innen über den Aufenthaltsort der Bauern befragt hätten. Außerdem meldete das Komitee, dass vielen in Puerto Grande lebenden Familien mit Enteignung gedroht worden sei, da sie Land bearbeiteten, dass der Großgrundbesitzer und Agroindustrielle Miguel Facussé als sein Eigentum ansieht.

Die Vereinigung der Community Radios für Lateinamerika und die Karibik AMARC ACL (Asociación Mundial de Radios Comunitarias – América Latina y el Caribe) zeigte sich besorgt bezüglich des „übertriebenen Einsatzes von Sicherheitsorganen und Strafprozessen, um Medien zum Schweigen zu bringen, die zugunsten der Gemeinde arbeiten.“ Die Mitarbeiter*innen des Radios der Steuerhinterziehung zu beschuldigen, sei eine völlig überzogene Kriminalisierung“, unterstrich AMARC ALC.


Das könnte dich auch interessieren

Mord an Menschenrechtsaktivistin Miriam Rodríguez: Weiteres Beispiel für „Makrokriminalität“ Von Gerd Goertz Mord an Miriam Rodríguez, einer Aktivistin gegen das Gewaltsame Verschwindenlassen / Logo, Quelle: http://sinlasfamiliasno.org (Mexiko-Stadt, 16. Mai 2017, npl).- In der Nacht vom 10. Mai wurde in Ciudad Victoria, Bundesstaat Tamaulipas, die Menschenrechtsaktivistin Miriam Elizabeth Rodríguez Martínez in ihrem Haus erschossen. Sie war durch die Suche nach ihrer 2012 verschwundenen Tochter und die Mitarbeit in Organisationen von Familienangehörigen Versc...
Radio vom Panamzonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. ist der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Wir berichten bei Poonal und onda über Themen und Akteure dieser spannenden Veranstaltung. Unsere Partner von Radio La Nave machen Liveprogramm auf Spanisch und Portugiesisch. Wer reinhören will - hier geht"s zum Livestream: www.pocoroca.red
Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach ihren Enkeln, den Kindern ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden / Foto: Camilo Henao, CC_BY-NC-SA_2.0 (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sic...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...
Sonderbericht zu Verschwundenen und geheimen Gräbern Eines von Dutzenden geheimen Gräbern in Mexiko. Foto: telesur (Mexiko-Stadt, 08. April 2017, poonal).- Die staatlich finanzierte Nationale Menschenrechtsrechtskommission (CNDH) hat einen Sonderbericht über das Verschwinden von Personen und geheime Gräber in Mexiko veröffentlicht. Der Bericht bietet keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse, sondern einen Überblick der entsprechenden offiziellen Zahlen nach Bundesstaaten aufgeschlüsselt für die vergangenen zehn Jahre. Bei der...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.