Brasilien

Atomkraftwerk Angra 2 läuft seit zehn Jahren ohne Betriebsgenehmigung


alt(25. März 2011, amerika21.de).- Das brasilianische Atomkraftwerk Angra 2 in der Nähe von Rio de Janeiro läuft seit Inbetriebnahme im Jahre 2000 ohne entsprechende Betriebsgenehmigung. Dies berichtet die Tageszeitung Correio Braziliense in ihrer Ausgabe vom 23. März.

Das von Siemens/KWU gebaute Angra 2 habe demnach nur die Genehmigung für die Betriebsaufnahme (Autorização de Operação Inicial – AOI), aber nicht die Genehmigung für den dauerhaften Betrieb (Autorização de Operação Permanente – AOP). Der Reaktor Angra 1 verfüge über diese von der nationalen Nuklearenergiekommission CNEN (Comissão Nacional de Energia Nuclear) erteilte Genehmigung, der Reaktor Angra 2 aber nicht.

Atomanlagen müssen in Brasilien zunächst durch die Bundesumweltbehörde Ibama (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) genehmigt und dann durch die nationale Nuklearenergiekommission Cnen autorisiert werden. Dies sei aber, so der Correio Braziliense, nie geschehen. Angra 2 habe im Jahr 1999 eine Einjahresgenehmigung von der Ibama für den Testbetrieb erhalten. Im Jahre 2000 wurde demnach eine neue temporäre Genehmigung erteilt, aber auch in dieser fehlt die Bestätigung für die definitive Betriebsgenehmigung.

Der Correiro zitiert die auf Anfrage bei Ibama erteilte aktuelle Situation des AKW am Strand des “faulen Steins” als “Betriebsgenehmigung ausgelaufen”. Die Nuklearbehörde CNEN sieht das Problem bei Ibama: Das Umweltamt müsse zuerst die Umweltprüfung abschliessen, erst dann könnte die Behörde CNEN ihrerseits die Genehmigung erteilen. Dies ist in den letzten zehn Jahren nicht geschehen.

Im Atomkomplex Angra laufen derzeit zwei Atomkraftwerke, das dritte Kraftwerk, Angra 3, wird derzeit gebaut und erhält dafür auch Hermes-Bürgschaften aus Deutschland.

Zum Thema:

altRadiobeitrag:
Angra, von der Feuergöttin zum nuklearen Zentrum – Atomenergie in Brasilien

Von Carola Caggiano | 2009, und leider immer noch sehr aktuell…


Das könnte dich auch interessieren

Siemens will mehr in Mexiko investieren (Mexiko-Stadt, 16. Februar 2017, poonal).- Die Aussicht auf Gewinne in Mexiko ist offenbar wesentlich stabiler als die Befürchtung von Einbußen aufgrund von Aktionen der Trump-Regierung. Siemens-Vertreter*innen und der deutsche Botschafter in Mexiko, Viktor Elbling, versicherten dem mexikanischen Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo anlässlich der Unterschrift unter eine gemeinsame Absichtserklärung von Konzern und Minister über Investitionen, Mexiko sei „nicht alleine“. Ob...
Erste Erfolge der Proteste nach Mord an Berta Cáceres Von Claudia Fix (Tegucigalpa, 4. April 2016, amerika21).- Nach einer erfolgreichen Eilaktion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist Gustavo Castro Soto, einziger Zeuge der Ermordung der Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres in Honduras, nach Mexiko zurückgekehrt. Cáceres war in der Nacht vom 2. auf den 3. März in ihrem Haus in Honduras getötet worden. Seitdem hatte die honduranische Regierung mehr als 100.000 Briefe erhalt...
Internationale Untersuchung des Mordes an Berta Cáceres gefordert Von Ute Löhning (Berlin, 14. März 2016, npl).- Bewaffnete Killer erschossen die international geschätzte Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres am 2. März in ihrem Haus. Der Mexikaner Gustavo Castro und weitere Aktivist*innen in Honduras sind bedroht. Die Feministin und Umweltaktivistin hatte den Widerstand gegen das Staudammprojekt Agua Zarca auf dem Gebiet der indigenen Lenca organisiert. Forderungen nach Aufklärung durch eine internationale Untersuchungskommission ...
Nach dem Mord an Berta Cáceres – Erinnerungen an eine ungebrochene Frau Von Ute Löhning. - Bewaffnete Killer drangen in der Nacht vom 2. auf den 3. März in das Haus der honduranischen Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres ein und erschossen sie. Sie war Feministin, Umweltaktivistin, Mitbegründerin des Indigenenrates COPINH. Sie stand für den Kampf der bäuerlichen und indigenen Bevölkerung für ihr Recht auf Land und auf ein selbstbestimmtes Leben. Und das seit Jahrzehnten. Berta Cáceres wurde für ihre Arbeit international geschät...
Soziale Bewegungen verstärken Widerstand gegen AKW in Ceará von Marcela Belchior (Fortaleza, 20. November 2015, adital).- Im nordöstlichen brasilianischen Bundesstaat Ceará nimmt der Widerstand gegen den Bau eines Atomkraftwerks zu. Die Ausbeutung von Uran bei Santa Quitéria würde die Bevölkerung noch zusätzlich dem Risiko radioaktiver Verstrahlung aussetzen. Das Anti-Atomkraft-Bündnis Aace (Articulação Antinuclear do Ceará) kämpft gemeinsam mit sozialen Bewegungen, Nichtregierungsorganisationen und Forscher*innen. Auf einem Event un...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.