Das könnte dich auch interessieren

Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Gutes Leben statt schwarzem Gold von Nils Brock, Sarayaku (03. Dezember 2015, npl).- Ecuador war lange Zeit bekannt als „Nachspeisennation“. Doch Bananen und Kakao wurden in den 1970er Jahren von einem anderen Exportschlager verdrängt. Erdöl. Diktatoren, Neoliberale, Sozialisten des 21. Jahrhunderts – sie alle feierten und feiern das schmutzige Schmiermittel nationaler Entwicklung. Doch welcher Nation eigentlich? Zwar hat sich Ecuador 1996 zum plurinationalen Staat erklärt, die Mitbestimmung und Selbstbesti...
Nationale Karawane der Yaqui erreicht Mexiko-Stadt (Venezuela, 22. Mai 2015, telesur).- Die Indigenen der Ethnie der Yaqui forderten auf dem Zócalo im historischen Zentrum der mexikanischen Hauptstadt, die neoliberalen Strukturreformen rückgängig zu machen, um so den Verlust des Wassers und der Bodenschätze zu verhindern. Die Nationale Karawane zur Verteidigung des Wassers, des Bodens, der Arbeit und des Lebens erreichte den zentralen Platz der Hauptstadt Mexikos, nachdem sie durch dreißig Bundesstaaten gezogen war. „Wir h...
Ölbohrungen bedrohen Korallenriffe (Lima, 14. Mai 2015, noticias aliadas).- Die Regierung von Belize erwägt, Einschränkungen für die Erdölindustrie auf nahezu dem gesamten Meeresterritorium des mittelamerikanischen Landes aufzuheben. Die neuen Regelungen würden eine Bedrohung für die Korallenriffe bedeuten. Die Meeresschutzorganisation Oceana warnt außerdem vor Folgen für den Fischfang und den Tourismus in Belize. Sollten die Pläne Wirklichkeit werden, so wären fast 99 Prozent des Meeresterritoriums freigegebe...
Die Ära des Petro-Yuan von Oscar Ugarteche* y Ariel Noyola** (Quito, 10. Januar 2014, alai).- Das 21. Jahrhundert ist Zeuge eines zunehmenden Kampfes zwischen Großmächten um die Kontrolle strategischer Rohstoffe (Minerale, Wasser, Biodiversität und jegliche Primärenergiequellen) sowie der Schaffung neuer Devisen. China, das laut der kurzfristigen Messungen der Internationalen Energieagentur IEA vom 10. Oktober vergangenen Jahres bereits zum weltweit größten Erdölimporteur geworden ist, wird dabei ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *