Kolumbien

Artenvielfalt erleidet irreversible Schäden


von Mateus Ramos

colombia ecoturismo-colombia. Foto: Adital(Fortaleza, 27. Mai 2014, adital).- Kolumbien ist eines der 14 Länder mit der größten Artenvielfalt auf kleinem geographischen Raum. Auf nur 0,22 Prozent der Erdoberfläche befinden sich zehn Prozent aller momentan auf dem Planeten bekannten Arten. Allerdings hat sich die Fläche der natürlichen Wälder in dem südamerikanischen Land von 56,6 Prozent auf 51 Prozent verringert. Die betroffenen Waldgebiete wurden hauptsächlich zu Weiden für das Vieh oder zu landwirtschaftlich genutzten Flächen. Weitere wichtige Gründe für das Sterben der Naturwälder sind außerdem das immer weitere Fortschreiten des Bergbaus und der illegale Holzschlag.

Diese Daten sind dem Fünften Nationalen Bericht über die Artenvielfalt in Kolumbien entnommen, der kürzlich von der kolumbianischen Regierung in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen PNUD (Programa de las Naciones Unidas para el Desarrollo) veröffentlicht wurde. Ziel des Berichtes ist laut Publikation, „das soziale Bewusstsein hinsichtlich der Bedeutung der Artenvielfalt und der Ökosysteme zu schärfen, ebenso wie die Bedeutung der Auswirkungen auf die produzierenden Sektoren und auf das menschliche Wohlergehen zu unterstreichen“.

Hoher Preis für den Fortschritt

Laut der kolumbianischen Ministerin für Umwelt und nachhaltige Entwicklung, Luz Helena Sarmiento, sind die Umweltschäden – trotz des immensen Reichtums des Landes – nicht gering. „Der Preis des Fortschritts ist hoch, besonders in Bezug auf den Verlust der Artenvielfalt und der Funktionen, die sich aus ihr ableiten“, erklärt die Ministerin.

Lorena Franco, eine der Rechercheurinnen, die an dem Bericht mitgearbeitet hat, warnt, dass „wir mit diesem Ausmaß der Umweltschäden die Grenze der Irreversibilität erreicht haben. Es sind nicht nur die Industrien betroffen, sondern auch die lokalen Existenzgrundlagen, die direkt von der Artenvielfalt abhängen. Dies führt über kurz oder lang zu Verlusten in sozialer und produktiver Hinsicht sowie in der Biophysik der Region“.

„Dieser Bericht macht einige Sachen deutlich. Unter anderem die, dass die Nachhaltigkeit die zentrale Achse sein muss, wenn es um die Entscheidungen geht, die hinsichtlich der Entwicklung derjenigen Gebiete getroffen werden, in denen die Friedensstrategien umgesetzt werden sollen. Denn viele dieser Gebiete haben eine hohe ökologische Integrität, was grundlegend ist, um sowohl die Bevölkerung als auch die produktiven Sektoren zu versorgen“, bekräftigt die stellvertretende Direktorin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen PNUD, Inka Matilla.

Wichtige Punkte

Der Bericht hebt einige Punkte zum Schutz der Artenvielfalt in Kolumbien hervor, unter anderem:

1. Obwohl die Abholzung zurückgegangen ist, hat der Rückgang der natürlichen Wälder zugenommen und ist ein wichtiger Grund für den Verlust der Artenvielfalt.

2. Zu den Gründen der lokalen Schädigung der Wälder kommen die weltweiten Ursachen und diese Synergie verstärkt die ökologische und ökonomische Verletzlichkeit. Nach der von der Weltbank erstellten Umweltanalyse verursachen die Umweltschäden in Kolumbien Kosten, die etwa 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes des Landes entsprechen.

3. Die weltweite Fläche der Naturwälder – ein guter Indikator für die Artenvielfalt – ging zwischen 1990 und 2010 um 1.400.000 Quadratkilometer zurück. Außerdem schätzt man, dass die Gesamtkosten dieses Rückgangs zwischen zwei und fünf Millionen Doller pro Jahr betragen.

Den vollständigen Bericht auf Spanisch gibt es hier.

CC BY-SA 4.0 Artenvielfalt erleidet irreversible Schäden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Guatemala: Die zerstörerische Kraft des Zementmonopols
111
(Quetzaltenango, 23. Februar 2019, Prensa Comunitaria).- Seit über 20 Jahren arbeiten verschiedene Bergbauprojekte in den Gemeinden des Palajuj no`j-Tals in Quetzaltenango. Sie haben in diesen Jahren die Natur ausgebeutet und ohne die Bewohner*innen vorher zu befragen. Seit einigen Jahren kriminalisieren sie die Gemeindevorsteher*innen, welche ihrerseits nun die Umweltverschmutzung und die schlechten Vorgehensweisen dieser Unternehmen bei Gericht anzeigen. Das Palajuj no`j-T...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
147
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
152
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
121
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Hinhörer: SDG 11 Lebenswerte Städte
10
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Lebenswerte Städte