Kolumbien

Artenvielfalt erleidet irreversible Schäden


von Mateus Ramos

colombia ecoturismo-colombia. Foto: Adital(Fortaleza, 27. Mai 2014, adital).- Kolumbien ist eines der 14 Länder mit der größten Artenvielfalt auf kleinem geographischen Raum. Auf nur 0,22 Prozent der Erdoberfläche befinden sich zehn Prozent aller momentan auf dem Planeten bekannten Arten. Allerdings hat sich die Fläche der natürlichen Wälder in dem südamerikanischen Land von 56,6 Prozent auf 51 Prozent verringert. Die betroffenen Waldgebiete wurden hauptsächlich zu Weiden für das Vieh oder zu landwirtschaftlich genutzten Flächen. Weitere wichtige Gründe für das Sterben der Naturwälder sind außerdem das immer weitere Fortschreiten des Bergbaus und der illegale Holzschlag.

Diese Daten sind dem Fünften Nationalen Bericht über die Artenvielfalt in Kolumbien entnommen, der kürzlich von der kolumbianischen Regierung in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen PNUD (Programa de las Naciones Unidas para el Desarrollo) veröffentlicht wurde. Ziel des Berichtes ist laut Publikation, „das soziale Bewusstsein hinsichtlich der Bedeutung der Artenvielfalt und der Ökosysteme zu schärfen, ebenso wie die Bedeutung der Auswirkungen auf die produzierenden Sektoren und auf das menschliche Wohlergehen zu unterstreichen“.

Hoher Preis für den Fortschritt

Laut der kolumbianischen Ministerin für Umwelt und nachhaltige Entwicklung, Luz Helena Sarmiento, sind die Umweltschäden – trotz des immensen Reichtums des Landes – nicht gering. „Der Preis des Fortschritts ist hoch, besonders in Bezug auf den Verlust der Artenvielfalt und der Funktionen, die sich aus ihr ableiten“, erklärt die Ministerin.

Lorena Franco, eine der Rechercheurinnen, die an dem Bericht mitgearbeitet hat, warnt, dass „wir mit diesem Ausmaß der Umweltschäden die Grenze der Irreversibilität erreicht haben. Es sind nicht nur die Industrien betroffen, sondern auch die lokalen Existenzgrundlagen, die direkt von der Artenvielfalt abhängen. Dies führt über kurz oder lang zu Verlusten in sozialer und produktiver Hinsicht sowie in der Biophysik der Region“.

„Dieser Bericht macht einige Sachen deutlich. Unter anderem die, dass die Nachhaltigkeit die zentrale Achse sein muss, wenn es um die Entscheidungen geht, die hinsichtlich der Entwicklung derjenigen Gebiete getroffen werden, in denen die Friedensstrategien umgesetzt werden sollen. Denn viele dieser Gebiete haben eine hohe ökologische Integrität, was grundlegend ist, um sowohl die Bevölkerung als auch die produktiven Sektoren zu versorgen“, bekräftigt die stellvertretende Direktorin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen PNUD, Inka Matilla.

Wichtige Punkte

Der Bericht hebt einige Punkte zum Schutz der Artenvielfalt in Kolumbien hervor, unter anderem:

1. Obwohl die Abholzung zurückgegangen ist, hat der Rückgang der natürlichen Wälder zugenommen und ist ein wichtiger Grund für den Verlust der Artenvielfalt.

2. Zu den Gründen der lokalen Schädigung der Wälder kommen die weltweiten Ursachen und diese Synergie verstärkt die ökologische und ökonomische Verletzlichkeit. Nach der von der Weltbank erstellten Umweltanalyse verursachen die Umweltschäden in Kolumbien Kosten, die etwa 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes des Landes entsprechen.

3. Die weltweite Fläche der Naturwälder – ein guter Indikator für die Artenvielfalt – ging zwischen 1990 und 2010 um 1.400.000 Quadratkilometer zurück. Außerdem schätzt man, dass die Gesamtkosten dieses Rückgangs zwischen zwei und fünf Millionen Doller pro Jahr betragen.

Den vollständigen Bericht auf Spanisch gibt es hier.

CC BY-SA 4.0 Artenvielfalt erleidet irreversible Schäden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bergbau: Für die einen Millionengewinne – für die anderen Armut und Krankheit
42
(Oaxaca, 13. August 2019, La Minuta).- Das Bergbauunternehmen Cuzcatlán in San José del Progreso, Oaxaca, betreibt eine der größten Minen von Mexiko. 2017 baute es 7,5 Millionen Feinunzen (etwa 230.000 Kilo) Silber ab und erhöhte die Menge ein Jahr später auf acht Millionen Feinunzen. Außerdem werden hier jedes Jahr mehr als 50.000 Unzen (ca. 1.400 kg) Gold gefördert. Die Rechte für die Ausbeutung der Minen hat sich das kanadische Bergbauunternehmen Fortuna Silver gesichert, ...
onda-info 466
66
Hallo und Willkommen zum onda- info 466, Frisch übersetzt haben wir für Euch das neuste Werk von ondas großem Bruder, Matraca, ihr hört einen Livestream- Mitschnitt einer Veranstaltung im Sommer in Berlin mit Besuch aus Brasilien. Thema Lesbozide, Lesbenmorde, den auch die werden in Bolsonaros Brasilien immer mehr. Außerdem waren wir für Euch in Lateinamerika unterwegs, diesmal auf der Suche nach alternativen Transportmitteln. Wir suchten eine Alternative zu den überfül...
Algenmassen suchen Karibikküste heim
252
  (Berlin, 5. August 2019, npl).- An der mexikanischen Karibikküste werden derzeit Tonnen von Algen angespült. Die unter dem Namen Sargazo (Deutsch: Beerentang) bekannte Algenpest betrifft vor allem die mexikanischen Bundesstaaten Quintana Roo und Yucatán. Noch Mitte Juni versuchte Präsident López Obrador das Problem herunter zu spielen. Er verglich in einer seiner morgendlichen Pressekonferenzen die Algenpest mit dem Müllproblem von Mexiko Stadt. Einsatz der M...
onda-info 465
84
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...
Die Klimakrise fordert Ihren Tribut
66
(Berlin, 18. Juni 2019, npl).- Die ersten Opfer der Klimakrise in Mexiko sind die Bewohner*innen Cachimbos. Das Fischerdorf liegt auf einer schmalen Landzunge am Istmo de Tehuantepec im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Bereits 2013 wurde der Ort durch den Hurricane Barbara zu großen Teilen zerstört. Bei Rückkehr der Bewohner*innen wurde davor gewarnt, dass sich die Lage in Zukunft verschlimmern wird. Seitdem fliehen die Menschen jedes Jahr während der Hurricane-Saison ...