Lateinamerika Mexiko

Armut in Lateinamerika laut Cepal verringert – Mexiko unter den negativen Ausnahmen


(Mexiko-Stadt, 23. März 2016, la jornada/poonal).- Laut einem am 22. März von der UNO-Regionalorganisation Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) vorgestellten Bericht hat sich die Armut in Lateinamerika im Zeitraum 2010 bis 2014 durchschnittlich leicht von 31,2 auf 28,2 Prozent verringert. Allerdings lagen der Cepal nur für elf Länder des Subkontinentes aktualisierte Daten vor. Für 2105 wird eine Umkehr der Tendenz erwartet. Die Armutsrate ist im vergangenen Jahr wahrscheinlich wieder auf 29,2 Prozent gestiegen. In absoluten Zahlen gab es mit 168 Millionen armen Menschen in Lateinamerika zwei Millionen mehr Arme als noch 2010.

Die prinzipiell positive Entwicklung im Fünfjahreszeitraum 2010 bis 2014 wird von Alicia Bárcena, der Cepal-Direktorin, mit höheren Einkommen der Haushalte begründet. Von den elf Ländern mit aktualisierten Daten gab es nur in Costa Rica und Mexiko eine Entwicklung gegen den Trend. Im wirtschaftlich schwergewichtigen Mexiko stieg die Armut innerhalb der fünf Jahre um 2,9 Prozent. Nach der Cepal-Klassifikation lebte in Mexiko 2014 jede dritte Person in „Einkommensarmut“, weitere 12 Prozent waren völlig mittellos. Der Cepal-Bericht gibt auch offizielle mexikanische Statistiken wieder, nach denen sogar 53,2 Prozent der Bevölkerung in Armut leben. Für Mexiko wird der Reallohnverlust als Hauptfaktor für die zunehmende Armut genannt.

CC BY-SA 4.0 Armut in Lateinamerika laut Cepal verringert – Mexiko unter den negativen Ausnahmen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Arbeitsbedingungen auf dem Land müssen verbessert werden Zwei Mitglieder der Landlosenbewegung MST in Brasilien. Foto: Flickr/Daniel Zanini H. (CC BY 2.0)(Lima, 24. Oktober 2016, noticias aliadas).- In Lateinamerika arbeiten Über 50 Millionen Menschen im landwirtschaftlichem Sektor unter prekären Bedingungen. Auf diese alarmierende Situation weist die Internationale Arbeiterorganisation ILO in ihrem am 13. Oktober veröffentlichten Bericht zu „Arbeiten auf dem Land im 21. Jahrhundert“ hin. Darin bekräftigt das ILO-Regionalbüro...
Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Leere Regale in Caracas / Foto: Franziska BruderDie Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie B...
Der Hunger kehrt zurück Von Wolf-Dieter Vogel, CaracasLeere Regale im Supermarkt / Foto: Franziska Bruder(Caracas-Berlin, 29. Juli 2016, npl).- Die einen sprechen vom Wirtschaftskrieg, die anderen hoffen auf ein Referendum. Alle leiden unter der Ernährungsmangel, doch über die Frage, wie die Krise zu beenden sei, ist das Land gespalten.Es fehlt an allem: Bohnen, Zucker, Speiseöl, ToilettenpapierErst waren es 500, dann 35.000, und später über 100.000: Seit Anfang Juli einige hunder...
Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – Disput um die Armutserfassung Foto: Karla Nney Medrano, CC BY-NC-SA 2.0(Mexiko-Stadt-Berlin, 29. Juli 2016, poonal).- Zwischen dem Nationalen Beirat für die Evaluierung der Sozialpolitik (Coneval) und dem Nationalen Statistikinstitut (Inegi) ist es in Mexiko zu einem handfesten Streit über das Ausmaß der Armut im Land und deren Erfassung gekommen. Hintergrund ist eine geänderte Bewertungsmethode des Inegi, mit der die Jahreseinkommen der Haushalte registriert werden. Demnach haben die Einkommen der ä...
Nachhaltige Kommunikationsmittel: Es muss nicht immer Radio sein! Radioaktivisten bei der ArbeitAnders als auf früheren globalen Wunschzetteln der Vereinten Nationen ist das Thema Kommunikation nicht auf der aktuellen Liste „Ziele nachhaltiger Entwicklung“ zu finden. Bloß nicht zu komplex sollte der Katalog werden. Doch ein Blick auf einige der immerhin 17 Ziele zeigt: um den Klimawandel zu stoppen, saubere Energie zu erzeugen, das Bildungssystem zu verbessern oder würdevolle Arbeitsbedingungen zu schaffen, wird es ganz ohne Kommunikat...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.