Chile

Armut auf fast 20 Prozent angewachsen


alt(Venezuela, 26. Januar 2011, telesur).- Fast 20 Prozent der chilenischen Bevölkerung leben in Armut. Dies geht aus der am 25. Januar veröffentlichten landesweiten „Erhebung nach dem Erdbeben“ EPT (Encuesta Post Terremoto) hervor, die in den Monaten April und Mai des vergangenen Jahres durchgeführt worden war. Demnach sind 3 Millionen Chilen*innen bzw. 19,4 Prozent der Bevölkerung von Armut betroffen.

Häufigste Ursache für den Anstieg der Armut sei der Verlust des Arbeitsplatzes gewesen, zitiert die chilenische Zeitung „La Tercera“ den Minister des Planungsministeriums Felipe Kast. Davon sei vor allem die Bevölkerung in den Erdbebengebieten betroffen gewesen, so der Minister. Die Armutsgrenze wurde beim EPT für die städtische Bevölkerung mit 63.084 chilenischen Pesos monatlich festgesetzt. Das entspricht rund 93 Euro. Chile hat insgesamt 16,7 Millionen Einwohner*innen, rund 8 Millionen davon leben im Großraum der Hauptstadt Santiago de Chile.

„Posttraumatischer Stress“ bei Erdbebenopfern

Während im Jahr 2009 etwa 620.000 Menschen in die Armut rutschten, seien es im vergangenen Jahr 700.000 Chilen*innen gewesen, so die Studie. Die Studie bezieht auch die drei vom Erdbeben am 27. Februar 2010 besonders betroffenen Regionen im zentralen Süden O’Higgins, Maule y Biobío mit ein und soll die Auswirkungen des Bebens auf die Bevölkerung feststellen.

Etwa 17 Prozent der Häuser seien zudem durch das Erdbeben und den nachfolgenden Tsunami völlig zerstört oder stark beschädigt worden. Rund zwölf Prozent der Chilen*innen im Erdbebengebiet sind von postraumatischem Stress betroffen. Kommt Armut hinzu, steigt die Zahl auf 14,2 Prozent an, so die Ergebnisse.

Erneute Umfrage nach Regierungsmaßnahme erwartet

Es wird erwartet, dass Ende 2011 erneut eine Umfrage durchgeführt wird, um den Erfolg von Maßnahmen zur Armutsreduzierung seitens der Regierung Piñera zu überprüfen. Hierzu gehört unter anderem das so genannte „Ethische Familieneinkommen“ IEF (Ingreso Ético Familiar). Schätzungen zufolge sieht das IEF vor, ab März 2011 rund 130 Millionen US-Dollar unter den 400.000 chilenischen Familien zu verteilen, die 2010 von Naturkatastrophen betroffen waren.

Seit 2006 wurde in der landesweiten Erhebung CASEN (Encuesta de Caracterización Socioeconómica Nacional de Chile) ein Anwachsen der Armut festgestellt. Waren 2006 noch 13,7 Prozent von Armut betroffen, stieg die Zahl im CASEN von 2009 auf 16,4 Prozent.

(Foto: arcketipo/flickr)

CC BY-SA 4.0 Armut auf fast 20 Prozent angewachsen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nachbeben in Oaxaca: Situation für Opfer verschlechtert sich Viele Schulen in Oaxaca haben noch nicht wieder geöffnet. Foto: Educa (Oaxaca-Stadt, 25. September 2017, educa).- Am 23. September gab es eine Reihe von Nachbeben im südmexikanischen Isthmus von Tehuantepec, aufgrund dessen die Zahl der Toten in Oaxaca auf drei gestiegen ist. Außerdem wurde das Zentralkrankenhaus von Ixtepec unbenutzbar, das nach dem Beben vom 7. September nur noch teilweise in Betrieb war. Die dort behandelten Patient*innen wurden auf „atlantes“ genannte...
Drei Jahre nach Ayotzinapa Von José Luis Avendaño C. Grafik: Alai (Mexiko-Stadt, 26. September 2017, alai).- Ich will, dass dieser Monat endlich aufhört. Dass endlich der Oktober kommt, obwohl der seine eigene Spur der Tragödien hat: In einem Jahr jährt sich zum 50. Mal das Massaker von Tlaltelolco, welches am Wendepunkt 1968 verübt worden ist; ein halbes Jahrhundert seit dem Mord an Che Guevara in Bolivien, der schon lange eine historische Figur in Lateinamerika war und zu einem lebenden Beispi...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
Puerto Rico: Tausende nach Hurrikan evakuiert Der Staudamm Guajataca wurde durch den Hurrikan schwer beschädigt. Foto: Democracy Now (New York, 25. September 2017, democracy now).- Nach dem Durchzug des Hurrikan María ist ganz Puerto Rico noch immer ohne Strom. Im Nordwesten der Karibikinsel wurden 70.000 Menschen aufgefordert, die Gebiete rund um den Staudamm Guajataca zu verlassen. Der Staudamm wurde durch den Hurrikan stark beschädigt; es hieß, es bestehe Gefahr, dass er jeden Moment zusammenbrechen könne. Ein ...
Aufräumarbeiten in Jojutla Von Alaide Martínez Eine Frau rettet, was noch zu retten ist. Foto: Alaide Martínez/Desinformémonos (Jojutla, Morelos, 21. September 2017, desinformémonos).- Jojutla ist die am Stärksten von dem schweren Erdbeben vom 19. September betroffene Gemeinde im mexikanischen Bundesstaat Morelos. Nach dem Beben haben die Einwohner*innen von Jojutla mit den Aufräumarbeiten begonnen. Mit Tränen in den Augen haben sie die Habseligkeiten gerettet, die ihnen geblieben sind, nachdem ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.