Chile

Armut auf fast 20 Prozent angewachsen


alt(Venezuela, 26. Januar 2011, telesur).- Fast 20 Prozent der chilenischen Bevölkerung leben in Armut. Dies geht aus der am 25. Januar veröffentlichten landesweiten „Erhebung nach dem Erdbeben“ EPT (Encuesta Post Terremoto) hervor, die in den Monaten April und Mai des vergangenen Jahres durchgeführt worden war. Demnach sind 3 Millionen Chilen*innen bzw. 19,4 Prozent der Bevölkerung von Armut betroffen.

Häufigste Ursache für den Anstieg der Armut sei der Verlust des Arbeitsplatzes gewesen, zitiert die chilenische Zeitung „La Tercera“ den Minister des Planungsministeriums Felipe Kast. Davon sei vor allem die Bevölkerung in den Erdbebengebieten betroffen gewesen, so der Minister. Die Armutsgrenze wurde beim EPT für die städtische Bevölkerung mit 63.084 chilenischen Pesos monatlich festgesetzt. Das entspricht rund 93 Euro. Chile hat insgesamt 16,7 Millionen Einwohner*innen, rund 8 Millionen davon leben im Großraum der Hauptstadt Santiago de Chile.

„Posttraumatischer Stress“ bei Erdbebenopfern

Während im Jahr 2009 etwa 620.000 Menschen in die Armut rutschten, seien es im vergangenen Jahr 700.000 Chilen*innen gewesen, so die Studie. Die Studie bezieht auch die drei vom Erdbeben am 27. Februar 2010 besonders betroffenen Regionen im zentralen Süden O’Higgins, Maule y Biobío mit ein und soll die Auswirkungen des Bebens auf die Bevölkerung feststellen.

Etwa 17 Prozent der Häuser seien zudem durch das Erdbeben und den nachfolgenden Tsunami völlig zerstört oder stark beschädigt worden. Rund zwölf Prozent der Chilen*innen im Erdbebengebiet sind von postraumatischem Stress betroffen. Kommt Armut hinzu, steigt die Zahl auf 14,2 Prozent an, so die Ergebnisse.

Erneute Umfrage nach Regierungsmaßnahme erwartet

Es wird erwartet, dass Ende 2011 erneut eine Umfrage durchgeführt wird, um den Erfolg von Maßnahmen zur Armutsreduzierung seitens der Regierung Piñera zu überprüfen. Hierzu gehört unter anderem das so genannte „Ethische Familieneinkommen“ IEF (Ingreso Ético Familiar). Schätzungen zufolge sieht das IEF vor, ab März 2011 rund 130 Millionen US-Dollar unter den 400.000 chilenischen Familien zu verteilen, die 2010 von Naturkatastrophen betroffen waren.

Seit 2006 wurde in der landesweiten Erhebung CASEN (Encuesta de Caracterización Socioeconómica Nacional de Chile) ein Anwachsen der Armut festgestellt. Waren 2006 noch 13,7 Prozent von Armut betroffen, stieg die Zahl im CASEN von 2009 auf 16,4 Prozent.

(Foto: arcketipo/flickr)

CC BY-SA 4.0 Armut auf fast 20 Prozent angewachsen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Die Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie Bohnen, Reis oder Zucker. Die Bevölkerung bekommt nun ...
Der Hunger kehrt zurück Von Wolf-Dieter Vogel, Caracas(Caracas-Berlin, 29. Juli 2016, npl).- Die einen sprechen vom Wirtschaftskrieg, die anderen hoffen auf ein Referendum. Alle leiden unter der Ernährungsmangel, doch über die Frage, wie die Krise zu beenden sei, ist das Land gespalten.Es fehlt an allem: Bohnen, Zucker, Speiseöl, ToilettenpapierErst waren es 500, dann 35.000, und später über 100.000: Seit Anfang Juli einige hundert Frauen den Grenzübertritt nach Kolumbien erzwungen...
Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – Disput um die Armutserfassung (Mexiko-Stadt-Berlin, 29. Juli 2016, poonal).- Zwischen dem Nationalen Beirat für die Evaluierung der Sozialpolitik (Coneval) und dem Nationalen Statistikinstitut (Inegi) ist es in Mexiko zu einem handfesten Streit über das Ausmaß der Armut im Land und deren Erfassung gekommen. Hintergrund ist eine geänderte Bewertungsmethode des Inegi, mit der die Jahreseinkommen der Haushalte registriert werden. Demnach haben die Einkommen der ärmeren Bevölkerungsschichten 2015 gegenüber de...
Präsidentschaftswahlen hängen erneut am seidenen Faden Von Ramiro Escobar(Lima, 28. April 2016, noticias aliadas).- Sechs Monate nach dem ersten Wahlgang bleibt die Unsicherheit bei den Präsidentschaftswahlen bestehen. Nach bereits drei aufgeschobenen Wahlterminen wurde der zweite Wahlgang der haitianischen Präsidentschaftswahlen abermals auf unbestimmte Zeit verschoben. Dies gab am 18. April 2016 der Sprecher des Provisorischen Wahlrates CEP, Dumel Richardson, bekannt.Richardson bestätigte außerdem, dass es „in Haiti...
Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview)(Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Schätzungsweise ein bis zwei Millionen Menschen sind von der Inf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *