Chile

Armut auf fast 20 Prozent angewachsen


alt(Venezuela, 26. Januar 2011, telesur).- Fast 20 Prozent der chilenischen Bevölkerung leben in Armut. Dies geht aus der am 25. Januar veröffentlichten landesweiten „Erhebung nach dem Erdbeben“ EPT (Encuesta Post Terremoto) hervor, die in den Monaten April und Mai des vergangenen Jahres durchgeführt worden war. Demnach sind 3 Millionen Chilen*innen bzw. 19,4 Prozent der Bevölkerung von Armut betroffen.

Häufigste Ursache für den Anstieg der Armut sei der Verlust des Arbeitsplatzes gewesen, zitiert die chilenische Zeitung „La Tercera“ den Minister des Planungsministeriums Felipe Kast. Davon sei vor allem die Bevölkerung in den Erdbebengebieten betroffen gewesen, so der Minister. Die Armutsgrenze wurde beim EPT für die städtische Bevölkerung mit 63.084 chilenischen Pesos monatlich festgesetzt. Das entspricht rund 93 Euro. Chile hat insgesamt 16,7 Millionen Einwohner*innen, rund 8 Millionen davon leben im Großraum der Hauptstadt Santiago de Chile.

„Posttraumatischer Stress“ bei Erdbebenopfern

Während im Jahr 2009 etwa 620.000 Menschen in die Armut rutschten, seien es im vergangenen Jahr 700.000 Chilen*innen gewesen, so die Studie. Die Studie bezieht auch die drei vom Erdbeben am 27. Februar 2010 besonders betroffenen Regionen im zentralen Süden O’Higgins, Maule y Biobío mit ein und soll die Auswirkungen des Bebens auf die Bevölkerung feststellen.

Etwa 17 Prozent der Häuser seien zudem durch das Erdbeben und den nachfolgenden Tsunami völlig zerstört oder stark beschädigt worden. Rund zwölf Prozent der Chilen*innen im Erdbebengebiet sind von postraumatischem Stress betroffen. Kommt Armut hinzu, steigt die Zahl auf 14,2 Prozent an, so die Ergebnisse.

Erneute Umfrage nach Regierungsmaßnahme erwartet

Es wird erwartet, dass Ende 2011 erneut eine Umfrage durchgeführt wird, um den Erfolg von Maßnahmen zur Armutsreduzierung seitens der Regierung Piñera zu überprüfen. Hierzu gehört unter anderem das so genannte „Ethische Familieneinkommen“ IEF (Ingreso Ético Familiar). Schätzungen zufolge sieht das IEF vor, ab März 2011 rund 130 Millionen US-Dollar unter den 400.000 chilenischen Familien zu verteilen, die 2010 von Naturkatastrophen betroffen waren.

Seit 2006 wurde in der landesweiten Erhebung CASEN (Encuesta de Caracterización Socioeconómica Nacional de Chile) ein Anwachsen der Armut festgestellt. Waren 2006 noch 13,7 Prozent von Armut betroffen, stieg die Zahl im CASEN von 2009 auf 16,4 Prozent.

(Foto: arcketipo/flickr)

CC BY-SA 4.0 Armut auf fast 20 Prozent angewachsen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
80
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Ernährung sichern
Über 40 Prozent der Kinder in Argentinien sind arm
206
(Buenos Aires, 2. Mai 2019, anred).- Die Kinderarmut nimmt in Argentinien kontinuierlich zu. Allein im Jahr 2018 erhöhte sich die Zahl der von Armut betroffenen Kinder um weitere 600.000. Während die Grundrechte von Kindern einer immer massiveren Gefährdung ausgesetzt sind, diskutiert die Regierung über die Herabsetzung der Strafmündigkeit. Von Prensa FOL. Erschreckende Zahlen Die Universidad Católica de Argentina (UCA) hat am 29. April eine Studie zum Thema Armut und K...
Über Strategien zur Verringerung ländlicher Armut
65
(Mexiko-Stadt, 3. April 2019, desinformémonos/nodal).- Der jüngste Bericht der Vereinten Nationen über ländliche Armut in Lateinamerika und der Karibik zeigt, dass die Länder dieser Regionen im Kampf gegen die Armut im ländlichen Raum mit einem historischen Rückschlag konfrontiert sind. Bisher gibt es noch keine effizienten Strategien, um die Armut in der Region zu reduzieren. Peru ist eines der Länder, das in den letzten 15 Jahren ein bescheidenes, an den Rohstoffboom gek...
„Lesen rettet dich“: Der Verlag „Eloisa Cartonera“ aus Buenos Aires
101
Aus Altpapier, das auf Argentiniens Straßen gesammelt wird, neue Bücher herstellen: Das ist die Idee der Verlagskooperative „Eloisa Cartonera“ aus Buenos Aires. Was ein argentinische Poesie mit menschenwürdiger Arbeit zu tun hat und wie es gelingt, mit einem Bucheinband aus Karton auch noch nachhaltig zu wirtschaften, haben wir von zwei Mitarbeitern der Kooperative erfahren. Die beiden Schriftsteller Maria Gomez und Washington Cucurto waren Ende Februar in Berlin zu Gast und ...
onda-info 446
141
Hallo und willkommen zum onda-info 446! Nach einer Nachricht zum (vielleicht) verhinderten Großflughafen in Mexiko servieren wir euch eine ausgefeilte Analyse über die Ursachen für die Flucht aus Zentralamerika – und was US-amerikanische Gelder damit zu tun haben. Anschließend wollen wir gemeinsam mit euch den Wahl-Schock in Brasilien verarbeiten. Wie konnte das eigentlich passieren und wie soll es jetzt weitergehen mit dem Faschismus des 21. Jahrhunderts? Darüber habe...