Guatemala

Armee und Polizei beginnen Offensive gegen Drogenbanden im Land


(Guatemala-Stadt, 12. April 2009, cerigua-poonal).- In Guatemala hat die Regierung Anfang April angekündigt, mit der Zurückgewinnung von Regionen und Ortschaften beginnen zu wollen, die durch das „organisierte Verbrechen“ kontrolliert würden. Besonders in den Regionen Verapaces, Izabal, Petén, Huehuetenango und San Marcos übten illegale Gruppen faktisch die Kontrolle aus, v.a. der Drogenhandel könne in der Region uneingeschränkt florieren.

An der koordinierten Aktion nehmen die Nationale Zivilpolizei und das Militär teil. Nach Angaben der Koordinatorin der Zivilpolizei, Marlene Blanco, bereiten sich Polizei und Armee seit geraumer Zeit auf den Einsatz vor. Polizeidirektor Rémber Larios informierte die Presse, dass rund 300 Polizeikräfte Aufklärungsarbeit verrichten würden, so könne man schnell und gezielt gegen Gruppen des organisierten Verbrechens vorgehen. Man werde sich dazu auch mit Detektiven der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala CICIG koordinieren.

In den erwähnten Regionen ist es schon in der Vergangenheit zu Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und organisierten Banden gekommen. Die Polizei nahm kürzlich 20 Mitglieder der mexikanischen Söldnergruppe Los Zeta fest, die für das mexikanische Golf-Kartell arbeiten. Das Kartell liefert sich mit Drogenhändlern in Guatemala heftige Auseinandersetzungen um die Vorherrschaft in guatemaltekischen Regionen.

Bereits seit vier Jahren unterstützt das Militär in Guatemala die Polizei in der Überwachung und Kontrolle, u.a. des Busverkehrs im Land. Damit sollen die zahlreichen Überfälle in Guatemala eingedämmt werden. Diese haben trotz der Maßnahme noch nicht auffällig nachgelassen. In Guatemala wird die Armee auch für die Kontrolle von Gefängnissen, für Patrouillengänge und für das Räumen von Familien, die Land besetzt haben, weil sie kein eigenes besitzen, eingesetzt.

CC BY-SA 4.0 Armee und Polizei beginnen Offensive gegen Drogenbanden im Land von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ex-Präsidentschaftskandidatin Sandra Torres festgenommen
39
(Caracas, 2. September 2019, telesur).- Die Ex-Präsidentschaftskandidatin und ehemalige First Lady Guatemalas, Sandra Torres, wurde am Montag, 2. September 2019, nach einer Hausdurchsuchung festgenommen. Ihr wird illegale Wahlkampffinanzierung und Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Die Verhaftung erfolgte nur einen Tag, nachdem die Internationale Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala CICIG (Comisión Internacional en Contra de la Impunidad en Guate...
Don Leo will kein Narco sein
190
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
Umweltschützer leben gefährlich. Zur Situation in Honduras.
164
Umweltaktivistinnen und -aktivisten leben gefährlich. Lateinamerika ist für sie weltweit die unsicherste Region. Ob im mexikanischen Bergland, im honduranischen Regenwald oder an der chilenischen Pazifikküste: Die Naturschutz-NGO Global Witness zählt in der Region jedes Jahr etwa 200 Morde an Personen, die sich für den Schutz der natürlichen Ressourcen stark machten – und verbunden damit häufig den Interessen großer Konzerne entgegentraten. Besonders brisant ist die Situation...
Gesetzesreform: Kriegsverbrecher bald auf freiem Fuß?
70
(Guatemala-Stadt, 25. Januar 2019, Nómada/ poonal).- Eine Gruppe Abgeordneter plant das Gesetz zur Nationalen Versöhnung zu reformieren und damit eine Generalamnestie für Ex-Militärs und Ex-Guerilla-Kämpfer zu erlassen, die während des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) Verbrechen begangen haben. Das Thema ist komplexer als es zunächst erscheint. Wir erklären es anhand von fünf Fragen und Antworten. 1. Was ist das Gesetz zur Nationalen Versöhnung? Das Gesetz wurde 199...
onda-info 451
125
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...