Honduras
Fokus: Menschenrechte 2011

Armee übernimmt Polizeiaufgaben


Militarisierung: Hier schießt noch die Polizei (Juni 2011) / Felipe Canova, Flickr(Buenos Aires, 05. Dezember 2011, púlsar/poonal).- Das honduranische Parlament hat einstimmig einer Gesetzesinterpretation zugestimmt, nach dem die Armee künftig im Falle eines Ausnahmezustandes für die öffentliche Sicherheit auch innerhalb des Landes agieren darf. Der Vorschlag war von Präsident Porfirio Lobo am vergangenen 16. November eingebracht worden.

 

Bei Ausnahmezustand übernimmt das Militär

Am 29. November wurde stimmten die 119 anwesenden der insgesamt 120 Abgeordneten des Kongresses der Neuregelung in zweiter Lesung zu. Durch die Interpretation von Artikel 274 der honduranischen Verfassung übernimmt somit die Armee alle Polizeiaufgaben, wenn die Regierung den Ausnahmezustand ausruft. Eine derartige Maßnahme sei vorübergehend und diene dem Schutz von Personen und Sachen, so die Begründung. Das Militär kann dann auch Razzien und Festnahmen durchführen, aber auch gegen Polizist*innen vorgehen, die in Straftaten verwickelt sind.

Die Zustimmung zu dieser Gesetzesvorlage erfolgt inmitten einer Imagekrise der honduranischen Nationalpolizei, die momentan wegen ihrer Verstrickungen in Drogenhandel und organisiertes Verbrechen stark in der Kritik steht. Vor wenigen Wochen erst hatte Präsident Porfirio Lobo mehrere führende Polizeifunktionäre entlassen, nachdem vier Polizisten, die des Mordes an zwei Studenten beschuldigt werden, erst verhaftet und dann wieder freigelassen wurden. Damals mussten neben dem Polizeichef José Luis Muñoz auch die Leiter der Kriminalpolizei, der Schutzpolizei, der Sonder-Untersuchungseinheit und der Verkehrspolizei ihren Hut nehmen.

Verschiedene Bereiche der Zivilgesellschaft wie auch der Politik fordern, dass die Polizei unverzüglich überprüft wird. Allerdings wird auch befürchtet, dass die Präsenz der Armee in den Straßen von Honduras zu Ausschreitungen und Menschenrechtsverletzungen führt.

UN-Sonderbotschafter kritisiert Straffreiheit

Nach Angaben eines kürzlich veröffentlichten Berichts des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNODC (United Nations Office on Drugs and Crime) hat Honduras weltweit die höchsten Mordraten. In Honduras bleiben Morde häufig völlig straffrei. Seit dem Putsch im Juni 2009 hat diese Entwicklung auch laut UN-Sonderbotschafter de la Rue stark zugenommen.

Menschenrechtsverteidiger*innen aus dem In- und Ausland kritisieren immer wieder die ungezügelte und ungestrafte Gewalt gegen Aktivist*innen und Vertreter*innen der Bauernbewegungen sowie gegen unabhängige JournalistInnen. Allein in der Region Bajo Aguán sind in weniger als zwei Jahren über 40 Aktive der Bauernbewegung umgebracht worden. Präsident Lobo reagierte in diesem Fall mit Militarisierung der Region und der Kriminalisierung der Bauernbewegung.

 

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Armee übernimmt Polizeiaufgaben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
75
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Interview: „Frau, schwarz, aus den Favelas und lesbisch”
217
(Buenos Aires, 7. September 2018, Página 12).- Mit ihrer Reise nach Argentinien will Mónica Benicio auf die weiterhin andauernde Straflosigkeit nach der Ermordung ihrer Lebensgefährtin, der Stadträtin Marielle Franco, aufmerksam machen. Marielle Franco befand sich an jenem 14. März auf der Rückreise von einer Versammlung in Río de Janeiro, als das Auto von einem anderen Fahrzeug gestoppt wurde. Marielle wurde durch fünf Schüsse in den Kopf getötet, auch der Fahrer ihres Wagen...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Wahlsieger in Mexiko bereitet Übergang vor, Gewalt bei Lokalwahlen
50
(Mexiko-Stadt, 4. Juli 2018, amerika21).- Am Dienstag hat der Gewinner der Präsidentschaftswahlen in Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, in einem ersten Gespräch mit dem noch amtierenden Präsidenten Enrique Peña Nieto den Regierungswechsel besprochen. Die eineinhalbstündige Unterredung im Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt fand laut López Obrador in einer kollegialen Atmosphäre statt. Angesprochen wurden die wichtigsten Themen in der Übergangsphase bis zur Amtsübergabe am 1. ...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“
165
Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...