Argentinien

Argentinischer Ex-Diktator muss vor Gericht


(Havanna, 30. Januar 2009, prensa latina).- Wie aus Gerichtskreisen bekannt wurde, müssen der argentinische Ex-Diktator Reynaldo Bignone und vier seiner Helfer wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu Zeiten der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983) zur gerichtlichen Hauptverhandlung antreten.

Bundesanwalt Daniel Rafecas hat die Entführung und anschließende Folter von 36 Ärzten, Krankenschwestern und anderen Mitarbeiter*innen des Krankenhauses Posadas im Bezirk El Palomar in Buenos Aires zur Hauptverhandlung gebracht.

Rafecas kann nachweisen, dass der Ex-Präsident den Sturm auf das Krankenhaus wenige Tage nach dem Staatsstreich am 24. März 1976 angeführte. Ende 2007 hatte ein Gericht Bignone, der von 1982-83 Präsident des Landes war, schon für Freiheitsberaubung in fünf anderen Fällen für schuldig befunden.

Auf dem Gelände des Krankenhauses existierte zudem ein geheimes Gefängnis, das unter dem Namen El Chalet bekannt wurde und das einige Opfer bei späteren Untersuchungen wieder erkannten. Bei der Verhandlung in Saal 1 des Bundeskammergerichts wurde noch einmal explizit auf das Paradox hingewiesen, dass die Klinik zur versteckten Haftanstalt umfunktioniert wurde: „Statt um Menschenleben zu kämpfen, sperrt man ausgerechnet hier die Gefangenen eines Terrorregimes ein.“

Menschenrechtsorganisationen schätzen, dass während der argentinischen Militärdiktatur etwa 30.000 Todesurteile vollstreckt wurden.

CC BY-SA 4.0 Argentinischer Ex-Diktator muss vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ein Extra-Gesetz für Ex-Diktator Fujimori?
31
(Lima, 13. Oktober 2018, amerika21/poonal).- Der Kongress in Peru hat am 11. Oktober 2018 im Schnellverfahren ein Gesetz verabschiedet, das den Hausarrest mit elektronischen Fußfesseln für kranke und über 65-jährige Gefangene ermöglicht. Die Regelung soll offenbar die Rückkehr von Ex-Diktator Alberto Fujimori ins Gefängnis verhindern, dessen Begnadigung am 3. Oktober vom Obersten Gerichtshof aufgehoben wurde. Seit dem Widerruf befindet er sich in einem Krankenhaus. Die Geset...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
67
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
23
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
79
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...