Argentinien

Argentinischer Ex-Diktator muss vor Gericht


(Havanna, 30. Januar 2009, prensa latina).- Wie aus Gerichtskreisen bekannt wurde, müssen der argentinische Ex-Diktator Reynaldo Bignone und vier seiner Helfer wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu Zeiten der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983) zur gerichtlichen Hauptverhandlung antreten.

Bundesanwalt Daniel Rafecas hat die Entführung und anschließende Folter von 36 Ärzten, Krankenschwestern und anderen Mitarbeiter*innen des Krankenhauses Posadas im Bezirk El Palomar in Buenos Aires zur Hauptverhandlung gebracht.

Rafecas kann nachweisen, dass der Ex-Präsident den Sturm auf das Krankenhaus wenige Tage nach dem Staatsstreich am 24. März 1976 angeführte. Ende 2007 hatte ein Gericht Bignone, der von 1982-83 Präsident des Landes war, schon für Freiheitsberaubung in fünf anderen Fällen für schuldig befunden.

Auf dem Gelände des Krankenhauses existierte zudem ein geheimes Gefängnis, das unter dem Namen El Chalet bekannt wurde und das einige Opfer bei späteren Untersuchungen wieder erkannten. Bei der Verhandlung in Saal 1 des Bundeskammergerichts wurde noch einmal explizit auf das Paradox hingewiesen, dass die Klinik zur versteckten Haftanstalt umfunktioniert wurde: „Statt um Menschenleben zu kämpfen, sperrt man ausgerechnet hier die Gefangenen eines Terrorregimes ein.“

Menschenrechtsorganisationen schätzen, dass während der argentinischen Militärdiktatur etwa 30.000 Todesurteile vollstreckt wurden.

CC BY-SA 4.0 Argentinischer Ex-Diktator muss vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori Von Alberto Ñiquen (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron Grupo Colina 25 ihrer Familienmitglieder während der Massaker von Barrios Altos und La Cantuta töte...
Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.