Uruguay

Argentinische Justiz liefert Mitglied der Todesschwadronen aus


(Buenos Aires, 07. Oktober 2009, púlsar).- Der Oberste Gerichtshof Argentiniens entschied, dem Auslieferungsantrag von Uruguay stattzugeben und den uruguayischen Ex–Polizisten Nelson Bardesio auszuliefern. Bardesio wird vorgeworfen, in den 70er Jahren den dortigen Todesschwadronen angehört zu haben.

Die uruguayische Strafrichterin Graciela Eustachio hatte die Auslieferung aufgrund von Ermittlungen beantragt, die Bardesio mit Morden an politischen Aktivist*innen zwischen 1971 und 1972 in Zusammenhang bringen.

In erster Instanz hatte der Bundesrichter von Morón in der argentinischen Provinz Buenos Aires dem Antrag der uruguayischen Richterin stattgegeben. Die Verteidigung des Angeklagten, dem immerhin Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen werden, hatte gegen dieses Urteil Berufung eingelegt.

Der Oberste Gerichtshof wies die Anfechtung des Urteils jedoch ab und bestätigte die in erster Instanz getroffene Entscheidung. Aus dem Auslieferungsantrag gehe hervor, dass Nelson Bardesio ein Mitglied des „Comando Caza Tupamaros“ (Kommando Jagd auf Tupamaros) gewesen sei und dort aktiv mitgewirkt habe, begründete das Gericht seine Entscheidung.

Die Nationale Befreiungsbewegung – Tupamaros MLN–T (Movimiento de Liberación Nacional Tupamaros) war eine Guerilla–Bewegung in Uruguay, die sich in den 60er Jahren gründete und anfangs als Stadtguerilla der radikalen Linken agierte, sich später allerdings im Kampf gegen politische Willkür und Misswirtschaft zunehmend radikalisierte und aus dem Untergrund heraus agierte. Im April 1972 erklärte der uruguayische Kongress den Kriegszustand und hob die von der Verfassung festgelegten Grundrechte auf, woraufhin etwa 35.000 Polizisten und Soldaten das Land nach Guerillaverstecken absuchten. Der Kriegszustand wurde zwar am 11. Juli wieder aufgehoben, die Verfassung trat jedoch erst 1973 wieder in Kraft.

Bardesio hatte sich im März 1972, während er von der MLN–T entführt worden war, selbst als ein Mitglied der Todesschwadronen bezeichnet. Dieses Bekenntnis hatte Bardesio jedoch nach seiner Befreiung aus dem von der MLN–T als „Volksgefängnis“ bezeichneten Geheimversteck widerrufen.

CC BY-SA 4.0 Argentinische Justiz liefert Mitglied der Todesschwadronen aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Erneuter Mord an honduranischer Aktivistin – US Abgeordnete fordern Einstellung von Militärhilfe Von Markus Plate(San José, 8. Juli 2016, voces nuestras-npl).- In Honduras ist erneut eine Aktivistin der Indígena-Organisation COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) ermordet worden. Am vergangenen Mittwoch (6. Juli 2016) wurde Lesbia Yaneth Urquía in der Nähe einer Abfallhalde in der Gemeinde Marcala (Provinz La Paz) gefunden. Der 49-jährigen dreifachen Mutter war der Schädel zertrümmert worden.Mordserie an COPINH-Aktivist*innen ...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *