Uruguay

Argentinische Justiz liefert Mitglied der Todesschwadronen aus


(Buenos Aires, 07. Oktober 2009, púlsar).- Der Oberste Gerichtshof Argentiniens entschied, dem Auslieferungsantrag von Uruguay stattzugeben und den uruguayischen Ex–Polizisten Nelson Bardesio auszuliefern. Bardesio wird vorgeworfen, in den 70er Jahren den dortigen Todesschwadronen angehört zu haben.

Die uruguayische Strafrichterin Graciela Eustachio hatte die Auslieferung aufgrund von Ermittlungen beantragt, die Bardesio mit Morden an politischen Aktivist*innen zwischen 1971 und 1972 in Zusammenhang bringen.

In erster Instanz hatte der Bundesrichter von Morón in der argentinischen Provinz Buenos Aires dem Antrag der uruguayischen Richterin stattgegeben. Die Verteidigung des Angeklagten, dem immerhin Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen werden, hatte gegen dieses Urteil Berufung eingelegt.

Der Oberste Gerichtshof wies die Anfechtung des Urteils jedoch ab und bestätigte die in erster Instanz getroffene Entscheidung. Aus dem Auslieferungsantrag gehe hervor, dass Nelson Bardesio ein Mitglied des „Comando Caza Tupamaros“ (Kommando Jagd auf Tupamaros) gewesen sei und dort aktiv mitgewirkt habe, begründete das Gericht seine Entscheidung.

Die Nationale Befreiungsbewegung – Tupamaros MLN–T (Movimiento de Liberación Nacional Tupamaros) war eine Guerilla–Bewegung in Uruguay, die sich in den 60er Jahren gründete und anfangs als Stadtguerilla der radikalen Linken agierte, sich später allerdings im Kampf gegen politische Willkür und Misswirtschaft zunehmend radikalisierte und aus dem Untergrund heraus agierte. Im April 1972 erklärte der uruguayische Kongress den Kriegszustand und hob die von der Verfassung festgelegten Grundrechte auf, woraufhin etwa 35.000 Polizisten und Soldaten das Land nach Guerillaverstecken absuchten. Der Kriegszustand wurde zwar am 11. Juli wieder aufgehoben, die Verfassung trat jedoch erst 1973 wieder in Kraft.

Bardesio hatte sich im März 1972, während er von der MLN–T entführt worden war, selbst als ein Mitglied der Todesschwadronen bezeichnet. Dieses Bekenntnis hatte Bardesio jedoch nach seiner Befreiung aus dem von der MLN–T als „Volksgefängnis“ bezeichneten Geheimversteck widerrufen.

CC BY-SA 4.0 Argentinische Justiz liefert Mitglied der Todesschwadronen aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Neue Gesetze zur Ahndung von Gewalt gegen Frauen erforderlich Von Anayeli García Martínez Eine Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen in Ecatepec, Bundesstaat México. Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 13. Februar 2017, cimacnoticias).- Die Misshandlung und mangelnde Versorgung von Frauen während der Schwangerschaft, Entbindung und dem Kindbett, Angriffe auf der Straße und im öffentlichen Verkehr sowie Bedrohungen gegen Frauen, die sich der Politik widmen, sind neue Formen von Gewalt, die landesweit Gesetze fordern....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.