Argentinien

Argentinien will Preisanstieg bekämpfen


Das Programm „Precios Cuidados“ wird von Expert*innen kritisch gesehen. Foto: Anred

(Montevideo, 17. April 2019, la diaria).- Die Regierung von Mauricio Macri hat eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um den Preisanstieg für Konsumgüter zu bremsen. Nach offiziellen Angaben sind die Preise im März 2019 um 4,7 Prozent und in den letzten zwölf Monaten um 55 Prozent angestiegen.

Die Ankündigung erfolgte durch Finanzminister Nicolás Dujovne, der von der Ministerin für Gesundheit und Soziale Entwicklung, Carolina Stanley, und dem Produktionsminister Dante Sica begleitet wurde. Präsident Mauricio Macri war per Video zugeschaltet. Man konnte sehen, wie er mit einer Familie sprach, die ihm von ihren Schwierigkeiten berichtete, mit dem vorhandenen Geld die Ausgaben eines ganzen Monats zu bestreiten.

Die Maßnahmen stützen sich auf drei Säulen: Mit Unternehmen wurde vereinbart, dass die Preise mindestens sechs Monate stabil bleiben; außerdem werden die Preise und Gebühren von öffentlichen Dienstleistungen eingefroren. Des weiteren gibt es eine Reihe von Ermäßigungen, unter anderem für Begünstigte von Sozialleistungen sowie für Renten- und Pensionsempfänger*innen.

Vergünstigungen für Sozialhilfeempfänger*innen

Die Preisvereinbarung schließt 16 Unternehmen ein, mit denen der Preis von 60 Artikeln des Standard-Warenkorbes abgesprochen wurde, unter anderem von Öl, Reis, Mehl, Nudeln, Milch, Mate, Zucker und Polenta. Neben der Beibehaltung der Preise verpflichteten sich die Unternehmen zur garantierten Versorgung mit den genannten Produkten. Letzteres war in den letzten Monaten immer wieder schwierig geworden, was die Artikel des sogenannten Programms ‚Precios Cuidados‘ betraf: In diesem Programm wird für über 300 ausgewählte Produkte des täglichen Bedarfs ein verbindlicher Richtpreis festgesetzt.

Die Begünstigten der argentinischen Sozialversicherungsbehörde (Administración Nacional de la Seguridad Social)- Empfänger*innen von Sozialleistungen, sowie Rentner*innen, Pensionär*innen, Hausangestellte und andere – erhalten Vergünstigungen zwischen zehn und 25 Prozent, unter anderem in Supermärkten, Elektronik- und Kleidergeschäften. Außerdem werden ihnen höhere Kredite für Medikamente gewährt.

Was die öffentlichen Dienstleistungen angeht, so kündigte die Regierung an, dass die Preise für Strom, Gas und Transport in diesem Jahr nicht nochmals steigen würden. Außerdem werde von dem Preis für das Gas, welches man im Winter verbrauche, ein Abzug von 22 Prozent vorgenommen, den man dann später im Sommer bezahle. Weiterhin versprach man kleinen und mittleren Unternehmen neue Kredite für verschiedene Maßnahmen – so zum Beispiel sowohl für Innovation und Wachstum als auch für die Zahlung von Schulden.

CC BY-SA 4.0 Argentinien will Preisanstieg bekämpfen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

US-Regierung beschränkt Reisen nach Kuba
61
(Washington, 5. Juni 2019, democracy now).- Die US-Regierung von Donald Trump hat die Beendigung des Programmes "People to People" für Reisen nach Kuba angekündigt. Dieses Programm, mit dem Gruppenreisen organisiert werden, war die am Häufigsten genutzte Methode für US-Bürger*innen, um trotz des Embargos nach Kuba reisen zu können. Darüber hinaus wurden Fahrten privater Kreuzfahrtschiffe nach Kuba verboten. Dieses Verbot sei eine Vergeltungsmaßnahme gegen Kuba, heißt es in...
Tödliche Polizeigewalt in Argentinien: Gespräch mit Sergio Maldonado
111
Am 1. August 2017 verschwand der argentinische Kunsthandwerker und Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz gegen eine Gruppe von Mapuche, die eine Straße in Patagonien blockiert hatten. Das Schicksal von Santiago Maldonado hatte damals die argentinische Öffentlichkeit und den Wahlkampf geprägt, am 1. Oktober 2017 gingen landesweit bis zu 300.000 Menschen gegen Polizeigewalt und für Gerechtigkeit auf die Straße. Viele hatten noch die tausendfachen Fälle von gewal...
Vier Tote nach Polizeieinsatz: Organisationen fordern Rücktritt von Ministerin Bullrich
73
(Montevideo, 28. Mai 2019, la diaria).- Zuerst starben vier Jugendliche während eines verstörenden Vorfalls in der Nacht zum Montag, 20. Mai 2019. Daran beteiligt war ein höchst zweifelhaftes Vorgehen der Polizei, das noch untersucht wird. Als die argentinische Sicherheitsministerin Patricia Bullrich nun auch noch das Verhalten des Polizisten Luis Chocobar rechtfertigte, erhielt die Kontroverse neuen Auftrieb. Chocobar hat Ende 2017 einen jungen Mann in La Boca, einem Stadtte...
USA verschärfen Sanktionen gegen Kuba
80
(Berlin, 18. April 2019, telesur/poonal).- Der Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, hat am 17. April eine Verschärfung der wirtschaftlichen Sanktionen seines Landes gegen Kuba angekündigt. Ab dem 1. Mai tritt das dritte Kapitel des sogenannten Helms-Burton-Gesetzes in Kraft. Es ermöglicht, vor US-Gerichten ausländische Unternehmen anzuklagen, die in Kuba tätig sind. Das Helms-Burton-Gesetz von 1996 ist eine nochmalige Verschärfung der US-Sanktionen gegen Kuba. ...
TV Pública beklagt Zensur
30
(Buenos Aires, 2. April 2019, anred).- Mitarbeiter*innen der Nachrichtenredaktion des staatlichen argentinischen Fernsehsenders TV Pública beklagen eine Beeinträchtigung ihrer Arbeit. Diese sei auf Anordnung des Chefs der Nachrichtenredaktion des Senders, Néstor Sclauzero, sowie des Ministers für öffentliche Medien, Hernán Lombardi erfolgt. „Mitten im Wahljahr und sieben Monate vor den Wahlen darf kein Journalist der Nachrichtenredaktion eine Nachrichtensendung moderieren“, m...