Argentinien

Argentinien: Kollektiver Austritt aus der Kirche


In mehreren argentinischen Städten wird zum kollektiven Austritt aus der Kirche aufgerufen. Hier die Einladung zum gemeinsamen Austritt am 28. August um 10 Uhr in Catamarca.

(Montevideo, 20. August 2018, la diaria).- Die Debatte um die Legalisierung der Abtreibung, die auch wegen dem starken Einfluss religiöser Gruppierungen am 8. August gescheitert ist, hat verschiedene Organisationen und Kollektive auf den Plan gerufen, die sich nun für eine Trennung von Staat und Kirche stark machen. Das Symbol der Kampagne ist ein orangefarbenes Tuch mit der Losung: „Staat und Kirche, getrennte Angelegenheiten“.

Die argentinische Koallition für einen laizistischen Staat CAEL (Coalición Argentina por un Estado Laico) vereint verschiedene gesellschaftiche Gruppen. Auf ihrer Homepage fordert die von ihr lancierte Kampagne, „dass das Politische dem Religiösen übergeordnet ist, dass der Staat Gewissensfreiheit garantiert, dass die Diskriminierung beendet wird und die Rechte ausgeweitet werden“.

Der kollektive Kirchenaustritt als politischer Akt

Die Initiative, die ihren Anfang auf Facebook nahm und stark digital orientiert ist, hat sich in den letzten zwei Wochen auf die Straße verlagert. Es wird u.a. dazu aufgerufen kollektiv aus der Kirche auszutreten, um ein Zeichen zu setzen. „Der kollektive Austritt ist ein politischer Akt, eine deutliche Message an die Kirche, dass wir nicht wollen, dass sie sich in unsere Entscheidungen und unsere Körper einmischt, denn das ist Unterdrückung. Damit sagen wir auch dem Staat, dass die Kirche nicht in unserem Namen handelt und dass unsere Senator*innen ihre gesetzgebende Funktion unabhängig von ihrem Glauben und ihren Zwängen ausüben sollen“, sagte das CAEL-Mitglied Fernando Lozada der Tageszeitung Clarín. In verschiedenen Städten wurde bereits am 8. August ein zweiter -noch deutlicherer- kollektiver Austritt aus der Kirche zelebriert. In Buenos Aires haben Mitglieder der CAEL einen Schreibtisch auf dem Gehweg aufgebaut, um bei der Antragstellung zu unterstützen. Dafür muss man ein Formular mit persönlichen Daten ausfüllen und ein persönliches Begleitschreiben beilegen. Weitere kollektive Austrittstermine in anderen Städten folgen.

Unterstützung beim kollektiven Kirchenaustritt
Foto: facebook von Apostasía Colectiva

 

Die im August zusammengetragenen Anträge werden am 24. August gemeinsam bei der argentinischen Bischofskonferenz abgegeben. Bei Verzögerung der Bearbeitung der Austrittsgesuche seitens der Kirche, plant die CAEL vor Gericht zu ziehen. Laut Angaben der CAEL haben zwischen dem 3. und 8. August mehr als 2500 Personen ihren Austritt in die Wege geleitet, 61 Prozent davon sind Frauen.

CC BY-SA 4.0 Argentinien: Kollektiver Austritt aus der Kirche von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Abtreibung: Warum ist eine Reform des Strafgesetzbuches unzureichend?
44
(Buenos Aires, 13. August 2018, La Primera Piedra/poonal).- Nach der Ablehnung des Gesetzesentwurfs zum freiwilligen Abbruch der Schwangerschaft durch den Senat, erwägt die Regierung die Entkriminalisierung der Abtreibung in die Reform des Strafgesetzbuches mit aufzunehmen. Auf diese Weise wird von Seiten des Regierungsapparates versucht, einer monatelangen Debatte und dem Protest für die Rechte von Schwangeren -die bei weitem noch nicht erreicht sind- Rechnung zu tragen (…)....
Argentinien: Senat stimmt gegen Recht auf Abtreibung
76
(Buenos Aires, 9. August 2018, La Primera Piedra).- Nach 14 Stunden Debatte stimmt der Senat am 8. August 2018 gegen den Gesetzesentwurf zur Legalisierung der Abtreibung. Damit stellte er sich auch gegen die Entscheidung im Abgeordnetenhaus, das dem Entwurf am 13. Juni mit einer knappen Mehrheit zugestimmt hatte. Auf den Straßen um den Kongress waren wieder tausende Menschen unterwegs, die zeigten, dass die feministische Bewegung nicht zurückweicht und so lange kämpft, bis da...
Wichtiger Schritt der Erzdiözese gegen Päderasten-Priester
30
(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, poonal).- Die seit Anfang Februar von Kardinal Carlos Aguiar Retes geführte Erzdiözese Mexiko hat einen überfälligen Schritt getan. Sie will künftig eng mit dem Netzwerk der Überlebenden Sexuellen Missbrauchs durch Priester (SNAP) zusammenarbeiten. Beide Einrichtungen kündigten in einer gemeinsamen Erklärung verschiedene Initiativen an, um „die bedauerlichen Fälle an der Wurzel anzugehen“. Unter anderem wollen sie die örtlichen Kirchen stärker in ...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero
69
(Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vom Schlafmohn-Anbau. Meh...
Mexiko: Spätes Urteil gegen Päderasten-Priester
46
(Mexiko-Stadt, 20. März 2018, npl).- Die mexikanische Justiz verurteilte den ehemaligen Priester Carlos López Valdés wegen Päderastie zu einer Haftstrafe von 62 Jahren, von denen maximal 40 Jahre abgesessen werden müssen. Das Opfer, Jesús Romero Colín und seine Familie hatten den Missbrauch bereits vor zehn Jahren vor Gericht angeklagt. Teile der Justiz und der katholischen Kirche hatten das Verfahren jedoch hinausgezögert und auf eine Verjährung des Falles hingearbeitet. Col...