Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Der IWF und die Folgen – Teil 1
111
(Buenos Aires, Juni 2018, lavaca MU/poonal).- Der Tag, der in die Geschichte eingehen wird, ist der 8. Mai 2018, als der Präsident Mauricio Macri angekündigt hat, dass Argentinien den IWF wieder um einen Kredit bitten wird. „Das Problem, das wir haben, ist, dass Argentinien weltweit eines der abhängigsten Länder von ausländischem Kapital ist“, versicherte der Präsident. Zunächst ging es um einen Kredit von 30 Milliarden Dollar, der aber bis zum Tag der Vertragsunterzeichnung ...
Keine Konjunkturwende in Sicht
38
von Andrés Prieto (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Die zwei stärksten Wirtschaftskräfte der Region werden weiterhin Schwierigkeiten haben, das verlorene Wirtschaftswachstum wieder aufzunehmen. Brasilien, das von politischer Ungewissheit und makroökonomischen Problemen betroffen ist, die auch durch Ausgabenkürzungen nicht gelöst werden konnten, wird das zweite Jahr in Folge einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts verzeichnen. Argentinien wird sich im Zuge s...
Schulden abbezahlen, um weiter zu bezahlen
22
von Pablo Herrero Garisto(Quito, 04. September 2008, alai-poonal).- Die Ankündigung von Präsidentin Fernández de Kirchner, oder besser gesagt: die Anordnung des Wirtschaftsministers, ein Teil unserer Währungsreserven zu nutzen, um die Schulden zu bezahlen, die der Pariser Club (Mitglieder sind: Deutschland, Australien, Österreich, Belgien, Kanada, Dänemark, Großbritannien, Spanien Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Norwegen, Russland, Niederlande, USA, Schweden un...
#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
116
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...
Wem gehört die Welt? Eine Bilanz des G20-Gipfels in Buenos Aires
107
(Berlin/Buenos Aires, 14. Dezember 2018, npl).- Vom 30. November bis 1. Dezember 2018 fand in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires der 13. G20-Gipfel statt. Ein Jahr nach den Protesten, der Gewalt und der Polizeirepression in Hamburg, trafen sich die Staats- und Regierungschefs der 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie Vertreter*innen der EU, IWF und Weltbank wieder inmitten einer städtischen Metropole. Und zum ersten Mal überhaupt in Südamerika. Buenos Aire...