Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Der IWF und die Folgen – Teil 1 (Buenos Aires, Juni 2018, lavaca MU/poonal).- Der Tag, der in die Geschichte eingehen wird, ist der 8. Mai 2018, als der Präsident Mauricio Macri angekündigt hat, dass Argentinien den IWF wieder um einen Kredit bitten wird. „Das Problem, das wir haben, ist, dass Argentinien weltweit eines der abhängigsten Länder von ausländischem Kapital ist“, versicherte der Präsident. Zunächst ging es um einen Kredit von 30 Milliarden Dollar, der aber bis zum Tag der Vertragsunterzeichnung ...
Keine Konjunkturwende in Sicht von Andrés Prieto (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Die zwei stärksten Wirtschaftskräfte der Region werden weiterhin Schwierigkeiten haben, das verlorene Wirtschaftswachstum wieder aufzunehmen. Brasilien, das von politischer Ungewissheit und makroökonomischen Problemen betroffen ist, die auch durch Ausgabenkürzungen nicht gelöst werden konnten, wird das zweite Jahr in Folge einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts verzeichnen. Argentinien wird sich im Zuge s...
Schulden abbezahlen, um weiter zu bezahlen von Pablo Herrero Garisto(Quito, 04. September 2008, alai-poonal).- Die Ankündigung von Präsidentin Fernández de Kirchner, oder besser gesagt: die Anordnung des Wirtschaftsministers, ein Teil unserer Währungsreserven zu nutzen, um die Schulden zu bezahlen, die der Pariser Club (Mitglieder sind: Deutschland, Australien, Österreich, Belgien, Kanada, Dänemark, Großbritannien, Spanien Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Norwegen, Russland, Niederlande, USA, Schweden un...
Zugewinne für neoliberales Regierungsbündnis bei Parlamentswahl in Argentinien Von Georg Stein (25. Oktober 2017, amerika21).- Mit dem Eingeständnis der Niederlage ihrer Partei und einem Aufruf zur Einheit der oppositionellen Kräfte reagierte die neu gewählte Senatorin und frühere Präsident von Argentinien, Cristina Fernández de Kirchner, auf die Wahlergebnisse vom vergangenen Sonntag. Fernández ist stärkste Oppositionsführerin Das konservative Regierungsbündnis von Präsident Mauricio Macri, Cambiemos (Ändern wir), hat bei den Parlamentswah...
Migration und Ausbeutung indigener venezolanischer Geflüchteter in Brasilien Von Lara Ely (São Leopoldo, 18. Oktober 2017, ihu-unisinos).- In den letzten drei Jahren stieg nach Angaben der brasilianischen Bundespolizei die Zahl der von Venezolaner*innen gestellten Visaanträge für Geflüchtete von neun auf mehr als 2000 an. Die Geflüchteten kommen über den Grenzübergang im Bundesstaat Roraima nach Brasilien. Von dort reisen sie über die Bundesstraße BR-174, auch als Manaus-Boa Vista bekannt, weiter. Geflüchtete Warao-Indigene aus Orinoco-Delta...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.