Das könnte dich auch interessieren

Schulden abbezahlen, um weiter zu bezahlen von Pablo Herrero Garisto(Quito, 04. September 2008, alai-poonal).- Die Ankündigung von Präsidentin Fernández de Kirchner, oder besser gesagt: die Anordnung des Wirtschaftsministers, ein Teil unserer Währungsreserven zu nutzen, um die Schulden zu bezahlen, die der Pariser Club (Mitglieder sind: Deutschland, Australien, Österreich, Belgien, Kanada, Dänemark, Großbritannien, Spanien Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Norwegen, Russland, Niederlande, USA, Schweden un...
Keine Konjunkturwende in Sicht von Andrés Prieto (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Die zwei stärksten Wirtschaftskräfte der Region werden weiterhin Schwierigkeiten haben, das verlorene Wirtschaftswachstum wieder aufzunehmen. Brasilien, das von politischer Ungewissheit und makroökonomischen Problemen betroffen ist, die auch durch Ausgabenkürzungen nicht gelöst werden konnten, wird das zweite Jahr in Folge einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts verzeichnen. Argentinien wird sich im Zuge s...
Argentinien: Der IWF und die Folgen – Teil 2 (Buenos Aires, Juni 2018, lavaca MU/poonal).- Die Verschuldeten - Der Dollar-Kredit zeigt im Großen was auf allen anderen Ebenen auch passiert: Das Land verschuldet sich, die Banken verschulden sich, die Unternehmen verschulden sich, die Bevölkerung verschuldet sich. Eine Studie, die Ende 2017 veröffentlicht wurde, gibt an, dass jeder Dritte im Jahr 2017 Schulden gemacht hat. Die Hälfte davon benötigte das Geld, um alltägliche Ausgaben und öffentliche Dienstleistungen bezahle...
Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von Christian Rollmann und Jessica Zeller (Buenos Aires-Berlin, 30. August 2016, npl).- Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivist*innen im Land weiterhin für ihr Recht auf Kommunik...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.