Guatemala

Archäolog*innen entdecken 2.500 Jahre altes Maya-Grab


Häufig überwuchert: Die Ruinen von Takalik Abaja / Simon Burchell, CC BY-SA 3.0, wikipedia(Venezuela, 25. Oktober 2012, telesur-poonal).- Wie erst jetzt bekannt wurde, haben Archäolog*innen im Juni dieses Jahres auf dem Gelände der Ruinenstätte Takalik Abaj (Departement Retalhuleu) das 2.500 Jahre alte Grab eines Maya-Herrschers gefunden. Der Tote war mit vielen kostbaren, unter anderem aus Jade gefertigten Beigaben bestattet worden.

 

So zeigt zum Beispiel eine Halskette eine menschliche Figur mit dem Kopf eines Geiers. Das Schmuckstück wird grob auf die Jahre 700 bis 400 vor Christus datiert. Die Forscher*innen stießen in einem Erdloch mit Nord-Süd-Ausrichtung auf die Grabstätte. In dem 180 Kilometer südwestlich von Guatemala-Stadt im Gemeindebezirk El Asintal gelegenen Gebiet, das als archäologischer Nationalpark geführt wird, hatten viele Jahre zuvor bereits Ausgrabungen stattgefunden.

Wiege der Maya-Kultur?

Der Leiter des Forschungsteams, Miguel Orrego Corzo erklärte, es könne sich bei der Fundstätte um einen jener Orte handeln, an denen die Maya-Kultur ihren Anfang nahm. Ohne jeden Zweifel habe man es mit einem bedeutenden Herrscher zu tun. Es sei das älteste bisher in dem Gebiet gefundene Grab. Die Wissenschaftler*innen datieren die erste Besiedlung der Stätte etwa auf das Jahr 1200 vor Christus.

Der Kunsthistoriker Jeff Kowalski, Professor an der staatlichen Northern Illinois University in DeKalb, der sich auf die Maya-Kultur spezialisiert hat, zieht aus dem Fund einen weitergehenden Schluss: „Das Vorhandensein von Jade in diesem Grab verweist darauf, dass der Bestattete eine herausragende Stellung innehatte“. Takalik Abaj müsse demzufolge ein bedeutendes politisches Führungszentrum gewesen sein, das in enger Verbindung mit der mesoamerikanischen Olmeken-Kultur gestanden und mit diesen regen Handel betrieben habe. Die Olmeken siedelten damals entlang der Pazifikküste.

CC BY-SA 4.0 Archäolog*innen entdecken 2.500 Jahre altes Maya-Grab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Europäische Honigimporteure solidarisieren sich mit Maya-Gemeinden gegen den Anbau von Gensoja
79
(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2018, npl).- In ihrem Kampf gegen den agroindustriellen Anbau von Soja und Gensoja haben die Maya-Imker*innen der Halbinsel Yucatán Unterstützung von europäischen Honigimporteur*innen und Abfüller*innen bekommen. Diese wandten sich anlässlich des Weltbienentages am 20. Mai in einem offenen Brief an Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto. Sie forderten ihn auf, die notwendigen Aktionen durchzuführen, damit der aus Mexiko importierte Honig keine Spuren von ...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an
60
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja
55
Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche und die Agronomin Irma Catalina Gómez Gónzalez die Lage auf einer kleinen Rundreise durch Österreich u...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja
69
(Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränder...
Indigene Gegner*innen von Gensoja beklagen Einschüchterung und Manipulationen
75
Von Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt, 27. Juni 2017, npl).- Die Maya-Gemeinden aus den Landkreisen Hopelchén und Tenabo im Bundesstaat Campeche sind weiterhin stark besorgt über den Konsultationsprozess, in dessen Rahmen sie zu ihrer Meinung über die Aussaat von Monsanto-Gensoja in Campeche befragt werden sollen. Sie klagen die Regierungsbehörden an, die indigenen Dorfgemeinschaften spalten zu wollen. Zudem kämen die Behörden nicht zu vereinbarten Treffen und würde...