Guatemala

Archäolog*innen entdecken 2.500 Jahre altes Maya-Grab


Häufig überwuchert: Die Ruinen von Takalik Abaja / Simon Burchell, CC BY-SA 3.0, wikipedia(Venezuela, 25. Oktober 2012, telesur-poonal).- Wie erst jetzt bekannt wurde, haben Archäolog*innen im Juni dieses Jahres auf dem Gelände der Ruinenstätte Takalik Abaj (Departement Retalhuleu) das 2.500 Jahre alte Grab eines Maya-Herrschers gefunden. Der Tote war mit vielen kostbaren, unter anderem aus Jade gefertigten Beigaben bestattet worden.

 

So zeigt zum Beispiel eine Halskette eine menschliche Figur mit dem Kopf eines Geiers. Das Schmuckstück wird grob auf die Jahre 700 bis 400 vor Christus datiert. Die Forscher*innen stießen in einem Erdloch mit Nord-Süd-Ausrichtung auf die Grabstätte. In dem 180 Kilometer südwestlich von Guatemala-Stadt im Gemeindebezirk El Asintal gelegenen Gebiet, das als archäologischer Nationalpark geführt wird, hatten viele Jahre zuvor bereits Ausgrabungen stattgefunden.

Wiege der Maya-Kultur?

Der Leiter des Forschungsteams, Miguel Orrego Corzo erklärte, es könne sich bei der Fundstätte um einen jener Orte handeln, an denen die Maya-Kultur ihren Anfang nahm. Ohne jeden Zweifel habe man es mit einem bedeutenden Herrscher zu tun. Es sei das älteste bisher in dem Gebiet gefundene Grab. Die Wissenschaftler*innen datieren die erste Besiedlung der Stätte etwa auf das Jahr 1200 vor Christus.

Der Kunsthistoriker Jeff Kowalski, Professor an der staatlichen Northern Illinois University in DeKalb, der sich auf die Maya-Kultur spezialisiert hat, zieht aus dem Fund einen weitergehenden Schluss: „Das Vorhandensein von Jade in diesem Grab verweist darauf, dass der Bestattete eine herausragende Stellung innehatte“. Takalik Abaj müsse demzufolge ein bedeutendes politisches Führungszentrum gewesen sein, das in enger Verbindung mit der mesoamerikanischen Olmeken-Kultur gestanden und mit diesen regen Handel betrieben habe. Die Olmeken siedelten damals entlang der Pazifikküste.

CC BY-SA 4.0 Archäolog*innen entdecken 2.500 Jahre altes Maya-Grab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Weiterhin Kritik an der offiziellen Informationspolitik zu Gensoja – Vorwurf der Parteinahme bleibt bestehen Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Die aus fast zwei Dutzend Vereinigungen und Institutionen zusammengesetzte Beobachtungsmission zur Befragung der Maya-Bevölkerung in den Bundesstaaten Campeche und Yucatán über den Gensoja-Anbau in ihren Gemeinden hat die Regierungsinstanzen erneut kritisiert. In ihrem vierten Beobachtungsreport wirft sie der Interministeriellen Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränderte Organismen (Cibiogem) ...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Die...
Erstes Verfahren wegen systematischer Vergewaltigungen von Indígena-Frauen von Pamela Leiva Jacquelín, IWGIA (Lima, 07. Januar 2016, servindi-iwgia). Die jüngste Geschichte Guatemalas ist geprägt von einem langen und schmerzhaften Bürgerkrieg. In den 36 Jahren von 1960 bis 1996 wurden die Rechte der Maya-Bevölkerung systematisch mit Füßen getreten. Wie ein Bericht der Kommission zur geschichtlichen Aufarbeitung der Menschenrechtsverletzungen in Guatemala belegt, wurden 83,3 Prozent der Menschenrechtsverletzungen an der Maya-Bevölkerung begangen. Im...
Indigene in Guatemala für Gründung eines Plurinationalen Staates von Barbara Klitzke Rozas (03. Dezember 2015, amerika21.de).- Die indigenen Völker Guatemalas haben ein politisches Manifest für die Gründung eines Plurinationalen Staates verfasst. In verschiedenen regionalen und nationalen Treffen kamen die Völker Maya, Garifuna, Xinka, aber auch Mestiz*innen überein, ihre Forderungen und Vorschläge darin zusammenzufassen. Werte und Prinzipien indigener Kosmovision sollen einfließen Unter dem Titel “Politische Forderungen und Vorschläge...
Oberstes Gericht untersagt Anbau von Gensoja von Gerold Schmidt (Berlin, 10. November 2015, ceccam/poonal).- Der Oberste Mexikanische Gerichtshof, der einem Verfassungsgericht gleich kommt, hat die kommerzielle Aussaat von Gensoja auf der Halbinsel Yucatán untersagt. Er kam in einer am 4. November einstimmig gefassten Entscheidung zu dem Schluss, dass die im Mai 2012 von einer Fachabteilung des mexikanischen Landwirtschaftsministeriums dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung keine Gültigkeit besitzt, da Verfassungsre...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *