Arbeiterpartei kehrt an die Macht zurück


2014 06 elecciones antigua barbuda. Foto: Adital(Fortaleza, 16. Juni 2014, adital).- Die Arbeiterpartei von Antigua und Barbuda, ABLP, hat die Wahlen vom 12. Juni in der ehemaligen britischen Kolonie klar gewonnen. Somit kehrt sie nun nach zwei Wahlniederlagen wieder an die Macht zurück, nachdem sie zuvor fast 30 Jahre lang die Regierung gestellt hatte. Nach Angaben der Wahlkommission hat die ABLP, die als links gilt, 56 Prozent der Stimmen erhalten. Damit wird Gastón Browne mit 47 Jahren der jüngste Premierminister der Ex-Kolonie. Die Arbeiterpartei hat zudem 14 der 17 Sitze in der Repräsentantenkammer erhalten.

Der bisherige Premierminister Baldwin Spencer von der Fortschrittspartei von Antigua UPP, der sich um eine dritte Amtszeit beworben hatte, hat bereits am 12.6. öffentlich seine Niederlage und die seiner Partei eingeräumt. „Das Land braucht die Unterstützung aller seiner Bürger*innen. Das Volk hat eine Entscheidung getroffen und das muss respektiert werden.“ Baldwin bot der neuen Regierung seine Unterstützung an, um ‚zum Wohl des Landes zu arbeiten‘, wie es heißt. Der Inselstaat südöstlich von Puerto Rico hat lediglich 90.000 Einwohner*innen.

Browne gibt sich optimistisch

„Heute bricht ein neuer Tag an“, erklärte Browne am 13. Juni in seiner Antrittsrede als Premierminister. Der neue Staatschef zeigte sich entschlossen, sich sofort an die Arbeit machen zu wollen und forderte die Bevölkerung auf, es ihm gleich zu tun, da die Situation im Land Besorgnis erregend sei. „Ich bin sehr optimistisch, was die Zukunft von Antigua und Barbuda angeht; aber wir müssen anfangen zu arbeiten.“

Browne dankte in seiner Rede auch seiner Familie, vor allem seiner Mutter, die an einer seelischen Störung leidet: „Meine größte Entäuschung ist, dass sie nicht die Früchte meiner Arbeit sehen kann.“ Geboren 1967 in armen Verhältnissen, ist Browne nun der vierte Premierminister der ehemaligen britischen Kolonie.

Glückwünsche aus Venezuela

Die venezolanische Regierung gratulierte der Arbeiterpartei von Antigua und Barbuda schriftlich zu ihrem Wahlsieg. In dem Text heißt es, die bolivarianische Regierung sei den karibischen Staaten verbunden und entschlossen, „weiter mit Antigua und Barbuda zum Wohl unserer Völker zusammen zu arbeiten.“

Antigua und Barbuda ist Teil der Bolivarianischen Allianz ALBA, die aus einigen karibischen Staaten, Bolivien, Nicaragua, Kuba, Ecuador und Venezuela besteht.

CC BY-SA 4.0 Arbeiterpartei kehrt an die Macht zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

ondainfo 133 Hallo Ihr Lieben, da sind wir wieder und präsentieren Euch spannende und interessante Berichte aus und über Lateinamerika. In diesem ondainfo 133 gibt es ausführliche Informationen zu der beispiellosen Welle von Morden, die Sao Paulo in den letzten Wochen heimgesucht hat. Dass gerade die unerträgliche Situation in den hoffnungslos überfüllten brasilianischen Gefängnissen mit eine wesentliche Ursache für diese Eskalation der Gewalt ist, beleuchtet ein Beitrag. Das Paradies des...
Schießereien statt Befriedung von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 13. März 2014, taz).- Die vielgerühmte Befriedung der Armenviertel in Rio de Janeiro zeigt erste Risse. Nach Jahren zumindest oberflächlicher Ruhe kommt es in den von der Polizei besetzten Favelas immer häufiger zu Schießereien. Allein Ende vergangener Woche wurden zwei Militärpolizisten erschossen. Seit Juli 2012 sind es bereits zehn Uniformierte, die im Dienst der UPPs, der Befriedungspolizei namens Unidade de Polícia Pacificadora, getötet...
Folter mit Todesfolge – Polizeiskandal stellt Sicherheitskonzept in Rio de Janeiro in Frage von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Berlin, 08. Oktober 2013, poonal).- Ein Polizeiskandal mit Folter- und Mordvorwürfen stellt das Sicherheitskonzept Rio de Janeiros im Vorfeld von Fußball-WM und Olympischen Spielen in Frage. Zehn Mitglieder der Befriedungspolizei UPP (Unidades de Polícia Pacificadora) sitzen seit dem Wochenende in Untersuchungshaft. Sie sollen, so ein Untersuchungsbericht, den Hilfsarbeiter Amarildo de Souza zu Tode gefoltert haben. Weitere 22 Bewohner der F...
Rio de Janeiro: Besetzte Favelas werden mit Befriedungspolizei ausgestattet von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Berlin, 16. Oktober 2012, npl).- Vier Favelas in Rio de Janeiro sind am Morgen des 14. Oktober von Polizei und Militär besetzt worden. Laut Presseberichten gab es kaum Zusammenstöße zwischen den über 1.500 Uniformierten und den Drogenbanden, welche die Armenviertel bis dahin kontrollierten. Die Aktion ist Teil der Befriedungsstrategie der Regierung, mit der Rio de Janeiro für die Fußball WM 2014 und die Olympiade 2016 sicherer gemacht werden ...
Rio de Janeiro: Favela-Besetzungen für Olympia und Fußball-WM von Andreas Behn (Berlin, 16. November 2011, npl).- “Die Rocinha gehört uns,” titelte die größte Zeitung Rio de Janeiros, O Globo, am Montag, einen Tag nach der erfolgreichen Besetzung der größten Favela Brasiliens. Der Ausruf des konservativen Presseorgans zeigt die ganze Widersprüchlichkeit des Ereignisses – von Erleichterung über Arroganz bis hin zur Gewohnheit, die Ursachen der urbanen Tragödie zu leugnen. An diesem Morgen sind die knapp tausend Meter hohen Bergspitzen r...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *