Peru

Anwalt legt Widerspruch gegen Schließung von Radio La Voz ein


(Rio de Janeiro, 19. Juni 2009, púlsar).- Der Anwalt des Instituts für Presse und Gesellschaft IPYS (Instituto de Prensa y Sociedad) und Verteidiger von Radio La Voz de Bagua, Roberto Pereira, legte am Freitag, den 19. Juni, Widerspruch gegenüber dem Ministerium für Transport und Kommunikation MTC (Ministerio de Transportes y Comunicaciones) bezüglich der Schließung des Senders ein.

Damit soll die Anullierung des Bescheids des Vizeministers erreicht werden, den dieser nach den Repressionen vom 5. Juni in Bagua angeordnet hatte, bei denen mindestens 30 Indígenas ums Leben gekommen waren.

Der Widerspruch stützt sich darauf, dass zu dem Zeitpunkt, als die Schließung angeordnet worden war, kein Verstoß gegen geltendes Recht seitens Radio La Voz vorgelegen habe, der diese gerechtfertigt hätte.

Außerdem wandte sich der Leiter des IPYS, Ricardo Uceda, in einem Schreiben an die Sonderberichterstatterin für Meinungsfreiheit bei der Organisation Amerikanischer Staaten OAS und äußerte seine Besorgnis wegen des Entzugs der Sendelizenz.

„Die Schließung des Radios erfolgt aufgrund dessen, dass die Regierung nicht mit den Sendeinhalten des Radios einverstanden ist“, bekräftigt Uceda in seinem Schreiben. Dieses Vorgehen sei „unvereinbar mit dem demokratischen System Perus“, heißt es weiter.

Der Leiter des Senders, Carlos Flores, versicherte seinerseits, dass „der Sündenfall von Radio La Voz darin bestand, live darüber berichtet zu haben, was in dem Gebiet „Curva del Diablo“ passierte.“ Flores zeigte an Audioaufnahmen der Sendeinhalte vom 5. Juni, dass das Radio niemals zur Gewalt aufgerufen, sondern im Gegenteil, dafür gesorgt habe, dass die Verwundeten in Krankenhäuser gebracht wurden.

Die Erklärungen wurden im Programm Diálogo Directo der Nationalen Koordinationsstelle der peruanischen Radiostationen CNR (Coordinadora Nacional de Radios de Perú) ausgestrahlt.

CC BY-SA 4.0 Anwalt legt Widerspruch gegen Schließung von Radio La Voz ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufe...
Erste Erfolge der Proteste nach Mord an Berta Cáceres Von Claudia Fix(Tegucigalpa, 4. April 2016, amerika21).- Nach einer erfolgreichen Eilaktion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist Gustavo Castro Soto, einziger Zeuge der Ermordung der Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres in Honduras, nach Mexiko zurückgekehrt. Cáceres war in der Nacht vom 2. auf den 3. März in ihrem Haus in Honduras getötet worden. Seitdem hatte die honduranische Regierung mehr als 100.000 Briefe erhal...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Infoblatt Community Radio: Chile Korrektive unvollendeter DemokratisierungNoch heute erobern partizipative Basisradios in Chile etwas von jenem öffentlichen Raum zurück, der mit dem Militärputsch im Jahr 1973 zerstört wurde. Dutzende freie Sendekollektive bildeten nach dem Ende der Diktatur 1990 erstmals wieder eine hörbare Alternative zur kommerziellen Radiolandschaft. Aber erst 2010 erkennt ein Gesetz Community Radios offiziell als zweite Säule neben dem privaten Hörfunk an. Inzwischen hat sich Ernücht...
Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von comunicandonos (Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den region...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *