Peru

Anwalt legt Widerspruch gegen Schließung von Radio La Voz ein


(Rio de Janeiro, 19. Juni 2009, púlsar).- Der Anwalt des Instituts für Presse und Gesellschaft IPYS (Instituto de Prensa y Sociedad) und Verteidiger von Radio La Voz de Bagua, Roberto Pereira, legte am Freitag, den 19. Juni, Widerspruch gegenüber dem Ministerium für Transport und Kommunikation MTC (Ministerio de Transportes y Comunicaciones) bezüglich der Schließung des Senders ein.

Damit soll die Anullierung des Bescheids des Vizeministers erreicht werden, den dieser nach den Repressionen vom 5. Juni in Bagua angeordnet hatte, bei denen mindestens 30 Indígenas ums Leben gekommen waren.

Der Widerspruch stützt sich darauf, dass zu dem Zeitpunkt, als die Schließung angeordnet worden war, kein Verstoß gegen geltendes Recht seitens Radio La Voz vorgelegen habe, der diese gerechtfertigt hätte.

Außerdem wandte sich der Leiter des IPYS, Ricardo Uceda, in einem Schreiben an die Sonderberichterstatterin für Meinungsfreiheit bei der Organisation Amerikanischer Staaten OAS und äußerte seine Besorgnis wegen des Entzugs der Sendelizenz.

„Die Schließung des Radios erfolgt aufgrund dessen, dass die Regierung nicht mit den Sendeinhalten des Radios einverstanden ist“, bekräftigt Uceda in seinem Schreiben. Dieses Vorgehen sei „unvereinbar mit dem demokratischen System Perus“, heißt es weiter.

Der Leiter des Senders, Carlos Flores, versicherte seinerseits, dass „der Sündenfall von Radio La Voz darin bestand, live darüber berichtet zu haben, was in dem Gebiet „Curva del Diablo“ passierte.“ Flores zeigte an Audioaufnahmen der Sendeinhalte vom 5. Juni, dass das Radio niemals zur Gewalt aufgerufen, sondern im Gegenteil, dafür gesorgt habe, dass die Verwundeten in Krankenhäuser gebracht wurden.

Die Erklärungen wurden im Programm Diálogo Directo der Nationalen Koordinationsstelle der peruanischen Radiostationen CNR (Coordinadora Nacional de Radios de Perú) ausgestrahlt.

CC BY-SA 4.0 Anwalt legt Widerspruch gegen Schließung von Radio La Voz ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Das Recht auf Betreuung Rechte älterer Menschen in Konvention verankert Über eine regionale Konvention dieser Art zu verfügen, bedeutet eine Umstellung in der Art und Weise, über das Thema zu denken und zu handeln - in der Familie, der Gesellschaft und auf staatlicher Ebene. Die Konvention spricht Begriffe wie den der grundsätzlichen Gleichheit an und geht davon aus, dass ältere Menschen in vielen Fällen vergleichsweise benachteiligt sind, wenn sie ihre Rechte einfordern. Um diese Hindernisse endgül...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.