Chile

Antofagasta: Die unabhängige Presse kommt


chile prensa. Foto: Medio a medio(Concepción, 12. Mai 2014, medio a medio).- Die Zeitung ‚Diario de Antofagasta‘ kann bereits an verschiedenen Verkaufsstellen in Antofagasta, der Hauptstadt der gleichnamigen Region im Norden Chiles, erworben werden. Es handelt sich um eine regionale sowie unabhängige Zeitung, die zu Beginn monatlich erscheinen wird. Mit dem ersten Erscheinungsdatum vom 09. Mai 2014 endete offiziell das Monopol der Printmedien in der Region, welches sich bisher in Händen des Unternehmers Agustín Edwards befand. Mitte Mai wird außerdem mit dem Verkauf der Zeitungen ‚El Diario de Calama‘ und ‚El Diario de Tocopilla‘ begonnen. Calama ist die zweit- und Tocopilla die drittgrößte Stadt der Region Antofagasta.

Die Tatsache, dass zum ersten Mal seit Jahren eine neue Zeitung in der Stadt verlegt wurde, rief Interesse, Unterstützung und Glückwünsche seitens der Behörden, Bewohner*innen und Bürgerorganisationen der ‚Perle des Nordens‘ Antofagasta hervor. Am ersten Verkaufstag waren an einigen Verkaufsstellen sämtliche Exemplare vergriffen.

Cristian Reyes Herrera, der Direktor der neuen Printmedien, welche bereits seit drei Jahren im Internet existieren (siehe ‚diarioantofagasta.cl‘,‘diariocalama.cl‘ und ‚diariotocopilla.cl‘), hob die Bedeutung für die Bewohner*innen der Region hervor, die nun wählen könnten, welche Zeitung mit welchen regionalen Themen sie lesen möchten – eine Entscheidungsfreiheit, die es vorher nicht gab.

„Die Meinungen der Mehrheit der Bewohner*innen von Antofagasta waren nicht in den lokalen Printmedien zu lesen. Letztere bildeten außerdem ein Monopol – eine Tatsache, die gegen den Pluralismus, die Informationsfreiheit und die Demokratie verstößt. Mit den neuen Zeitungen versuchen wir, das Sprachrohr der großen Mehrheit von Menschen zu sein, die sich grundsätzliche Änderungen in unserem Land wünschen. Wir verstehen uns als Werkzeug im Dienste der Bürger*innen. Genauer gesagt, von den 99 Prozent der Bürger*innen, die nicht über gigantische finanzielle Mittel verfügen, um die Medien zu kontrollieren“, so Cristian Reyes Herrera.

In diesem Sinne gibt es verschiedene wichtige Maßnahmen zur Unterstützung mit dem Ziel, dass die Zeitung auch weiterhin existieren kann: Der Kauf der Zeitung am Kiosk und die Forderung an die Verkaufsstellen, die die Zeitung nicht führen, dass diese in das Verkaufsprogramm aufgenommen werde. Außerdem die Schaltung von Werbeanzeigen (die Preise sind übrigens deutlich niedriger als die in anderen Medien, was zu Einsparungen führen würde) und das Abonnement, welches direkt abgeschlossen werden kann unter www.comunicacionesdelnorte.cl.

Zudem wurde die Kampagne #YoLeoPrensaIndependiente – IchLeseUnabhängige Presse‘ ins Leben gerufen. Hier können die Leser*innen Bilder mit ihren Zeitungsexemplaren in die sozialen Netzwerke stellen. Mitte Mai werden erstmalig die Zeitungen El Diario de Calama und El Diario de Tocopilla erscheinen. Damit wird endgültig das bisher existierende Presse-Monopol der Region durchbrochen.

CC BY-SA 4.0 Antofagasta: Die unabhängige Presse kommt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Rechte läuft Sturm gegen Presse- und Meinungsfreiheit von Markus Plate (San José, 29. Dezember 2015, voces nuestras-npl).- Costa Rica ist neben Panama das einzige Land in Lateinamerika, das gesetzlich keine Community-Medien vorsieht. Aber seit einigen Monaten erfährt in dem mittelamerikanischen Land eine Volksinitiative zur Legalisierung von Community-Radios großen Zulauf. Doch scheint ein Mehr an Informations- und Meinungspluralität nicht im Interesse der dominierenden, kommerziellen Medien zu liegen. Die fahren seit geraumer ...
Zunahme von Angriffen gegen die Presse in Oaxaca (Guatemala-Stadt, 10. September 2013, cerigua).- In den letzten Monaten haben die Angriffe auf Journalist*innen und Blogger*innen im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, in beunruhigender Weise zugenommen. Besonders besorgniserregend waren die Ermordung eines Reporters und der mit Sprengstoff und Schusswaffen durchgeführte Angriff auf den Sitz einer Tageszeitung, wie man auf der Homepage mimexicotransparente.com lesen konnte. Neben diesen Aggressionen wurden mehrere Drohunge...
Amnesty International meldet neue Gewaltakte gegen die mexikanische Presse (Guatemala-Stadt, 17. November 2011, cerigua).- Am 16. November veröffentlichte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) eine Erklärung, in der sie die neuerlichen Angriffe auf die Zeitung „El siglo de Torreón“ verurteilt hat, die von bewaffneten Männern im mexikanischen Bundesstaat Coahuila verübt wurden. Auch das Verschwinden zweier Mitarbeiter aus dem Vertriebsbereich der Tageszeitung „El Financiero“ in Zacatecas wertete AI als Versagen der Behörden, die m...
Bomben auf Busse: Presse und Regierung sprechen von „Terrorismus” (Guatemala-Stadt, 20. Juli 2010, cerigua).- die guatemaltekische Hauptstadt sei vollends in den Terrorismus abgestürzt, schrieb die Tageszeitung „Prensa Libre“ Mitte Juli in einem Leitartikel, nachdem in drei Linienbussen in Guatemala-Stadt Bomben gezündet worden waren. Die Busse hatten Passagiere transportiert, die von der Arbeit auf dem Weg nach Hause waren. Die Attentate forderten mindestens drei Menschenleben, es gab zahlreiche Verletzte. Nach Einschätzung von „Prensa Li...
Poonal Nr. 129 Deutsche Ausgabe des wöchentlichen Pressedienstes lateinamerikanischer Agenturen Nr. 129 vom 07.02.1994 Inhalt ECUADOR Lorena Bobbits Schicksal setzt Diskussionen über die Situation der Frau in Gang ECUADOR Lorena Bobbits Schicksal setzt Diskussionen über die Situation der Frau in Gang - von Marcia Cevallos (Quito, 20. Januar 1994, SEM-POONAL).- Ecuador wartet mit Sorge auf das Urteil gegen Lorena Gallo Coronel Bobbit. Die Ecuadorianerin ist vor einem Gericht in Manass...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *