Peru

Annullierung der umstrittenen Dekrete 1090 und 1064 vom Parlament verabschiedet


(Buenos Aires, 18. Juni 2009, púlsar).- Das peruanische Parlament stimmte dem Gesetzesvorschlag zu, der die Gesetzentwürfe 1090 und 1064 annulliert, die von den Indígenas des Amazonasgebietes zurückgewiesen worden waren. Bereits seit dem 9. April hatten Indígenas ohne Erfolg gefordert, ein Gesetzespaket zurückzunehmen, das der Region schade.

Die indigenen Proteste erreichten ihren traurigen Höhepunkt am 5. Juni, als die Polizei brutal gegen Manifestationen in Bagua vorging und dabei mindestens 30 Indígenas und 20 Polizisten starben.

Die Regierung brachte am 18. Juni die Gesetzesvorlage 3340-2009 im Kongress ein.

Dies geschah, nachdem der Vorsitzende des Ministerrats, Yehude Simon, am 16. Juni mit Vertreter*innen von 390 indigenen Apu-Gemeinden ein Übereinkommen unterzeichnet hatte.

Darin erkannte die Regierung an, Fehler in der Auseinandersetzung mit den Völkern des Amazonas begangen zu haben.

Die Annullierung wurde mit 82 zu 12 Stimmen verabschiedet.

Außerdem wurde dem Antrag stattgegeben, Yehude Simon und die Innenministerin, Mercedes Cabanillas Bustamante, vorzuladen.

Sie werden am 24. Juni vor dem Parlament erscheinen, um ihr Vorgehen während der Auseinandersetzung in Bagua zu erklären.

Die Vizepräsidentin des Interethnischen Verbands zur Entwicklung des peruanischen Amazonasgebietes AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana) sagte, „es ist ein historischer Tag für die indigenen Völker, da ihre Forderungen schließlich vom Parlament erhört wurden.“

Zapata äußerte jedoch ihr Bedauern darüber, dass einige Abgeordnete „weiterhin nicht gewillt sind, die Indígenas anzuhören und die übrigen Gesetzesbeschlüsse zurückzunehmen.“

Schließlich forderte die führende Aktivistin des Amazonasgebietes, dass der über die Amazonasregion verhängte Ausnahmezustand sowie die Ausgangsperre in Bagua aufgehoben werden.

CC BY-SA 4.0 Annullierung der umstrittenen Dekrete 1090 und 1064 vom Parlament verabschiedet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen Der Mord an Olivia Arévalo hat im peruanischen Amazonasgebiet für Aufruhr gesorgt und kostete des Mörder schließlich selbst das Leben. Foto: Servindi (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach ande...
89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet Arévalo Lomas war eine Verfechterin indigener Rechte und verfügte über traditionelle medizinische Kenntnisse. Foto: Desinformémonos (Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mor...
Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet Das Wasserkraftwerk Manduriacu in Ecuador hat 65MW und liegt am Fluss Guayllabamba. Foto: Servindi/Carlos Rodríguez/ANDES. (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudamm...
Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Von Nils Brock Die Afro-Brasilianer*innen João Ataide und Joseane Calazans erzählen die Geschichte des Schwarzen Amazonas neu. Foto: Nils Brock (Berlin, 5. Dezember 2017, npl).- „Als Lehrer fiel es mir immer schwer, über die Geschichte der Schwarzen zu sprechen,“ sagt João Ataide leise. Auch heute merkt man ihm das an. Sein Blick ist nach unten, auf ein Grasbüschel gerichtet. Dahinter steht ein zweigeschossiger Betonbau mit Seminarräumen, ganz ähnlich der Schule im bra...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami Immer wieder kommt es im peruanischen Amazonasgebiet zu Ölverseuchungen, wie hier in Loreto. Foto: Servindi (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.