Uruguay

Anhaltende Dürre: Regierung ergreift Maßnahmen


(Rio de Janeiro, 13. Januar 2009, púlsar).- Die Regierung Uruguays hat am 12. Januar 2008 beschlossen, durch „Notfallmaßnahmen“ den landesweiten Folgen der Trockenperiode entgegenzutreten. Der durch die „Klimakatastrophe“ hervorgerufene „landwirtschaftliche Notstand“ mache Hilfeleistungen für Bauernhöfe und Familienbetriebe notwendig.

Die Regierung kündigte daher an, Geldmittel für landwirtschaftliche Betriebe und kleine Viehhaltungsbetriebe bereitstellen zu wollen. Weiterhin solle Viehfutter importiert werden, welches den kleinen Viehzuchtbetrieben gegen unbefristete Darlehen zur Verfügung gestellt werde. Zudem sollen durch die Dürre betroffene Bauernhöfe Entschädigungszahlungen erhalten.

Der Minister für Landwirtschaft Ernesto Agazzi erklärte, dass sich die Trockenheit durch das Ausbleiben der für Dezember erwarteten Niederschläge verschlimmert habe. Mehr als zweieinhalb Millionen Hektar Land seien derzeit von der Dürre betroffen. Agazzi zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass die landwirtschaftlichen Unternehmer*innen die angekündigten Gewinnspannen erreichen würden. Er erläuterte, dass sie in ihrer Funktion als Unternehmer*innen „die Risiken auf sich nehmen und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergreifen sollten“.

Ein weiteres Problem sind die Brände, die auf Grund des Regenmangels in verschiedenen Landesteilen ausgebrochen sind. Der stellvertretende Innenminister Ricardo Bernal wies darauf hin, dass in den letzten 40 Tagen mehr als 11.000 Hektar Land durch Feuer in Mitleidenschaft gezogen worden seien.

Uruguays Präsident Tabaré Vázquez erklärte, dass er auch konkrete Maßnahmen gegen den landesweiten Anstieg des Fleischpreises ergreifen werde. Er versicherte, dass dieser Preisanstieg durch die Geschäftspraktiken von Lebensmittelspekulant*innen verursacht werde.

CC BY-SA 4.0 Anhaltende Dürre: Regierung ergreift Maßnahmen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme (Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosysteme ergriffen werden, sei die verschmutzungsbedingte Schädigung des Gewässers nicht mehr zu beheben. ...
Massendemos und Putschvorwürfe Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 2. April 2016, npl).- In Brasilien wird der Ton rauer. Präsidentin Dilma Rousseff verglich das Klima der Intoleranz im Land mit der Nazizeit und warf ihren Gegner*innen erneut einen schleichenden Staatsstreich vor. „Diese faschistischen Tendenzen hat es bei uns nie gegeben“, sagte Rousseff vor namhaften Künstler*innen, die am Donnerstag zu ihrer Unterstützung in den Regierungspalast gekommen waren. Sie erinnerte auch an den Militärput...
Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Oppositionelle und solche, die man dafür hielt, wurden verhaftet und ermordet. Zum runden Jahr...
Kohleabbau hinterlässt Geisterstädte von Antje Vieth(Berlin, 27. Oktober 2015, npl).- Deutschland im Sommer 2015. Tausende fordern in einer großen Protestaktion den sofortigen Braunkohleausstieg, 1500 Menschen besetzen für mehrere Stunden die Braunkohlegrube im rheinländischen Garzweiler. In der Lausitz, im Nordosten der Republik, protestieren seit Jahren die Anwohner*innen gegen die Vertreibung aus ihren Dörfern. Aber auch fast zehntausend Kilometer davon entfernt, in Kolumbien setzen sich Gewerkschaften un...
Zentralamerika verwundbar durch den Klimawandel von Sandra Herrera Antay – AMARC (Buenos Aires, 14. Oktober 2015, púlsar).- Wirbelstürme, Überschwemmungen und Dürre sind Teil der Auswirkungen des Klimawandels in der Region Zentralamerika. Zusammen mit dem Umstand, dass mindestens die Hälfte der Bevölkerung von Armut betroffen ist, lässt dies erwarten, dass mindestens fünf Millionen Menschen in der Region im Jahre 2020 an Hunger leiden werden. Nicaragua und Guatemala zählen damit zu den zehn am stärksten vom Klimawandel be...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *