Mexiko

Angriffe auf Büros der Nichtregierungsorganisation SIPAZ


von educa

Der hinterlassene Zettel mit der Aufschrift: (Oaxaca-Stadt-Berlin, 20. August 2015, educa-poonal).- Zwischen dem 14. und dem 17. August hat es zwei Angriffe auf die Büros der Organisation Internationaler Friedensdienst SIPAZ (Servicio Internacional para la Paz) in San Cristóbal de las Casas (Bundesstaat Chiapas) gegeben. Die Organisation hob hervor, dass „wir sehr in Sorge sind, dass diese Angriffe das Ziel haben zu verstehen zu geben, dass sie Zugang zu unseren Büros haben. Wir gehen nicht davon aus, dass es sich um gewöhnliche Kriminalität handelt“.

Nach Angaben von SIPAZ „war auf einem Arbeitstisch, auf dem ein Mitarbeiter versteckt Reiseausgaben deponiert hatte, alles in Unordnung gebracht worden. Von diesem Geld, fehlen 4.196 Pesos während man 210 Pesos auf dem Tisch an verschiedenen Stellen liegenließ. Später wurde eine Notiz zwischen den Papieren gefunden, auf der stand: „Cuidado guerita (sic)“, was in etwas heißt: „Vorsicht, weiße Ausländerin“. Weder Türen noch Fenster waren beschädigt, zudem haben wir keinen weiteren Diebstahl von Wertsachen, einschließlich der Computer, zu verzeichnen“.

SIPAZ ist ein Zusammenschluss von 47 internationalen Organisationen und führt internationale Menschenrechtsbeobachtung und –begleitung durch. Seit 1995 ist die Organisation permanent in Chiapas aktiv. Die Organisation widmet sich dort vor allem bei der soziopolitischen Konfliktlösung und Konfliktprävention. SIPAZ war zeitweise auch in den Bundesstaaten Oaxaca und Guerrero aktiv.

Update der Red.: Nach Angaben auf der Internetseite von SIPAZ hat es am 18. August einen weiteren Angriff gegeben, bei dem die 210 zunächst nicht entwendeten Peso verschwanden, sowie ein weiterer Geldbetrag, der an einer anderen Stelle im Büro deponiert war. Die Organisation erklärt, dass sie Anzeige erstatten wird und weiterhin davon ausgeht, dass es sich bei den Täter*innen nicht um Kleinkriminelle handelt.

CC BY-SA 4.0 Angriffe auf Büros der Nichtregierungsorganisation SIPAZ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbianische Stiftung mit Friedenspreis ausgezeichnet (Berlin, 11. September 2018, poonal).- Seit 30 Jahren ehrt das Bündnis "Aachener Friedenspreis" am 1. September Einzelpersonen und Initiativen, die sich von unten für Frieden und Völkerverständigung einsetzen. Diesmal wurde neben dem deutschen "Peng"-Kollektiv auch die kolumbianische soziale Stiftung "Concern Universal Colombia" ausgezeichnet. In den 1990er Jahren haben die walisische Entwicklungshelferin Siobhan McGee und der kolumbianische Lehrer Jaime Bernal-González das H...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica (San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.