Mexiko

Angriffe auf Büros der Nichtregierungsorganisation SIPAZ


von educa

Der hinterlassene Zettel mit der Aufschrift: (Oaxaca-Stadt-Berlin, 20. August 2015, educa-poonal).- Zwischen dem 14. und dem 17. August hat es zwei Angriffe auf die Büros der Organisation Internationaler Friedensdienst SIPAZ (Servicio Internacional para la Paz) in San Cristóbal de las Casas (Bundesstaat Chiapas) gegeben. Die Organisation hob hervor, dass „wir sehr in Sorge sind, dass diese Angriffe das Ziel haben zu verstehen zu geben, dass sie Zugang zu unseren Büros haben. Wir gehen nicht davon aus, dass es sich um gewöhnliche Kriminalität handelt“.

Nach Angaben von SIPAZ „war auf einem Arbeitstisch, auf dem ein Mitarbeiter versteckt Reiseausgaben deponiert hatte, alles in Unordnung gebracht worden. Von diesem Geld, fehlen 4.196 Pesos während man 210 Pesos auf dem Tisch an verschiedenen Stellen liegenließ. Später wurde eine Notiz zwischen den Papieren gefunden, auf der stand: „Cuidado guerita (sic)“, was in etwas heißt: „Vorsicht, weiße Ausländerin“. Weder Türen noch Fenster waren beschädigt, zudem haben wir keinen weiteren Diebstahl von Wertsachen, einschließlich der Computer, zu verzeichnen“.

SIPAZ ist ein Zusammenschluss von 47 internationalen Organisationen und führt internationale Menschenrechtsbeobachtung und –begleitung durch. Seit 1995 ist die Organisation permanent in Chiapas aktiv. Die Organisation widmet sich dort vor allem bei der soziopolitischen Konfliktlösung und Konfliktprävention. SIPAZ war zeitweise auch in den Bundesstaaten Oaxaca und Guerrero aktiv.

Update der Red.: Nach Angaben auf der Internetseite von SIPAZ hat es am 18. August einen weiteren Angriff gegeben, bei dem die 210 zunächst nicht entwendeten Peso verschwanden, sowie ein weiterer Geldbetrag, der an einer anderen Stelle im Büro deponiert war. Die Organisation erklärt, dass sie Anzeige erstatten wird und weiterhin davon ausgeht, dass es sich bei den Täter*innen nicht um Kleinkriminelle handelt.

CC BY-SA 4.0 Angriffe auf Büros der Nichtregierungsorganisation SIPAZ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos, Marichuy, ordentlich Anschub le...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.