Mexiko

Angriffe auf Büros der Nichtregierungsorganisation SIPAZ


von educa

Der hinterlassene Zettel mit der Aufschrift: (Oaxaca-Stadt-Berlin, 20. August 2015, educa-poonal).- Zwischen dem 14. und dem 17. August hat es zwei Angriffe auf die Büros der Organisation Internationaler Friedensdienst SIPAZ (Servicio Internacional para la Paz) in San Cristóbal de las Casas (Bundesstaat Chiapas) gegeben. Die Organisation hob hervor, dass „wir sehr in Sorge sind, dass diese Angriffe das Ziel haben zu verstehen zu geben, dass sie Zugang zu unseren Büros haben. Wir gehen nicht davon aus, dass es sich um gewöhnliche Kriminalität handelt“.

Nach Angaben von SIPAZ „war auf einem Arbeitstisch, auf dem ein Mitarbeiter versteckt Reiseausgaben deponiert hatte, alles in Unordnung gebracht worden. Von diesem Geld, fehlen 4.196 Pesos während man 210 Pesos auf dem Tisch an verschiedenen Stellen liegenließ. Später wurde eine Notiz zwischen den Papieren gefunden, auf der stand: „Cuidado guerita (sic)“, was in etwas heißt: „Vorsicht, weiße Ausländerin“. Weder Türen noch Fenster waren beschädigt, zudem haben wir keinen weiteren Diebstahl von Wertsachen, einschließlich der Computer, zu verzeichnen“.

SIPAZ ist ein Zusammenschluss von 47 internationalen Organisationen und führt internationale Menschenrechtsbeobachtung und –begleitung durch. Seit 1995 ist die Organisation permanent in Chiapas aktiv. Die Organisation widmet sich dort vor allem bei der soziopolitischen Konfliktlösung und Konfliktprävention. SIPAZ war zeitweise auch in den Bundesstaaten Oaxaca und Guerrero aktiv.

Update der Red.: Nach Angaben auf der Internetseite von SIPAZ hat es am 18. August einen weiteren Angriff gegeben, bei dem die 210 zunächst nicht entwendeten Peso verschwanden, sowie ein weiterer Geldbetrag, der an einer anderen Stelle im Büro deponiert war. Die Organisation erklärt, dass sie Anzeige erstatten wird und weiterhin davon ausgeht, dass es sich bei den Täter*innen nicht um Kleinkriminelle handelt.

CC BY-SA 4.0 Angriffe auf Büros der Nichtregierungsorganisation SIPAZ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...
Von Opfern zu Täterinnen Von Lucía Lagunes Huerta(Mexiko-Stadt, 12. Juli 2016, cimac-poonal).- Yakiri Rubí Rubio Aupart und Clara Tapia Herrera kannten sich nicht und hatten keinen Kontakt zueinander, sie waren nicht an den gleichen Orten anzutreffen und ihre Wege hatten sich niemals gekreuzt. Die Lebensgeschichte der beiden ist verschieden, sie sind unterschiedlich alt und sie befinden sich in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Dennoch haben sie eines gemeinsam: Obwohl beide Opfer vo...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *