Guatemala

Angriff auf Minen-Gegnerin


(Rio de Janeiro, 14. Juli 2010, púlsar).- Teodora Antonia Hernández Cinto, eine Aktivistin im Kampf gegen die Minentätigkeit in Guatemala, fiel in ihrem Haus in der Gemeinde Nueva Esperanza einem lebensgefährlichen Angriff zum Opfer. Teodora gehört zu der Widerstandsbewegung gegen die Aktivitäten der Mine Marlin im Verwaltungsbezirk von San Miguel Ixtahuacán, die sich im Besitz der kanadischen Firma GoldCorp Inc. befindet.

In der Nacht vom Mittwoch, dem 7. Juli, kamen zwei unbekannte Männer zu Teodoras Haus und baten um zwei Tassen Kaffee, ein in der Gegend nicht ungewöhnliches Anliegen. Als Teodora ihnen Kaffee reichte, wurde sie von einem der Männer angeschossen. Eines der Geschosse traf das rechte Auge der Frau, weshalb sie sich in einem gesundheitlich kritischen Zustand befindet.

Vinicio López, Mitarbeiter der Pastoralen Kommission für Frieden und Umwelt COPAE (Comisión Pastoral Paz y Ecología) in San Marcos betonte, dass dieser Angriff zweifelsfrei im Zusammenhang mit dem Widerstand gegen die extraktiven Industrien in der Region stehe. Im Interview mit der Radiostation Mundo Real erklärte López, dass in Guatemala in den Bereichen Umweltschutz und Menschenrechte völlige Straflosigkeit herrsche. Weiter meinte er, dass der Rechtsstaat in diesem Land „Kategorien von Menschen“ aufstelle und die Justiz „niemals unparteiisch“ sei.

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) entschied im vergangenem Mai, dass die guatemaltekische Regierung die Mine Marlin schließen müsse. Jetzt erwarten die Gemeinden, dass die Regierung von Álvaro Colom dieser Empfehlung nachkommen wird, damit die am 24. Juni angekündigte temporäre Schließung endgültigen Charakter erhalte und nicht nur ein zeitweiliger Beschluss sei.

CC BY-SA 4.0 Angriff auf Minen-Gegnerin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning Ana Molina und Rosa Merino fordern Aufklärung des Mordes an ihrem Sohn bzw. Bruder, Dezember 2016 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für Täter*innen der Colo...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.