Guatemala

Angriff auf Minen-Gegnerin


(Rio de Janeiro, 14. Juli 2010, púlsar).- Teodora Antonia Hernández Cinto, eine Aktivistin im Kampf gegen die Minentätigkeit in Guatemala, fiel in ihrem Haus in der Gemeinde Nueva Esperanza einem lebensgefährlichen Angriff zum Opfer. Teodora gehört zu der Widerstandsbewegung gegen die Aktivitäten der Mine Marlin im Verwaltungsbezirk von San Miguel Ixtahuacán, die sich im Besitz der kanadischen Firma GoldCorp Inc. befindet.

In der Nacht vom Mittwoch, dem 7. Juli, kamen zwei unbekannte Männer zu Teodoras Haus und baten um zwei Tassen Kaffee, ein in der Gegend nicht ungewöhnliches Anliegen. Als Teodora ihnen Kaffee reichte, wurde sie von einem der Männer angeschossen. Eines der Geschosse traf das rechte Auge der Frau, weshalb sie sich in einem gesundheitlich kritischen Zustand befindet.

Vinicio López, Mitarbeiter der Pastoralen Kommission für Frieden und Umwelt COPAE (Comisión Pastoral Paz y Ecología) in San Marcos betonte, dass dieser Angriff zweifelsfrei im Zusammenhang mit dem Widerstand gegen die extraktiven Industrien in der Region stehe. Im Interview mit der Radiostation Mundo Real erklärte López, dass in Guatemala in den Bereichen Umweltschutz und Menschenrechte völlige Straflosigkeit herrsche. Weiter meinte er, dass der Rechtsstaat in diesem Land „Kategorien von Menschen“ aufstelle und die Justiz „niemals unparteiisch“ sei.

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) entschied im vergangenem Mai, dass die guatemaltekische Regierung die Mine Marlin schließen müsse. Jetzt erwarten die Gemeinden, dass die Regierung von Álvaro Colom dieser Empfehlung nachkommen wird, damit die am 24. Juni angekündigte temporäre Schließung endgültigen Charakter erhalte und nicht nur ein zeitweiliger Beschluss sei.

CC BY-SA 4.0 Angriff auf Minen-Gegnerin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukooper...
Droht der CIDH die Pleite?  Die Arbeit der Interamerikanischen Menschenrechtskommission, kurz: CIDH, ist durch Finanzierungsprobleme stark gefährdet. Zu der Mission der in Washington ansässigen Kommission gehören der Schutz und die Förderung der Menschenrechte auf dem gesamtamerikanischen Kontinent. Im Jahr 1959 von der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gegründet, stellt die CIDH bis heute die für den Kontinent wichtigste Menschenrechtskontrollinstanz dar. Sollte es bis Ende Septem...
onda-info 387 Hallo und willkommen zum onda-info 387. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten. In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf. Ecuadors Präsident Rafael Correa sieht das Heil seines Landes in der Förderung d...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasserb...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *