Guatemala

Angriff auf Minen-Gegnerin


(Rio de Janeiro, 14. Juli 2010, púlsar).- Teodora Antonia Hernández Cinto, eine Aktivistin im Kampf gegen die Minentätigkeit in Guatemala, fiel in ihrem Haus in der Gemeinde Nueva Esperanza einem lebensgefährlichen Angriff zum Opfer. Teodora gehört zu der Widerstandsbewegung gegen die Aktivitäten der Mine Marlin im Verwaltungsbezirk von San Miguel Ixtahuacán, die sich im Besitz der kanadischen Firma GoldCorp Inc. befindet.

In der Nacht vom Mittwoch, dem 7. Juli, kamen zwei unbekannte Männer zu Teodoras Haus und baten um zwei Tassen Kaffee, ein in der Gegend nicht ungewöhnliches Anliegen. Als Teodora ihnen Kaffee reichte, wurde sie von einem der Männer angeschossen. Eines der Geschosse traf das rechte Auge der Frau, weshalb sie sich in einem gesundheitlich kritischen Zustand befindet.

Vinicio López, Mitarbeiter der Pastoralen Kommission für Frieden und Umwelt COPAE (Comisión Pastoral Paz y Ecología) in San Marcos betonte, dass dieser Angriff zweifelsfrei im Zusammenhang mit dem Widerstand gegen die extraktiven Industrien in der Region stehe. Im Interview mit der Radiostation Mundo Real erklärte López, dass in Guatemala in den Bereichen Umweltschutz und Menschenrechte völlige Straflosigkeit herrsche. Weiter meinte er, dass der Rechtsstaat in diesem Land „Kategorien von Menschen“ aufstelle und die Justiz „niemals unparteiisch“ sei.

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) entschied im vergangenem Mai, dass die guatemaltekische Regierung die Mine Marlin schließen müsse. Jetzt erwarten die Gemeinden, dass die Regierung von Álvaro Colom dieser Empfehlung nachkommen wird, damit die am 24. Juni angekündigte temporäre Schließung endgültigen Charakter erhalte und nicht nur ein zeitweiliger Beschluss sei.

CC BY-SA 4.0 Angriff auf Minen-Gegnerin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bergbau: Für die einen Millionengewinne – für die anderen Armut und Krankheit
42
(Oaxaca, 13. August 2019, La Minuta).- Das Bergbauunternehmen Cuzcatlán in San José del Progreso, Oaxaca, betreibt eine der größten Minen von Mexiko. 2017 baute es 7,5 Millionen Feinunzen (etwa 230.000 Kilo) Silber ab und erhöhte die Menge ein Jahr später auf acht Millionen Feinunzen. Außerdem werden hier jedes Jahr mehr als 50.000 Unzen (ca. 1.400 kg) Gold gefördert. Die Rechte für die Ausbeutung der Minen hat sich das kanadische Bergbauunternehmen Fortuna Silver gesichert, ...
Kaffee-Kooperative im Süden Mexikos
67
(Berlin, 29. Mai 2019, npl).- Kaffee ist neben Erdöl eines der meist gehandelten Rohprodukte auf dem Weltmarkt. Die Preise für Rohkaffee werden an den Börsen der Industrieländer gemacht. Wenn die Preise fallen, können viele kleine Kaffeeproduzent*innen im globalen Süden kaum noch von ihrer Ernte leben. Doch selbst von steigenden Weltmarktpreisen profitieren sie kaum, denn die Gewinne werden dann von den Zwischenhändler*innen abgeschöpft. Um das zu umgehen, haben sich tausende...
Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
74
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
65
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Ausnahmezustand über Madre de Dios verhängt
79
Foto (Lima, 19. April 2019, servindi).- Per Dekret hat die peruanische Regierung am 17. April den Ausnahmezustand über die Bezirke Madre de Dios und Huepetuhe im Department Madre de Dios verhängt. Als Grund gibt die Regierung an, den illegale Bergbau und den Menschenhandel bekämpfen zu wollen. Zudem wurde ein bereits im Februar verhängter Ausnahmezustand für die Bezirke Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto der Provinz Tambopata verlängert. Die Verordnung e...