Angespannte Ruhe nach Todesfall bei Demonstrationen


(Havanna, 21. Juni 2009, prensa latina).- Eine angespannte Ruhe herrschte am 21. Juni im Städtchen Navarrete in der Provinz Santiago, im Norden der Dominikanischen Republik. BürgerInnenverbände und die Polizei hatten sich zuvor auf eine Frist geeinigt, um die Todesumstände eines Jugendlichen zu klären.

José Aquiles González starb am 16. Juni während Protestaktionen, die von der Organisation Kampffront für Einheit und Fortschritt FLUP (Frente de Lucha Unidos Podemos) organisiert worden waren. Die FLUP ist Teil des Alternativen Sozialforums. Die Demonstrant*innen hatten die Instandsetzung von Straßen, die Errichtung gemeinnütziger Gebäude und eine verbesserte Stromversorgung gefordert.

Die Demonstrationen waren zunächst für 24 Stunden geplant, dauerten nach dem Tod des Jugendlichen jedoch vier Tage an. Über den Tod des jungen Mannes, der ein Aktivist der FLUP war, gibt es unterschiedliche Versionen. Sprecher der FLUP erklärten, der Jugendliche sei zunächst von Polizisten der Spezialeinheit SWAT verletzt worden. Danach sei er in einen Gefangenentransporter eingesperrt worden, wo er schließlich verblutete. Die Polizei führte seine Verletzungen jedoch auf Vermummte zurück, die mit selbst gebastelten Waffen auf die Demonstrant*innen geschossen hätten.

Die Spezialeinheiten waren nach diesem Vorfall verstärkt worden, hielten sich jedoch bei ihrem Vorgehen gegen die Demonstrant*innen zurück und konzentrierten sich darauf, die Proteste auf das Zentrum von Navarrete zu beschränken.

Bei einem Treffen mit Vertretern der Polizei riefen die BürgerInnenverbände eine Frist von acht Tagen aus, um die Verantwortlichen für den Tod des Jugendlichen zu ermitteln. Bei diesem Treffen sei auch ein Video gezeigt worden, auf dem zu sehen gewesen sei, wie Mitglieder der Spezialeinheiten ihr Opfer zu dem Polizeifahrzeug geschleift hätten, wo es schließlich verblutete. Verantwortliche der Polizei erklärten, den Vorfall untersuchen zu wollen und den Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, „wer auch immer es sei, von welcher Seite er auch käme“. Ein Sprecher der FLUP zeigte sich mit dem erzielten Kompromiss einverstanden, warnte jedoch, dass die Demonstrant*innen auf die Strasse zurückkehren würden, wenn die Versprechen nicht eingehalten würden.

Die Proteste gegen die Missstände hatten bereits im März im Osten und Südosten des Landes begonnen. Nachdem sie in der Osterwoche zurückgegangen waren, flammten sie am darauf folgenden Montag wieder auf. Die Aktionen blockierten den Verkehr nach Navarrete und in die umliegenden Gemeinden. In den Nachrichten waren Vermummte zu sehen, die Barrikaden errichteten und Reifen verbrannten.

CC BY-SA 4.0 Angespannte Ruhe nach Todesfall bei Demonstrationen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca. Psychedelische Wunderpflanze aus dem Amazonas-Gebiet. Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarap...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro Foto: gollmar, CC BY-NC 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneu...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.