Panama

Angehörige von Verschwundenen der Diktatur fordern Gerechtigkeit


Von Sarah Wollweber

Maritza Maestre (am Mikrofon) bei einer Pressekonferenz des Cofadepa-HG / Foto: youtube.com

Maritza Maestre (am Mikrofon) bei einer Pressekonferenz des Cofadepa-HG / Foto: youtube.com

(19. Oktober 2016, amerika21).- Zum 48. Jahrestag des Militärputsches und der darauf folgenden Diktatur in Panama haben Familienangehörige der Verschwundenen aus dieser Zeit Aufklärung gefordert. Während der Militärdiktatur zwischen 1968 und 1989 sind nach Angaben eines Berichtes der Wahrheitskommission aus dem Jahr 2003 offiziell 116 Menschen umgekommen oder verschwunden. Die Kommission wurde damals zur Aufklärung der Fälle eingerichtet. Das „Komitee der Familien von Ermordeten und Verschwundenen während der Militärdiktatur in Panama, Héctor Gallego“ (Cofadepa-HG) spricht von weit mehr Opfern.

Am 11. Oktober dieses Jahres, 48 Jahre nach dem Militärputsch von 1968, wiederholten Angehörige und Mitglieder des Cofadepa-HG ihre Forderung nach Gerechtigkeit. „Seit einem runden Tisch vor zwei Jahren warten wir auf Antworten. Es geht um juristische und moralische Antworten sowie die Zahlung von Schadenersatz“, sagte Maritza Maestre, eine Sprecherin des Komitees. Weiterhin beklagte sich die Gruppe von Angehörigen über die Trägheit des Rechtssystems und die fehlende Kooperationsbereitschaft von Seiten der Regierung.

Im November 2015 seien zwar Ermittlungen zu den erwähnten 116 Fällen von der Generalstaatsanwaltschaft wieder aufgenommen worden, es fehlten bis heute aber neue Erkenntnisse. Im Moment lagern noch Knochenreste, die vermutlich von den Verschwundenen während des Militärregimes stammen, in einem forensischen Institut in Panama-Stadt. Maestre versicherte, dass die ehemaligen Soldaten und Verantwortlichen, ebenso wie die politischen Kräfte sich „in Schweigen gehüllt“ seien. „Es scheint wie ein taktisches Übereinkommen, um die Vergangenheit zu vergessen“, so Maestre weiter.

Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (CIDH) hat den „Fall Panama“ vor 13 Jahren erstmals und vor einem Jahr erneut offiziell anerkannt und ermutigt die panamaische Gesellschaft sich weiter zu organisieren, um gehört zu werden. Zusammen mit dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte soll sie ein System zum Schutz der Menschenrechte in der Organisation Amerikanischer Staaten bilden.

(Mit Informationen von panamaamerica/nodal/prensa)

CC BY-SA 4.0 Angehörige von Verschwundenen der Diktatur fordern Gerechtigkeit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Panama-Leaks: Macri und Cunha in Verbindung mit Offshore-Firmen gebracht Mauricio Macri auf einer Pressekonferenz in der Casa Rosada in Buenos Aires. Foto: Telesur (Montevideo, 4. April 2016, la diaria/poonal).- Mehr als 11,5 Millionen Dokumente der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack-Fonseca wurden verschiedenen Medien und dem „International Consortium of Investigative Journalists“ zugespielt und von diesen analysiert. Das Ergebnis war das Bekanntwerden der Namen hunderter Personen, die Offshore-Firmen in verschiedenen Steueroasen besitzen. A...
Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von comunicandonos Radio comunitaria / Bildquelle: comunicandonos.org (Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Ar...
Hinhörer: Recht auf Stadt Hinhörer Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Stadt
Komplizen der Militärdiktatur? Die Rolle von VW do Brasil und Mercedes Benz Argentina Rechtsanwältin Claudia Müller-Hoff und Gewerkschafter Lúcio Bellentani auf einer Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung im November in Berlin. Lúcio Bellentani aus Brasilien und Héctor Ratto aus Argentinien teilen ein ähnliches Schicksal. Beide Männer waren in den 1970er Jahren gewerkschaftlich und politisch aktiv und wurden deshalb unter den Militärdiktaturen ihrer Länder gefangengenommen und schwer gefoltert. Brisantes Detail: ihre damaligen Arbeitgeber – VW do Brasi...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona San...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.