Panama

Angehörige von Verschwundenen der Diktatur fordern Gerechtigkeit


Von Sarah Wollweber

Maritza Maestre (am Mikrofon) bei einer Pressekonferenz des Cofadepa-HG / Foto: youtube.com

Maritza Maestre (am Mikrofon) bei einer Pressekonferenz des Cofadepa-HG / Foto: youtube.com

(19. Oktober 2016, amerika21).- Zum 48. Jahrestag des Militärputsches und der darauf folgenden Diktatur in Panama haben Familienangehörige der Verschwundenen aus dieser Zeit Aufklärung gefordert. Während der Militärdiktatur zwischen 1968 und 1989 sind nach Angaben eines Berichtes der Wahrheitskommission aus dem Jahr 2003 offiziell 116 Menschen umgekommen oder verschwunden. Die Kommission wurde damals zur Aufklärung der Fälle eingerichtet. Das „Komitee der Familien von Ermordeten und Verschwundenen während der Militärdiktatur in Panama, Héctor Gallego“ (Cofadepa-HG) spricht von weit mehr Opfern.

Am 11. Oktober dieses Jahres, 48 Jahre nach dem Militärputsch von 1968, wiederholten Angehörige und Mitglieder des Cofadepa-HG ihre Forderung nach Gerechtigkeit. „Seit einem runden Tisch vor zwei Jahren warten wir auf Antworten. Es geht um juristische und moralische Antworten sowie die Zahlung von Schadenersatz“, sagte Maritza Maestre, eine Sprecherin des Komitees. Weiterhin beklagte sich die Gruppe von Angehörigen über die Trägheit des Rechtssystems und die fehlende Kooperationsbereitschaft von Seiten der Regierung.

Im November 2015 seien zwar Ermittlungen zu den erwähnten 116 Fällen von der Generalstaatsanwaltschaft wieder aufgenommen worden, es fehlten bis heute aber neue Erkenntnisse. Im Moment lagern noch Knochenreste, die vermutlich von den Verschwundenen während des Militärregimes stammen, in einem forensischen Institut in Panama-Stadt. Maestre versicherte, dass die ehemaligen Soldaten und Verantwortlichen, ebenso wie die politischen Kräfte sich „in Schweigen gehüllt“ seien. „Es scheint wie ein taktisches Übereinkommen, um die Vergangenheit zu vergessen“, so Maestre weiter.

Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (CIDH) hat den „Fall Panama“ vor 13 Jahren erstmals und vor einem Jahr erneut offiziell anerkannt und ermutigt die panamaische Gesellschaft sich weiter zu organisieren, um gehört zu werden. Zusammen mit dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte soll sie ein System zum Schutz der Menschenrechte in der Organisation Amerikanischer Staaten bilden.

(Mit Informationen von panamaamerica/nodal/prensa)


Das könnte dich auch interessieren

Panama-Leaks: Macri und Cunha in Verbindung mit Offshore-Firmen gebracht (Montevideo, 4. April 2016, la diaria/poonal).- Mehr als 11,5 Millionen Dokumente der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack-Fonseca wurden verschiedenen Medien und dem „International Consortium of Investigative Journalists“ zugespielt und von diesen analysiert. Das Ergebnis war das Bekanntwerden der Namen hunderter Personen, die Offshore-Firmen in verschiedenen Steueroasen besitzen. Auf der Liste erscheinen auch die Namen einiger Staatschefs und Ministerpräsidenten – unter ihne...
Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von comunicandonos (Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den ...
Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet (Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind Jhon Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...
Nach verschwundenen Frauen sucht niemand Von Ana Alicia Osorio* (Mexiko-Stadt/Veracruz, 04. April 2017, cimac). Sie und er verschwanden am gleichen Tag. Nach ihm wird gesucht, nach ihr nicht. Als die Mutter die Vermisstenanzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgibt, wird ihr gesagt, ihre Tochter sei bestimmt „absichtlich abgehauen“. Die Familie will nicht, dass die Vermisstenanzeige gesehen wird. Sie hat Angst davor, was die Leute sagen werden. Diese Situation gibt es häufig, wenn es sich um vermisste Frauen ha...
14 Jahre erfolgreicher Widerstand: „Das Stauwerk La Parota wird es nicht geben. Nur über unsere Leichen.“ Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Das Stau- und Wasserkraftwerk La Parota im Bundesstaat Guerrero sollte vor 14 Jahren das größte Projekt während der Regierungszeit von Präsident Vicente Fox (2000-2006) werden. Doch der Bau einer 192 hohen Staumauer und die Überflutung von 17.300 Hektar Land, keine 40 Kilometer von der Hafen- und Touristenstadt Acapulco entfernt, scheiterten am überregional bekannt gewordenen erbitterten Wide...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.