Mexiko

Angehörige einer ermordeten Menschenrechtsktivistin entführt


von Alejandro Pacheco

alt(Buenos Aires, 11. Februar 2011, púlsar).- Am 7. Februar sind drei Familienangehörige der ermordeten Menschenrechtlerin Josefina Reyes im Bundesstaat Chihuahua entführt worden. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) forderte die mexikanischen Behörden auf, den Aufenthaltsort der drei Entführten herauszufinden.

Die Entführung fand in dem östlich von Ciudad Juárez gelegenen Dorf Guadalupe Distrito Bravos statt. Bewaffnete Männer hatten die Mutter, die Tochter, die Schwägerin und zwei Brüder der ermordeten Aktivistin gezwungen, aus ihrem Wagen auszusteigen und hielten sie fest. Kurze Zeit später wurden die Mutter, Sara Salazar, und die Tochter von Josefina Reyes freigelassen, während der Aufenthaltsort der Brüder, Malena und Elías Reyes, und der Schwägerin, Luisa Ornelas, weiter unbekannt bleibt.

Amnesty International betonte, dass sich die Entführten in Lebensgefahr befänden und es sich in dieser Sache um keinen Einzelfall handele.

Zwei Häuser angezündet

Seit der Entführung befinden sich zwei Tanten der Opfer im Hungerstreik. Eine Woche nach der Entführung zündeten Bewaffnete das Haus von Sara Salazar an; eine Nacht darauf brannte das Haus einer Unterstützerin der Familie.

Josefina Reyes wurde am 3. Januar 2010 in Ciudad Juárez von Unbekannten erschossen. Die Täter konnten bislang nicht gefunden werden. Der Bruder der getöteten Aktivistin, Rubén Reyes, wurde am 18. August 2010 ebenfalls ermordet. Auch in diesem Mordfall gibt es keine nennenswerten Ermittlungsergebnisse.

Josefina Reyes hatte über zehn Jahre lang aktiv an Protesten teilgenommen. Sie prangerte die nach wie vor ungeklärte Mordserie an Frauen in Ciudad Juárez an, sowie die Verletzungen der Grundrechte seitens der mexikanischen Armee im Kampf gegen die Drogenkartelle.

Die Regierung unter Felipe Calderón versucht seit Übernahme der Regierungsgeschäfte 2006 mit Hilfe des Militärs und der Militärpolizei die Drogenkartelle zu zerschlagen. Seitdem sind nach offiziellen Angaben mindestens 30.000 Menschen ums Leben gekommen.

(Foto: Flickr/jrsnchzhrs)

CC BY-SA 4.0 Angehörige einer ermordeten Menschenrechtsktivistin entführt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktat...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...
Bruch zwischen CIDH-Expert*innenkommission und mexikanischer Regierung Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 11. April 2016, npl).- Die Form wird noch halbwegs gewahrt. Doch knapp zwei Wochen, bevor die fünfköpfige Interdisziplinäre Gruppe Unabhängiger Expert*innen (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) am 24. April ihren mit Spannung erwarteten zweiten Bericht über die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten von der Landuniversität Ayotzinapa im Bundesstaat Guerrero vorstellen wird, ist ihr Verhältnis zur mexikanischen Regi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *