Kolumbien

Anführerin der indigenen Gruppe der Inga ermordet


desconocidos asesinan a lideresa del pueblo Inga. Foto: Archivo RCN Radio(Lima, 03. April 2012, servindi).- Aurelina Adarme Chasoy, bekannte Führerin der indigenen Gruppe der Inga in dem südwestkolumbianischen Bundesstaat Nariño, ist von Unbekannten nachts gefangen genommen und ermordet worden.

 

 

 

Laut einem Bericht von Frauen des Volkes der Inga in Nariño ereignete sich der Mord an Aurelina Adarme Chasoy, als sie in ihrer Dorfgemeinde El Pedregal auf dem Weg nach Hause war. Der Tatort befindet sich in dem Gemeindebezirk Aponte, welcher zu dem Landkreis Tablón de Gómez im Norden von Nariño gehört.

Die Tat stieß bei der indigenen Bevölkerung der Region auf Ablehnung und Bestürzung. Sie fordern Schutz angesichts der kontinuierlichen Präsenz und Verbrechen seitens illegaler bewaffneter Gruppen.

Der Ministerpräsident von Nariño, Raúl Delgado Guerrero, verurteilte und bedauerte das Verbrechen. In Solidarität mit den Angehörigen der ermordeten Führerin und mit der Gemeinschaft der indigenen Gruppe der Inga forderte er von den Behörden schnelles Handeln, um den Fall aufzuklären und um notwendige Schutzmaßnahmen für die indigene Bevölkerung zu treffen.

Sowohl die Identität der Mörder als auch deren Tatmotive sind den Behörden bislang unbekannt.

CC BY-SA 4.0 Anführerin der indigenen Gruppe der Inga ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situ...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *