Brasilien
Fokus: SDG 15 – Leben an Land

Anfang September fast 1000 Brandherde im Amazonasgebiet


Satellitenbild vom 3. September 2019. Quelle: Servindi

(Brasilia, 3. September 2019, prensa latina).- Zu Beginn des Monats September wurden 980 Brandherde im Amazonasgebiet registriert. Dies berichtete das Nachrichtenportal G1 unter Berufung auf das brasilianische Nationale Institut für Weltraumforschung INPE (Instituto Nacional de Investigación Espacial). Die Daten wurden am 1. September im Rahmen der täglich aktualisierten Waldbrandstatistik des INPE erhoben. Ein Jahr zuvor, am 1. September 2018 wurden 880 aktive Flammenherde verzeichnet. Die entsprechenden Statistiken werden auf der Basis von Satellitenaufnahmen erstellt.

Von Januar bis zum 1. September 2019 wurden in sämtlichen Ökosystemen des Amazonasgebietes 47.805 Flammenherde verzeichnet. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres zählte man 23.045 – damit hat sich diese Zahl verdoppelt.

Der monatliche Durchschnitt der letzten Jahre für September lag bei 33.426 Brandherden. Ein Rekordjahr war 2007 – damals wurden zu diesem Zeitpunkt 73.141 Brände registriert. Seit Beginn der Überwachung im Jahr 1998 ist die Zahl der Brandherde im September fast immer höher als die im August – in den letzten 21 Jahren war die Zahl im September nur insgesamt fünf Mal niedriger.

Der Zeitraum, in dem es im Amazonasgebiet normalerweise brennt, liegt in der trockeneren Jahreszeit von Juli bis Oktober. Dies kann allerdings von Bundesland zu Bundesland variieren.

31.000 Brandherde im August

Allein im August 2019 wurden 30.901 Flammenherde im Amazonasgebiet verzeichnet – das ist die größte Zahl in diesem Monat in den letzten neun Jahren, so das INPE. Dies bedeutet einen Anstieg um 196 Prozent verglichen mit dem gleichen Zeitraum des Jahres 2018, in dem 10.421 Brandherde verzeichnet wurden.

In ganz Brasilien wurden von Januar bis August 2019 90.501 Brände registriert – eine Steigerung um 71 Prozent, verglichen mit den 52.926 Brandherden, die im gleichen Zeitraum 2018 gezählt wurden. Auch diese Zahl ist die höchste der letzten neun Jahre.

Für die Brände in der ‚grünen Lunge des Planeten‘ wird der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro verantwortlich gemacht. Er steht in der Kritik wegen seiner Politik zugunsten der Agrar- und der Bergbauindustrie im Amazonasgebiet, welche zu Lasten der indigenen Schutzgebiete und der Umwelt geht. Außerdem wird ihm eine zu langsame Reaktion auf die Brände vorgeworfen.

CC BY-SA 4.0 Anfang September fast 1000 Brandherde im Amazonasgebiet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet stark angestiegen
80
(Montevideo, 2. Juli 2019, la diaria).- Die Abholzung des Regenwaldes im brasilianischen Amazonasgebiet hat im Juni 2019 um 60 Prozent gegenüber Juni 2018 zugenommen. Das teilte das staatliche Weltraumforschungsinstitut INPE (Instituto Nacional de Investigaciones Espaciales) am 1. Juli mit. Laut Daten des Instituts sind im Juni im Amazonasgebiet 762 Quadratkilometer Wald verloren gegangen; das ist der höchste in einem Monat gemessene Wert seit 2016. Auch in Bezug auf das gesa...
„Weg mit dem Wald, wir brauchen Ackerland“
81
(Berlin, 29. August 2019, poonal).- Die Bilder der gewaltigen Waldbrände im Amazonasgebiet gingen um die Welt. Insgesamt wurden über 79.000 Brände registriert. Die Zahl der Feuer und Brandrodungen in Brasilien hat im Vergleich zum Vorjahr um 82 Prozent zugenommen. Wir haben telefonisch mit unserem Brasilien-Korrespondenten Andreas Behn in Sao Paolo über die Katastrophe gesprochen. Andreas, wie sind die Reaktionen der Bevölkerung auf die Brände im Amazonasgebiet? Die Brä...
Bolsonaro will Geld für Landbesitzer statt für Regenwald ausgeben
165
(Montevideo, 29. Mai 2019, la diaria).- Am 27. Mai hat sich der brasilianische Umweltminister Ricardo Salles mit Vertreter*innen Norwegens und Deutschlands getroffen, um mit ihnen über veränderte Vorgaben bei der Geldervergabe des Amazonienfonds zu sprechen. Norwegen und Deutschland finanzieren den Fonds, mit dem Abholzungen verhindert und gerodete Gebiete wieder aufgeforstet werden sollen. Die brasilianische Regierung von Jair Bolsonaro plant nun, einen Teil der Gelder des F...
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
268
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...
Amazonasgebiet: Jede Minute zwei Hektar Wald abgeholzt
157
(Lima, 30. April 2019, servindi).- Im Jahr 2018 wurden im westlichen Amazonasgebiet zwei Hektar Wald pro Minute angeholzt. Das westliche Amazonasgebiet umfasst Teile von Kolumbien, Peru, Ecuador, Bolivien sowie Westbrasilien. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Monitoring-Projekts der Amazonischen Anden MAAP (Proyecto de Monitoreo de los Andes Amazónicos), das Daten zum Waldverlust analysiert, die von der University of Maryland erhoben und von der NGO Global Forest Watch präs...