Peru

Anerkennung indigener Community-Medien gefordert


Grafik: Redcip(Berlin, 21. August 2013, poonal).- Vom 15. bis 17. August 2013 fand in der peruanischen Hauptstadt Lima das dritte Treffen indigener Medienschaffender statt. Am Ende des Treffens veröffentlichte das Landesweite Netzwerk indigener Medienschaffender Redcip (Red de Communicadores Indígenas del Perú) eine Erklärung, in dem die Teilnehmenden die Schaffung eines rechtlichen Rahmens für Community-Medien fordern. Die Teilnehmer*innen betonten, dass sie weiter an der Stärkung von Medienprojekten innerhalb ihrer Gemeinden wie auch für die Umsetzung des Rechts auf Kommunikationsmedien der indigenen Völker insgesamt eintreten werden.

Die lokalen und nationalen Behörden wurden aufgefordert, gegen Einschüchterungsversuche sowie die Diskriminierung indigener Medienschaffender juristisch vorzugehen. Außerdem solle die wichtige soziale und kulturelle Rolle der indigenen Medienschaffenden anerkannt und deren Kommunikationsarbeit uneingeschränkt respektiert werden, heißt es in der Erklärung. Redcip kritisierte, dass der der politische Wille fehle, Community-Medien zu schaffen, obwohl das im Telekommunikationsgesetz vorgesehen sei.

Bisher gibt es seit Einführung des neuen Telekommunikationsgesetzes in Peru im Jahr 2008 lediglich ein Community-Radio. Nach Angaben des peruanischen Medienwissenschaftlers Carlos Ribadeneyra vom Weltverband der Community-Radios Amarc liege dies an dem komplizierten Antragsverfahren, so dass viele indigene Gemeinden ohne Lizenz oder mit den einfacher zu bekommenden kommerziellen Lizenzen arbeiten. Der komplizierte und zentralisierte Antragsvorgang müsse vereinfacht und lokal abgewickelt werden können.

CC BY-SA 4.0 Anerkennung indigener Community-Medien gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Infoblatt Recht auf Kommunikation Eine Spurensuche in LateinamerikaWer Zugang zu Medien hat und womit kommuniziert wird, ist das Ergebnis gesellschaftlicher Aushandlungen. Klingt gut, heißt in der Praxis aber oft, dass längst nicht alle mitreden können. Zu selten gelingt es der Zivilgesellschaft, ihre Ansprüche gegen Regierungen und Telekommunikationsriesen durchzusetzen. Lateinamerika bildet da keine Ausnahme. Anders als in Deutschland findet dort jedoch eine lebhafte Auseinandersetzung über das ...
Erstes Fernsehprogramm auf Quechua in Peru Von Anita StarostaLogo der Sendung(24. Dezember 2016, amerika21).- Im peruanischen staatlichen Fernsehen ist das erste Nachrichtenprogramm in der indigenen Sprache Quechua auf Sendung gegangen. Ziel sei es, die soziale Inklusion und die Quechua sprechende Bevölkerung Perus zu erreichen. Die Sendung trägt den Titel "Ñuqanchik" (Wir) und wird von Marisol Mena und Clodomiro Landeo moderiert. Beide kommen aus dem Department Apurímac und setzten sich in der Vergangenheit ...
Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von Christian Rollmann und Jessica Zellerstudio_radio_semilla_CC BY-NC-ND 3.0_Programa Trabajadores(Buenos Aires-Berlin, 30. August 2016, npl).- Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute LöhningFoto: Agencia Farco (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtun...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.