Peru

Anerkennung indigener Community-Medien gefordert


Grafik: Redcip(Berlin, 21. August 2013, poonal).- Vom 15. bis 17. August 2013 fand in der peruanischen Hauptstadt Lima das dritte Treffen indigener Medienschaffender statt. Am Ende des Treffens veröffentlichte das Landesweite Netzwerk indigener Medienschaffender Redcip (Red de Communicadores Indígenas del Perú) eine Erklärung, in dem die Teilnehmenden die Schaffung eines rechtlichen Rahmens für Community-Medien fordern. Die Teilnehmer*innen betonten, dass sie weiter an der Stärkung von Medienprojekten innerhalb ihrer Gemeinden wie auch für die Umsetzung des Rechts auf Kommunikationsmedien der indigenen Völker insgesamt eintreten werden.

Die lokalen und nationalen Behörden wurden aufgefordert, gegen Einschüchterungsversuche sowie die Diskriminierung indigener Medienschaffender juristisch vorzugehen. Außerdem solle die wichtige soziale und kulturelle Rolle der indigenen Medienschaffenden anerkannt und deren Kommunikationsarbeit uneingeschränkt respektiert werden, heißt es in der Erklärung. Redcip kritisierte, dass der der politische Wille fehle, Community-Medien zu schaffen, obwohl das im Telekommunikationsgesetz vorgesehen sei.

Bisher gibt es seit Einführung des neuen Telekommunikationsgesetzes in Peru im Jahr 2008 lediglich ein Community-Radio. Nach Angaben des peruanischen Medienwissenschaftlers Carlos Ribadeneyra vom Weltverband der Community-Radios Amarc liege dies an dem komplizierten Antragsverfahren, so dass viele indigene Gemeinden ohne Lizenz oder mit den einfacher zu bekommenden kommerziellen Lizenzen arbeiten. Der komplizierte und zentralisierte Antragsvorgang müsse vereinfacht und lokal abgewickelt werden können.

CC BY-SA 4.0 Anerkennung indigener Community-Medien gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona San...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen Der Journalist Mussio-Cardenas aus Veracruz erhielt Morddrohungen - hat das öffentlich gemacht und  Anzeige erstattet / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 05. September 2017, desinformémonos).- Nachdem der Journalist Mussio Cárdenas Arellano Morddrohungen erhielt, deren mutmaßlicher Absender das Drogenkartell der Zetas ist, erstattete er Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz in Coatzacoalcos. Die Anzeige des Journalisten richtet sich ...
Maduro entzieht zwei kolumbianischen Fernsehsendern die Lizenz (Montevideo, 25. August 2017, la diaria).- Der kolumbianische Fernsehsender Caracol gab in der Nacht des 23. August über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, dass er „aufgrund einer Entscheidung“ der Regierung von Nicolás Maduro nicht länger in Venezuela übertragen werden wird. Später äußerte der Leiter des Kanals in einer Erklärung sein Bedauern über diese Entscheidung: „Caracol hat seine journalistische Arbeit immer gewissenhaft und objektiv betrieben – und auf Grundl...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.