Peru

Anerkennung indigener Community-Medien gefordert


Grafik: Redcip(Berlin, 21. August 2013, poonal).- Vom 15. bis 17. August 2013 fand in der peruanischen Hauptstadt Lima das dritte Treffen indigener Medienschaffender statt. Am Ende des Treffens veröffentlichte das Landesweite Netzwerk indigener Medienschaffender Redcip (Red de Communicadores Indígenas del Perú) eine Erklärung, in dem die Teilnehmenden die Schaffung eines rechtlichen Rahmens für Community-Medien fordern. Die Teilnehmer*innen betonten, dass sie weiter an der Stärkung von Medienprojekten innerhalb ihrer Gemeinden wie auch für die Umsetzung des Rechts auf Kommunikationsmedien der indigenen Völker insgesamt eintreten werden.

Die lokalen und nationalen Behörden wurden aufgefordert, gegen Einschüchterungsversuche sowie die Diskriminierung indigener Medienschaffender juristisch vorzugehen. Außerdem solle die wichtige soziale und kulturelle Rolle der indigenen Medienschaffenden anerkannt und deren Kommunikationsarbeit uneingeschränkt respektiert werden, heißt es in der Erklärung. Redcip kritisierte, dass der der politische Wille fehle, Community-Medien zu schaffen, obwohl das im Telekommunikationsgesetz vorgesehen sei.

Bisher gibt es seit Einführung des neuen Telekommunikationsgesetzes in Peru im Jahr 2008 lediglich ein Community-Radio. Nach Angaben des peruanischen Medienwissenschaftlers Carlos Ribadeneyra vom Weltverband der Community-Radios Amarc liege dies an dem komplizierten Antragsverfahren, so dass viele indigene Gemeinden ohne Lizenz oder mit den einfacher zu bekommenden kommerziellen Lizenzen arbeiten. Der komplizierte und zentralisierte Antragsvorgang müsse vereinfacht und lokal abgewickelt werden können.


Das könnte dich auch interessieren

Nachrichtenagentur indigener Frauen NOTIMIA gegründet Präsentation von NOTIMIA / Foto: César Martínez López, Cimac (Mexiko-Stadt/Lima. 01. Mai 2017, cimac-noticias aliadas).- Am vergangenen 5. April wurde von der Vereinigung indigener Frauen Mittelamerikas in Mexiko offiziell die Agentur für Nachrichten zu Indígenas und Afrodescendents (NOTIMIA) gegründet. Die Agentur wird vom spanischen Kulturzentrum unterstützt und soll Themen von indigenen und Afrodescendent- Frauen aus Lateinamerika sichtbar machen. Die Nachrichten solle...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
Nordamerikanische Filmemacher aus Peru ausgewiesen Von Serena Pongratz Peru: Polizisten im Einsatz für den Bergbaukonzern Hudbay (Screenshot aus "Fraude de Flin Flon") / Quelle: John Dougherty (27. April 2017, amerika21).- Vergangenen Freitag sind nach der öffentlichen Vorführung einer Dokumentation zu Minenaktivitäten des kanadischen Unternehmens Hudbay der US-amerikanische Journalist John Dougherty und die kanadische Lateinamerika-Koordinatorin der Nichtregierungsorganisation (NGO) Mining Watch Canada festgenommen wo...
Anlässlich der Verhaftung von Jennifer Moore und John Dougherty in Cusco Von José De Echave C., cooperacción Verhaftung von Moore und Dougherty nach der Filmvorführung / Foto: Cooperacción (Lima, 24. April 2017, servindi).- Nach und nach verbreitet sich die Nachricht rund um den Globus: Jennifer Moore, Vertreterin von Mining Watch Canada und John Dougherty, Journalist und Dokumentarfilmer aus den USA, wurden am vergangenen Freitag, 21. April, in der Stadt Cusco verhaftet. Beide waren nach Peru zurückgekommen, um das Ergebnis einer aufwän...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.