Mexiko

Anarchistische Gruppe zündet Polizeiauto an


von Alejandro Pacheco

(Buenos Aires, 13. April 2010, púlsar).- Die „Brigade für Brandaktionen Genosse Mauricio Morales“ hat sich zu dem Anschlag auf einen Polizeiwagen am 1. April in Mexiko-Stadt bekannt. In einem Kommuniqué erklärte die Gruppe dem mexikanischen Staat den „Krieg“.

Die Aktivisten bezeichneten die Aktion als „einen Angriff auf das Eigentum der Polizeikräfte in ihrer Eigenschaft als Wachhunde der Interessen des Staates.“ In dem Text warnen sie, dass sie auch kein Problem damit hätten, auf Polizisten zu schießen, sollte sich die Gelegenheit dazu ergeben. Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass die Sicherheitskräfte mit der Drogenmafia paktierten, „um soziale Kämpfer zu ermorden und einzuschüchtern.“ Das, so die Aktivisten, geschehe von der Grenzregion um Ciudad Juárez im Norden Mexikos bis zur Sierra de Guerrero im Südosten des Landes.

Die Polizisten „foltern und morden zur Verteidigung der Interessen des Kapitalismus“, ließ die Gruppe verlauten. Sie bezeichnete die Sicherheitskräfte als „ein weiteres Instrument sozialer Kontrolle, ebenso wie die tausenden Überwachungskameras überall“ in der mexikanischen Hauptstadt, so das Schreiben weiter.

In den vergangenen Monaten hat die Regierung des Distrikts von Mexiko-Stadt an die 5.000 Videokameras installieren lassen, um die Sicherheit in der Hauptstadt zu erhöhen.

CC BY-SA 4.0 Anarchistische Gruppe zündet Polizeiauto an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mord statt Tarifverträge – Torex Gold will weiter machen Von Nina Aretz (Berlin, 8. Februar 2018, npl)-. Seit dem 3. November 2017 befinden sich die Minenarbeiter*innen der Mine Media Luna in Cocula, Guerrero im Streik, um gegen die Entlassung von 600 Arbeiter*innen zu protestieren. Diese hatten sich der Bergbaugewerkschaft SNTMMSSRM (Sindicato de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana) angeschlossen, da sie sich von dem unternehmerfreundlichen, größten mexikanischen Gewerkschaftsbund CTM (Conf...
Todesopfer bei Repression gegen Staudammwiderstand in Guerrero Von Philipp Gerber (Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2018, npl).- Bei einem Polizeieinsatz in Acapulco, Guerrero, gegen Gegner*innen eines Staudammprojekts kamen mehrere Personen ums Leben, 25 Bauern wurden verhaftet. Der Einsatz erfolgte, nachdem in den Morgenstunden des 7. Januars bei einem Fest im Dorf La Concepción eine Schießerei ausbrach. Gemäß dem Sprecher des Staudammwiderstands CECOP, Marco Antonio Suástegui, wurden zwei Elemente der kommunitären Dorfpolizei bei einem...
Die Gewalt im Acapulco der Armen Von Abel Barrera, Leiter des Menschenrechtszentrums Tlachinollan* (Tlapa, Guerrero, 12. Januar 2018, la jornada).- Gegen drei Uhr morgens, als auf dem Dorfsportplatz getanzt wurde, sah ich, wie zwei Mitglieder der gemeindebasierten Polizei einer Person folgten, die auf das Comisariado zurannte [Büro des Comisario, dem Beauftragten für das Gemeindeland. Die Beauftragten werden in der Theorie von der Gemeindeversammlung gewählt. Oft erfolgt ihre Wahl aber unter Unregelmä...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.