Mexiko

Anarchistische Gruppe zündet Polizeiauto an


von Alejandro Pacheco

(Buenos Aires, 13. April 2010, púlsar).- Die „Brigade für Brandaktionen Genosse Mauricio Morales“ hat sich zu dem Anschlag auf einen Polizeiwagen am 1. April in Mexiko-Stadt bekannt. In einem Kommuniqué erklärte die Gruppe dem mexikanischen Staat den „Krieg“.

Die Aktivisten bezeichneten die Aktion als „einen Angriff auf das Eigentum der Polizeikräfte in ihrer Eigenschaft als Wachhunde der Interessen des Staates.“ In dem Text warnen sie, dass sie auch kein Problem damit hätten, auf Polizisten zu schießen, sollte sich die Gelegenheit dazu ergeben. Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass die Sicherheitskräfte mit der Drogenmafia paktierten, „um soziale Kämpfer zu ermorden und einzuschüchtern.“ Das, so die Aktivisten, geschehe von der Grenzregion um Ciudad Juárez im Norden Mexikos bis zur Sierra de Guerrero im Südosten des Landes.

Die Polizisten „foltern und morden zur Verteidigung der Interessen des Kapitalismus“, ließ die Gruppe verlauten. Sie bezeichnete die Sicherheitskräfte als „ein weiteres Instrument sozialer Kontrolle, ebenso wie die tausenden Überwachungskameras überall“ in der mexikanischen Hauptstadt, so das Schreiben weiter.

In den vergangenen Monaten hat die Regierung des Distrikts von Mexiko-Stadt an die 5.000 Videokameras installieren lassen, um die Sicherheit in der Hauptstadt zu erhöhen.

CC BY-SA 4.0 Anarchistische Gruppe zündet Polizeiauto an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Drei Jahre ohne die 43 aus Ayotzinapa Von Orlando Oramas Leon Drei Jahre ist die Todesnacht von Iguala schon her. Und die Studenten bleiben immer noch verschwunden. Foto: Prensa Latina (Mexiko-Stadt, 26. September 2017, prensa latina).- Inzwischen sind schon drei Jahre vergangen, seitdem die 43 Studierenden aus der Escuela Normal Rural von Ayotzinapa spurlos verschwunden sind. Genauso wie der Verbleib der Studierenden ist auch der Umgang der Justiz mit diesem Verbrechen weiterhin ungewiss. Wieder einmal...
Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Immer mehr Morde Die Zahl der Morde in Mexiko steigt weiter an. Die Straflosigkeit liegt bei 98 Prozent. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 21. Juni 2017, poonal).- Seit Beginn der systematischen Erfassung der landesweiten Mordzahlen im Januar 1997 war kein Monat so gewalttätig in Mexiko wie der vergangene Mai. Die offiziellen Statistiken verzeichnen die Rekordzahl von 2.186 „vorsätzlichen Morden“. Nach anderen Erfassungen, die die Toten bei „gewalttätigen Ereignissen“ registrieren, lau...
Guerrero: Kriminelle überfallen Journalisten Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Das Schweigen ist das schlimmste Verbrechen. Foto: Educaoaxaca.org (Oaxaca-Berlin, 15. Mai 2017, npl). Die Angriffe auf Medienschaffende in Mexiko nehmen kein Ende. Vergangenen Samstag wurde eine Gruppe von Journalisten im südlichen Bundesstaat Guerrero von bewaffneten Männern und Jugendlichen auf einer Landstraße gestoppt, mit dem Tod bedroht und ausgeraubt. „Sie sagten, sie werden uns lebend verbrennen“, berichtete Sergio Ocampo, der dor...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.