Mexiko

Anarchistische Gruppe zündet Polizeiauto an


von Alejandro Pacheco

(Buenos Aires, 13. April 2010, púlsar).- Die „Brigade für Brandaktionen Genosse Mauricio Morales“ hat sich zu dem Anschlag auf einen Polizeiwagen am 1. April in Mexiko-Stadt bekannt. In einem Kommuniqué erklärte die Gruppe dem mexikanischen Staat den „Krieg“.

Die Aktivisten bezeichneten die Aktion als „einen Angriff auf das Eigentum der Polizeikräfte in ihrer Eigenschaft als Wachhunde der Interessen des Staates.“ In dem Text warnen sie, dass sie auch kein Problem damit hätten, auf Polizisten zu schießen, sollte sich die Gelegenheit dazu ergeben. Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass die Sicherheitskräfte mit der Drogenmafia paktierten, „um soziale Kämpfer zu ermorden und einzuschüchtern.“ Das, so die Aktivisten, geschehe von der Grenzregion um Ciudad Juárez im Norden Mexikos bis zur Sierra de Guerrero im Südosten des Landes.

Die Polizisten „foltern und morden zur Verteidigung der Interessen des Kapitalismus“, ließ die Gruppe verlauten. Sie bezeichnete die Sicherheitskräfte als „ein weiteres Instrument sozialer Kontrolle, ebenso wie die tausenden Überwachungskameras überall“ in der mexikanischen Hauptstadt, so das Schreiben weiter.

In den vergangenen Monaten hat die Regierung des Distrikts von Mexiko-Stadt an die 5.000 Videokameras installieren lassen, um die Sicherheit in der Hauptstadt zu erhöhen.

CC BY-SA 4.0 Anarchistische Gruppe zündet Polizeiauto an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa Neue Erkenntnisse aus Auswertungen von SMS-Nachrichten sollen weitere Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten aus Ayotzinapa bringen. Foto: CIDH/Amerika 21 (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Student...
43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden Die Angehörigen zeigen Bilder ihrer verschleppten Söhne vor dem "Antidenkmal" in Mexiko-Stadt. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April f...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero Der mexikanische Bischof Salvador Rangel Mendoza hat sich Ostern mit einem Drogenboss in Guerrero getroffen. Gerüchten zufolge soll dabei auch Bio-Schlafmohn konsumiert worden sein. Screenshot: Youtube (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Gue...
Mord statt Tarifverträge – Torex Gold will weiter machen Von Nina Aretz Torex Gold Minen. Forbes-Dokumentation: "Torex Gold, die zwei Gesichter der Mine Media Luna." (Berlin, 8. Februar 2018, npl)-. Seit dem 3. November 2017 befinden sich die Minenarbeiter*innen der Mine Media Luna in Cocula, Guerrero im Streik, um gegen die Entlassung von 600 Arbeiter*innen zu protestieren. Diese hatten sich der Bergbaugewerkschaft SNTMMSSRM (Sindicato de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana) angeschlossen, ...
Todesopfer bei Repression gegen Staudammwiderstand in Guerrero Von Philipp Gerber Die Mitglieder des Verbandes der Staudammgegner*innen CECOP bezeichnen das Vorgehen der Polizei als "Massaker". Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2018, npl).- Bei einem Polizeieinsatz in Acapulco, Guerrero, gegen Gegner*innen eines Staudammprojekts kamen mehrere Personen ums Leben, 25 Bauern wurden verhaftet. Der Einsatz erfolgte, nachdem in den Morgenstunden des 7. Januars bei einem Fest im Dorf La Concepción eine Schießerei ausbrach. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.