Argentinien

Amtsenthebungsverfahren gegen unliebige Ermittlung


(Rio de Janeiro, 09. September 2008, púlsar).- Das Präsidium der Regierung der Stadt Buenos Aires beabsichtigt, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Richter Roberto Gallardo einzuleiten. Gallardo ermittelt gegen die Beamten wegen dem Tod eines Kleinkindes. Das Kind war aufgrund fehlenden medizinischen Beistands in einer Unterkunft für Wohnungslose im Elendsviertel El Cartón, Bezirk Soldati, gestorben.

Als Antwort auf Gallardos Ermittlungen entzog die Stadtregierung unter Mauricio Macri, einem rechten Unternehmer, dem Richter seine über 300 Fälle. Der Staatsanwalt und von der Stadt Bevollmächtigte Pablo Tonelli leitete alle Akten, die unter der Zuständigkeit von Gallardo bearbeitet wurden, an andere Richter weiter.

Die Maßnahme löste im Justizapparat Entsetzen aus und man forderte, die Gewaltenteilung einzuhalten.

Währenddessen weigert sich Mauricio Macri, über den Fall Aussagen zu machen. Der Regierungschef von Buenos Aires muss sich auch mit Anschuldigungen aufgrund seiner Privatisierungs-Politik und der Kürzung des Bildungsetats auseinandersetzen. Dazu kommen Anschuldigungen wegen der Vertreibung von obdachlosen Familien sowie aufgrund seines Gebarens, seiner Firmengruppe Vorteile bei Immobilienverhandlungen zu verschaffen.

In einem Gespräch mit dem Radiosender La Tribu merkte Gabriela Cerruti vom Wahlbündnis Frente para la Victoria an, dass seit den 1970er Jahren „die Mehrheit der Unternehmen, die von Buenos Aires unter Vertrag genommen wurden, der Firmengruppe der Macris angehören“.

CC BY-SA 4.0 Amtsenthebungsverfahren gegen unliebige Ermittlung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Paramilitärischer Angriff in Antioquia
67
(Bogotá, 5. Juni 2019, contagio radio).- Am 3. Juni sind bewaffnete und schwarz uniformierte Männer mit Booten in den Bezirk El Guaimaro nahe der Gemeinde Cáceres eingedrungen und haben vier Menschen erschossen, darunter einen Minderjährigen. Die Gemeinde Cáceres liegt in der Region Bajo Cauca, einem Teil des kolumbianischen Departments Antioquia. Der Angriff ist der jüngste in einer Serie von Attacken, denn seit einiger Zeit kämpfen die paramilitärischen Organisationen Capar...
Tödliche Polizeigewalt in Argentinien: Gespräch mit Sergio Maldonado
111
Am 1. August 2017 verschwand der argentinische Kunsthandwerker und Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz gegen eine Gruppe von Mapuche, die eine Straße in Patagonien blockiert hatten. Das Schicksal von Santiago Maldonado hatte damals die argentinische Öffentlichkeit und den Wahlkampf geprägt, am 1. Oktober 2017 gingen landesweit bis zu 300.000 Menschen gegen Polizeigewalt und für Gerechtigkeit auf die Straße. Viele hatten noch die tausendfachen Fälle von gewal...
Vier Tote nach Polizeieinsatz: Organisationen fordern Rücktritt von Ministerin Bullrich
73
(Montevideo, 28. Mai 2019, la diaria).- Zuerst starben vier Jugendliche während eines verstörenden Vorfalls in der Nacht zum Montag, 20. Mai 2019. Daran beteiligt war ein höchst zweifelhaftes Vorgehen der Polizei, das noch untersucht wird. Als die argentinische Sicherheitsministerin Patricia Bullrich nun auch noch das Verhalten des Polizisten Luis Chocobar rechtfertigte, erhielt die Kontroverse neuen Auftrieb. Chocobar hat Ende 2017 einen jungen Mann in La Boca, einem Stadtte...
Argentinien will Preisanstieg bekämpfen
223
(Montevideo, 17. April 2019, la diaria).- Die Regierung von Mauricio Macri hat eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um den Preisanstieg für Konsumgüter zu bremsen. Nach offiziellen Angaben sind die Preise im März 2019 um 4,7 Prozent und in den letzten zwölf Monaten um 55 Prozent angestiegen. Die Ankündigung erfolgte durch Finanzminister Nicolás Dujovne, der von der Ministerin für Gesundheit und Soziale Entwicklung, Carolina Stanley, und dem Produktionsminister Dante Sica ...
TV Pública beklagt Zensur
30
(Buenos Aires, 2. April 2019, anred).- Mitarbeiter*innen der Nachrichtenredaktion des staatlichen argentinischen Fernsehsenders TV Pública beklagen eine Beeinträchtigung ihrer Arbeit. Diese sei auf Anordnung des Chefs der Nachrichtenredaktion des Senders, Néstor Sclauzero, sowie des Ministers für öffentliche Medien, Hernán Lombardi erfolgt. „Mitten im Wahljahr und sieben Monate vor den Wahlen darf kein Journalist der Nachrichtenredaktion eine Nachrichtensendung moderieren“, m...