Argentinien

Amtsenthebungsverfahren gegen unliebige Ermittlung


(Rio de Janeiro, 09. September 2008, púlsar).- Das Präsidium der Regierung der Stadt Buenos Aires beabsichtigt, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Richter Roberto Gallardo einzuleiten. Gallardo ermittelt gegen die Beamten wegen dem Tod eines Kleinkindes. Das Kind war aufgrund fehlenden medizinischen Beistands in einer Unterkunft für Wohnungslose im Elendsviertel El Cartón, Bezirk Soldati, gestorben.

Als Antwort auf Gallardos Ermittlungen entzog die Stadtregierung unter Mauricio Macri, einem rechten Unternehmer, dem Richter seine über 300 Fälle. Der Staatsanwalt und von der Stadt Bevollmächtigte Pablo Tonelli leitete alle Akten, die unter der Zuständigkeit von Gallardo bearbeitet wurden, an andere Richter weiter.

Die Maßnahme löste im Justizapparat Entsetzen aus und man forderte, die Gewaltenteilung einzuhalten.

Währenddessen weigert sich Mauricio Macri, über den Fall Aussagen zu machen. Der Regierungschef von Buenos Aires muss sich auch mit Anschuldigungen aufgrund seiner Privatisierungs-Politik und der Kürzung des Bildungsetats auseinandersetzen. Dazu kommen Anschuldigungen wegen der Vertreibung von obdachlosen Familien sowie aufgrund seines Gebarens, seiner Firmengruppe Vorteile bei Immobilienverhandlungen zu verschaffen.

In einem Gespräch mit dem Radiosender La Tribu merkte Gabriela Cerruti vom Wahlbündnis Frente para la Victoria an, dass seit den 1970er Jahren „die Mehrheit der Unternehmen, die von Buenos Aires unter Vertrag genommen wurden, der Firmengruppe der Macris angehören“.

CC BY-SA 4.0 Amtsenthebungsverfahren gegen unliebige Ermittlung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires-Berlin, 30. August 2016, npl).- Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivist*innen im Land weiterhin für ihr Recht auf Kommuni...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...
Im Rampenlicht: Argentiniens Ex-Präsidentin kehrt zurück auf die politische Bühne (Montevideo, 14. April 2016, la diaria-poonal).- Die Anhänger*innen des Kirchnerismus hatten am 13. April allen Grund sich zusammenzuschließen und auf die Straße zu gehen. Die gerichtliche Vorladung von Cristina Fernández führte zu einer riesigen Veranstaltung, bei der die Ex-Präsidentin auf die Bühne des öffentlichen Diskurses zurückkehrte. Dabei stellte die ehemalige Staatschefin die Politik der Regierung von Mauricio Macri in Frage, kritisierte das Vorgehen mehrerer Richte...
Panama-Leaks: Macri und Cunha in Verbindung mit Offshore-Firmen gebracht (Montevideo, 4. April 2016, la diaria/poonal).- Mehr als 11,5 Millionen Dokumente der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack-Fonseca wurden verschiedenen Medien und dem „International Consortium of Investigative Journalists“ zugespielt und von diesen analysiert. Das Ergebnis war das Bekanntwerden der Namen hunderter Personen, die Offshore-Firmen in verschiedenen Steueroasen besitzen. Auf der Liste erscheinen auch die Namen einiger Staatschefs und Ministerpräsidenten – unter ihne...
Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Oppositionelle und solche, die man dafür hielt, wurden verhaftet und ermordet. Zum runden Jahr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *