Mexiko

Amnesty International meldet neue Gewaltakte gegen die mexikanische Presse


amnesty(Guatemala-Stadt, 17. November 2011, cerigua).- Am 16. November veröffentlichte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) eine Erklärung, in der sie die neuerlichen Angriffe auf die Zeitung „El siglo de Torreón“ verurteilt hat, die von bewaffneten Männern im mexikanischen Bundesstaat Coahuila verübt wurden. Auch das Verschwinden zweier Mitarbeiter aus dem Vertriebsbereich der Tageszeitung „El Financiero“ in Zacatecas wertete AI als Versagen der Behörden, die mexikanische Presse vor den Einschüchterungsmethoden und der Gewalt seitens bewaffneter Banden zu beschützen.

In einer Mitteilung wies AI darauf hin, dass am Dienstag, 15. November bewaffnete Männer vor dem Bürogebäude der Zeitung „El Siglo Torreón“ Schüsse abgaben, während am vergangenen 6. November eine Redaktion im Bundesstaat Veracruz von mehreren Angreifern geplündert wurde.

Javier Zúñiga, besonderer Berater von AI, sagte, die jüngsten Vorfälle zeigten, dass Mexiko nach wie vor eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen sei. Die mexikanischen Behörden müssten beweisen, dass diese Drohungen und die Gewalt gegen die Kommunikationsmedien nicht länger toleriert würden. Zúñiga forderte, dass vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, die Ermittlungen über die Angriffe zu Ende geführt und die Verantwortlichen vor Gericht gebracht werden müssten.

Am vergangenen 6. November wurde die Zeitung „El Buen Tono“ von Bewaffneten geplündert Sie zerstörten die Ausrüstung und setzten das Bürogebäude in Brand.

Kritik auch von “Artículo 19”

Das Organisation „Artículo 19“ für Mexiko und Zentralamerika verurteilte den bereits zweiten Angriff auf das Verlagshaus von „El Siglo de Torreón“. Ein ähnlicher Anschlag wurde auf die Zeitung am 18. August 2009 verübt, als Unbekannte den Haupteingang des Unternehmens mit großkalibrigen Waffen beschossen.

„Artículo 19“ hat sich ebenfalls der Forderung an die mexikanischen Behörden angeschlossen, die Suche nach den beiden Mitarbeitern von „El Financiero“ zu verstärken, die am 14. November verschwunden sind.

Die Organisation, die Mitglied von „International Freedom of Expression Exchange“ (IFEX) ist, zeigte sich besorgt hinsichtlich dieses erneuten Versuches, Reporter*innen durch Einschüchterung zum Schweigen zu bringen. Die unternommenen Aktionen, um die Ausübung der Meinungsfreiheit zu garantieren, seien unwirksam; Coahuila und der Nachbarstaat Durango seien zu einem ständigen Schauplatz für Entführungen und Morde an Journalist*innen und für Angriffe auf die Kommunikationsmedien geworden.


Das könnte dich auch interessieren

Flüchtiger mexikanischer Ex-Gouverneur Javier Duarte in Guatemala verhaftet Von Knut Hildebrandt (Berlin, 22. April 2017, onda).- Am vergangenen Osterwochenende wurde der ehemalige Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Veracruz in Guatemala verhaftet. Javier Duarte befand sich zum Zeitpunkt seiner Verhaftung bereits über sechs Monate auf der Flucht. Seit Oktober letzten Jahres wurde er wegen Geldwäsche und Beziehungen zum organisierten Verbrechen von den mexikanischen Behörden gesucht. Jetzt muss Duarte mit seiner Auslieferung nach Mexiko...
Nach verschwundenen Frauen sucht niemand Von Ana Alicia Osorio* (Mexiko-Stadt/Veracruz, 04. April 2017, cimac). Sie und er verschwanden am gleichen Tag. Nach ihm wird gesucht, nach ihr nicht. Als die Mutter die Vermisstenanzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgibt, wird ihr gesagt, ihre Tochter sei bestimmt „absichtlich abgehauen“. Die Familie will nicht, dass die Vermisstenanzeige gesehen wird. Sie hat Angst davor, was die Leute sagen werden. Diese Situation gibt es häufig, wenn es sich um vermisste Frauen ha...
Mexiko: Was man über den „größten Fund“ der Massengräber in Veracruz weiß Von Juan Paullier, BBC Mundo* (São Leopoldo, 16. März 2017, IHU-BBC Mundo).- Es ist noch unklar, wie viele Körper in den Massengräbern im Bundesstaat Veracruz begraben liegen, doch es wird davon ausgegangen, dass sie die Zahl noch steigt. Die Entdeckung des wohl größten Massengrabs in Mexiko erschüttert zum wiederholten Mal ein Land, das an solche Funde traurigerweise gewöhnt ist. Das Kollektiv El Solecito aus dem Bundesstaat Veracruz bestätigt den Fund der Überrest...
Neuer Gouverneur, alte Gewalt – Wieder Journalist im Bundesstaat Veracruz ermordet Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 23. März 2017, npl).- Bisher unbekannte Täter erschossen am Sonntag, 19. März in dem Ort Yanga im mexikanischen Bundesstaat Veracruz, den Journalisten und Meinungsforscher Ricardo Monlui Cabrera. Das Verbrechen geschah, als Monlui mit seiner Familie ein Restaurant verließ. Der langjährige Journalist war Vorsitzender der „Vereinigung der Journalist*innen und Fotoreporter*innen von Córdoba und der Region“, Eigentümer des Webportals elpoliti...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.