Mexiko

Amnesty International meldet neue Gewaltakte gegen die mexikanische Presse


amnesty(Guatemala-Stadt, 17. November 2011, cerigua).- Am 16. November veröffentlichte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) eine Erklärung, in der sie die neuerlichen Angriffe auf die Zeitung „El siglo de Torreón“ verurteilt hat, die von bewaffneten Männern im mexikanischen Bundesstaat Coahuila verübt wurden. Auch das Verschwinden zweier Mitarbeiter aus dem Vertriebsbereich der Tageszeitung „El Financiero“ in Zacatecas wertete AI als Versagen der Behörden, die mexikanische Presse vor den Einschüchterungsmethoden und der Gewalt seitens bewaffneter Banden zu beschützen.

In einer Mitteilung wies AI darauf hin, dass am Dienstag, 15. November bewaffnete Männer vor dem Bürogebäude der Zeitung „El Siglo Torreón“ Schüsse abgaben, während am vergangenen 6. November eine Redaktion im Bundesstaat Veracruz von mehreren Angreifern geplündert wurde.

Javier Zúñiga, besonderer Berater von AI, sagte, die jüngsten Vorfälle zeigten, dass Mexiko nach wie vor eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen sei. Die mexikanischen Behörden müssten beweisen, dass diese Drohungen und die Gewalt gegen die Kommunikationsmedien nicht länger toleriert würden. Zúñiga forderte, dass vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, die Ermittlungen über die Angriffe zu Ende geführt und die Verantwortlichen vor Gericht gebracht werden müssten.

Am vergangenen 6. November wurde die Zeitung „El Buen Tono“ von Bewaffneten geplündert Sie zerstörten die Ausrüstung und setzten das Bürogebäude in Brand.

Kritik auch von “Artículo 19”

Das Organisation „Artículo 19“ für Mexiko und Zentralamerika verurteilte den bereits zweiten Angriff auf das Verlagshaus von „El Siglo de Torreón“. Ein ähnlicher Anschlag wurde auf die Zeitung am 18. August 2009 verübt, als Unbekannte den Haupteingang des Unternehmens mit großkalibrigen Waffen beschossen.

„Artículo 19“ hat sich ebenfalls der Forderung an die mexikanischen Behörden angeschlossen, die Suche nach den beiden Mitarbeitern von „El Financiero“ zu verstärken, die am 14. November verschwunden sind.

Die Organisation, die Mitglied von „International Freedom of Expression Exchange“ (IFEX) ist, zeigte sich besorgt hinsichtlich dieses erneuten Versuches, Reporter*innen durch Einschüchterung zum Schweigen zu bringen. Die unternommenen Aktionen, um die Ausübung der Meinungsfreiheit zu garantieren, seien unwirksam; Coahuila und der Nachbarstaat Durango seien zu einem ständigen Schauplatz für Entführungen und Morde an Journalist*innen und für Angriffe auf die Kommunikationsmedien geworden.

CC BY-SA 4.0 Amnesty International meldet neue Gewaltakte gegen die mexikanische Presse von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Tabasco: Journalistin und Umweltschützer ermordet
54
(Caracas, 13. Juni 2019, telesur).- Am 11. Juni haben Unbekannte im südmexikanischen Bundesstaat Tabasco die mexikanische Journalistin Norma Sarabia Garduza ermordet. Einen Tag zuvor wurde der Umweltschützer José Luís Álvarez Flores getötet. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat beide Taten in einer Erklärung verurteilt. Álvarez war Leiter des Umweltschutzzentrums Saraguatos in der Gemeinde Emiliano Zapata in Tabasco und war für sein Engagement zum Schutz der Umwe...
onda-info 461
101
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Protestcamp in Bogotá gegen Mordserie an Aktivist*innen
102
(Medellín, 1. Mai 2019, colombia informa/poonal).- Im Rahmen ihrer Aktion „Humanitärer Schutz für das Leben“ (Refugio Humanitario por la Vida) haben hunderte soziale Führungspersonen vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Mahnwache abgehalten. Am 28. April waren die Aktivist*innen aus verschiedenen Regionen Kolumbiens in einer sogenannten Karawane nach Bogotá gekommen, um auf die gravierende Menschenrechtssituation sozialer...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
65
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
123
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...