Mexiko

Amnesty International fordert Schutz für Menschenrechtsverteidigerin


von Alejandro Pacheco

(Buenos Aires, 12. Januar 2010, púlsar).- Amnesty International fordert die mexikanischen Behörden auf, den Schutz der Menschenrechtsverteidigerin Cipriana Jurado sicherzustellen, nachdem eine weitere Aktivistin, die Menschenrechtsverteidigerin Josefina Reyes am 3. Januar 2010 ermordet wurde. Reyes wurde nach Angaben von Amnesty International vor einem Geschäft in der Gemeinde Guadalupe, östlich der Grenzstadt Ciudad Juárez im Bundestaat Chihuahua von einer Gruppe bewaffneter Männer erschossen, nachdem diese vergeblich versucht hatten, sie zu entführen. Reyes hatte wiederholt gegen die von Militärangehörigen verübten Menschenrechtsverletzungen in der Stadt Ciudad Juárez protestiert. Das Militär ist in der Stadt eingesetzt, um gegen das organisierte Verbrechen vorzugehen.

Auch das Leben von Cipriana Jurado sei nun in Gefahr, befürchtet die Menschenrechtsorganisation, da auch sie gegen die Verbrechen des Militärs demonstriert hatte. Ebenso wird der Verband der zivilgesellschaftlichen Organisationen in Ciudad Juárez (Coordinadora de Organizaciones de la Sociedad Civil) als gefährdet betrachtet. Daher wurden das Innenministerium, der Generalstaatsanwalt und die bundesstaatlichen Behörden aufgefordert, dafür zu sorgen, dass Cipriana Jurado und andere Menschenrechtsverteidiger*innen des Verbandes in Ciudad Juárez ausreichenden Schutz erhalten.

Zu der Ermordung von Reyes berichtete ein Augenzeuge, dass Josefina Reyes versucht habe, sich zu wehren, als die Männer sie entführen wollten. Daraufhin sollen die Männer zu ihr gesagt haben: „Du hältst dich wohl für besonders stark, weil du in diesen Organisationen bist“ und schossen ihr in den Kopf.

Amnesty International erinnert anlässlich der Ermordung von Reyes daran, dass immer mehr Gewaltverbrechen in Zusammenhang mit organisierter Kriminalität in Mexiko geschehen. So sind seit 2007 bereits mehr als 14.000 Menschen bei gewalttätigen Zwischenfällen, die mit Drogenkartellen in Verbindung gebracht werden, getötet worden. Die Regierung unter Präsident Felipe Calderón setzte daher mehr als 50.000 Soldaten in der Region ein. Statt jedoch zu einer Verbesserung der Sicherheitslage beizutragen, häufen sich laut der staatlichen Menschenrechtskommission Berichte über Menschenrechtsverletzungen durch das Militär. So hat sich die Zahl der Beschwerden über gesetzeswidrige Hausdurchsuchungen, willkürliche Inhaftierungen, Folter und Tötungen zwischen 2006 und 2008 versechsfacht.

Auf die Forderungen von Amnesty International reagierte inzwischen die Sonderstaatsanwaltschaft FEVIM für Verbrechen, die im Zusammenhang mit Gewalt gegen Frauen stehen (Fiscalía Especial para la Atención de Delitos relacionados con Actos de Violencia en contra de las Mujeres). Man versprach eng mit den ermittelnden Behörden zusammenzuarbeiten. Einen Schutz für Jurado könne man allerdings nicht sicherstellen.

CC BY-SA 4.0 Amnesty International fordert Schutz für Menschenrechtsverteidigerin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsorg...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktatu...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufklärung deutscher Mitverantwortung Colonia Dignidad, eine deutsche Sektensiedlung im Süden Chiles, heißt übersetzt „Kolonie der Würde“. Mit Würde hatte das, was jahrzehntelang in dieser Siedlung geschah, allerdings nichts zu tun:Systematischer sexueller Missbrauch von Jungen, brutale Prügelstrafen, zwangsweise Verabreichung von Psychopharmaka und sklavenähnliche Arbeitsverhältnisse gehörten zum Alltag der Bewohner und Bewohnerinnen der Kolonie, die 1961 von Sektenchef Paul Schäfer gegründet wurde. Wäh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *