Nicaragua

Amnesty-Bericht prangert massive Polizeigewalt an


Foto: Archiv

(Berlin, 21. Oktober 2018, poonal).- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dokumentiert in einem 55 Seiten starken Bericht schwere Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des Völkerrechts durch Nicaraguas Staatsmacht. Im Blickpunkt steht der Zeitraum vom 30. Mai bis 18. September dieses Jahres, nachdem es Ende Mai bereits einen ersten Bericht gegeben hatte. Das Spektrum reicht von willkürlichen Festnahmen über Folter bis zu außergerichtlichen Hinrichtungen. Nicaraguas Regierung beantworte den öffentlichen Protest mit Gewalt. Seit Anfang Juni komme es zu verstärkten Repressionen der Regierung von Präsident Daniel Ortega gegen die Bevölkerung. Protestierende würden im Rahmen der sogenannten „Operation Säuberung (“Operación Limpieza“). willkürlich festgenommen und gefoltert. Neben Nicaraguas Polizei agierten schwerbewaffnete regierungstreue Kräfte, bekannt als „Sandinista Mobs“.

Protestierende werden kriminalisiert

Auslöser waren im April öffentliche Proteste gegen Sozialreformen. Amnesty zufolge werden Oppositionelle systematisch eingeschüchtert. Alle regierungstreuen bewaffneten Gruppierungen müssten umgehend aufgelöst und entwaffnet werden. Die Polizei dürfe bei Demonstrationen Gewalt nur in einem Maß anwenden, das rechtmäßig, verhältnismäßig und notwendig sei. Aufhören müsse die Kriminalisierung von Protestierenden als „Terrorist*innen“ und „Putschist*innen“. Die Regierung müsse das Recht auf friedliche Versammlung und freie Meinungsäußerung gewährleisten. Die vorsätzliche tödliche Repressionsstrategie sei noch intensiviert worden. Als Hauptverantwortliche bezeichnet Amnesty Präsident Ortega und Vizepräsidentin Murillo. Beide bestritten indes jegliche Menschenrechtsverletzungen.

Einsatz von Kriegswaffen

Bis zum 24. August seien in Nicaragua mindestens 322 Menschen getötet worden, vor allem durch staatliche Akteure. Außerdem seien mehr als 2.000 Verletzte zu beklagen. Nicht eine einzige Person sei wegen Folter oder außergerichtlichen Hinrichtungen vor Gericht gestellt worden. Polizeikräfte und regierungstreue Gruppen verfügten teilweise über Kriegswaffen, die nicht für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit freigegeben seien. Der Amnesty-Bericht dokumentiert sechs mögliche außergerichtliche Hinrichtungen. Präsident Ortega trage Verantwortung für die schlimmste menschenrechtliche Krise in Nicaragua seit Jahrzehnten.

Fluchtbewegung innerhalb Nicaraguas

Viele Menschen, die Opfer von Menschenrechtsverletzungen geworden seien, erstatteten keine Anzeige aus Angst vor Repressalien. Nicaraguas Behörden schikanierten und bedrohten nicht nicht nur die Betroffenen, sondern auch deren Verwandte. Amnesty zufolge sind Tausende zu Binnenvertriebenen geworden. Laut dem UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge haben fast 8.000 Nicaraguaner+innen im Nachbarland Costa Rica Asyl beantragt. Der Bericht von Amnesty International basiert auf zwei Recherchereisen nach Nicaragua und Costa Rica im Juli und September 2018. Die Menschenrechtsorganisation ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, weiterhin von Nicaragua konsequent die Einhaltung der eingegangenen Verpflichtungen in Sachen Menschenrechte zu verlangen.

CC BY-SA 4.0 Amnesty-Bericht prangert massive Polizeigewalt an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Situation der Journalistinnen in Mexiko
35
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
171
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
Rechtsextremist Bolsonaro verkündet die Marschroute für seine Präsidentschaft
171
(Rio de Janeiro, 31. Oktober 2018, taz/npl).- Brasilien nach der Wahl: Der Alltag ist unverändert, kaum etwas erinnert daran, dass am Sonntag ein erklärter Rechtsextremist zum Präsidenten gewählt wurde. „Nun sind 48 Stunden seit der Wahl vergangen und unser Land hat sich nicht in eine Diktatur verwandelt“, ironisiert der landesweit bekannte Radiokommentator Ricardo Boechat. Jetzt werde Brasilien halt von rechts regiert, so funktioniere die Demokratie. Das gesamte Establishmen...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
232
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
Nicaragua: Aufruf der Solidarität mit feministischer Bewegung
150
(Managua, 15. Oktober 2018, ContrahegemoníaWeb).- Mitteilung der feministischen Plattform Articulación Feminista Nicaragua:  "Wir Feminist*innen aus Nicaragua verurteilen die zunehmende Repression durch das Regime von Ortega und Murillo. Am Morgen des 14. Oktobers versammelten sich dutzende Personen, um unter dem Motto „Vereint für die Freiheit“ zu demonstrieren. Hunderte von Polizist*innen hielten die Demonstrierenden auf und nahmen willkürlich mindestens 23 Personen fest – ...