Peru

Amnestiegesetz sieht Strafmilderung für Fujimori vor


(Rio de Janeiro, 21. Oktober 2008, púlsar).- Der peruanische Kongress untersucht derzeit eine vom Verteidigungsministerium vorgelegte Gesetzesinitiative, nach der Militärs und Polizist*innen, die sich Menschenrechtsverbrechen schuldig gemacht haben, in den Genuß einer Amnestie kommen könnten. Einer der Begünstigten wäre der Ex-Präsident Perus, Alberto Fujimori, der derzeit vor Gericht wegen Menschenrechtsverbrechen angeklagt ist.

Der Leiter der Menschenrechtsorganisation APRODEH (Asociación Pro Derechos Humanos), Miguel Jugo, erklärte gegenüber der Landesweiten Koordinationsstelle peruanischer Radiostationen CNR (Coordinadora Nacional de Radios de Perú), der Gesetzesentwurf sehe vor, die Strafe für den früheren Diktator Fujimori zu mindern. Fujimori wäre jedoch nicht der einzige Begünstigte. Auch alle untergeordneten Armeeoffiziere und Polizist*innen, die wegen Menschenrechtsverbrechen angeklagt seien, könnten auf Strafmilderung im Rahmen einer Amnestie hoffen.

„Der größte Begünstigte wäre Alberto Fujimori. Würde man die unmittelbaren Täter von ihrer Verantwortung befreien, so erhielte automatisch auch der intellektuelle Urheber der Verbrechen eine geringere Strafe“, so Jugo.

Das Amnestiegesetz würde „Druck auf die Richter und Staatsanwälte ausüben“. Verantwortlich für diesen Gesetzesentwurf sei die Regierungspartei APRA (Partido Aprista Peruano), die mit dem Fujimorismus ein „hinterlistiges und schmähliches Bündnis“ eingegangen sei.

Miguel Jugo zeigte sich jedoch optimistisch, dass derartige Pläne nicht durchsetzbar seien, da damit von Peru unterzeichnete internationale Menschenrechtsverträge und –abkommen verletzt würden.

Fujimori muss sich seit Dezember 2007 wegen schwerer Menschenrechtsverbrechen, u.a. Massakern in den Vierteln Barrios Altos und La Cantuta in Lima und wegen zwei Entführungen, vor Gericht verantworten (siehe Poonal Nr. 793). In einem ersten Prozess wurde Fujimori wegen Einbruch und Diebstahl von Beweismaterial bereits zu einer Haftstrafe von sechs Jahren verurteilt. Weitere Prozesse gegen ihn sind in Vorbereitung. Im laufenden Prozess hatte die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von 30 Jahren gefordert.

CC BY-SA 4.0 Amnestiegesetz sieht Strafmilderung für Fujimori vor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Amnesty-Bericht prangert massive Polizeigewalt an
101
(Berlin, 21. Oktober 2018, poonal).- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dokumentiert in einem 55 Seiten starken Bericht schwere Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des Völkerrechts durch Nicaraguas Staatsmacht. Im Blickpunkt steht der Zeitraum vom 30. Mai bis 18. September dieses Jahres, nachdem es Ende Mai bereits einen ersten Bericht gegeben hatte. Das Spektrum reicht von willkürlichen Festnahmen über Folter bis zu außergerichtlichen Hinrichtungen....
Fujimori soll wieder in Haft kommen
59
(Lima, 6. Oktober 2018, amerika21).- Der Ex-Diktator von Peru, Alberto Fujimori (1990-2000), wird nach einer umstrittenen Begnadigung Ende 2017 wieder ins Gefängnis müssen. Der Oberste Gerichtshof des Landes hat die Haftentlassung des inzwischen 80-Jährigen für verfassungswidrig erklärt. Zugleich ordneten die Richter die sofortige Verhaftung an. Fujimori war Ende 2017 vom damaligen Präsidenten Pedro Pablo Kuczynski "aus humanitären Gründen" begnadigt worden. Jurist*innen, Men...
Durch Ignorieren werden die Länder der OAS zu Mittätern der Gräueltaten in Nicaragua: Amnesty
96
(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, desinformémonos).- „Die Regierung von Präsident Ortega hat nicht die kleinste Bereitschaft gezeigt, ihrer Politik der systematischen und gewaltsamen Unterdrückung ein Ende zu setzen, die in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Menschenleben gefordert hat - eine Zahl, die mit jedem Tag steigt. Wenn die Länder der Region die Verantwortung der nicaraguanischen Regierung für diese Gräueltaten ignorieren, werden sie zu Komplizen bei der stetigen Ermor...
Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori
33
Von Alberto Ñiquen (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron Grupo Colina 25 ihrer Familienmitglieder während der Massaker von Barrios Altos und La Cantuta töte...
Die Begnadigung ist eine Schande
32
(Concepción, 26. Dezember 2017, medio a medio).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsident Pedro Pablo Kuczynski (PPK) öffentlich angekündigt, den inhaftierten Ex-Diktator Alberto Fujimori aus humanitären Gründen zu begnadigen. Fujimori hatte Peru von 1990 bis 2000 regiert. Aus Protest gegen diese Entscheidung sind tausende Menschen auf die Straße gegangen und wurden von der Polizei gewaltsam zurückgedrängt. Die Demonstrant*innen und Organisationen halten die Entsche...