Peru

Amnestiegesetz sieht Strafmilderung für Fujimori vor


(Rio de Janeiro, 21. Oktober 2008, púlsar).- Der peruanische Kongress untersucht derzeit eine vom Verteidigungsministerium vorgelegte Gesetzesinitiative, nach der Militärs und Polizist*innen, die sich Menschenrechtsverbrechen schuldig gemacht haben, in den Genuß einer Amnestie kommen könnten. Einer der Begünstigten wäre der Ex-Präsident Perus, Alberto Fujimori, der derzeit vor Gericht wegen Menschenrechtsverbrechen angeklagt ist.

Der Leiter der Menschenrechtsorganisation APRODEH (Asociación Pro Derechos Humanos), Miguel Jugo, erklärte gegenüber der Landesweiten Koordinationsstelle peruanischer Radiostationen CNR (Coordinadora Nacional de Radios de Perú), der Gesetzesentwurf sehe vor, die Strafe für den früheren Diktator Fujimori zu mindern. Fujimori wäre jedoch nicht der einzige Begünstigte. Auch alle untergeordneten Armeeoffiziere und Polizist*innen, die wegen Menschenrechtsverbrechen angeklagt seien, könnten auf Strafmilderung im Rahmen einer Amnestie hoffen.

„Der größte Begünstigte wäre Alberto Fujimori. Würde man die unmittelbaren Täter von ihrer Verantwortung befreien, so erhielte automatisch auch der intellektuelle Urheber der Verbrechen eine geringere Strafe“, so Jugo.

Das Amnestiegesetz würde „Druck auf die Richter und Staatsanwälte ausüben“. Verantwortlich für diesen Gesetzesentwurf sei die Regierungspartei APRA (Partido Aprista Peruano), die mit dem Fujimorismus ein „hinterlistiges und schmähliches Bündnis“ eingegangen sei.

Miguel Jugo zeigte sich jedoch optimistisch, dass derartige Pläne nicht durchsetzbar seien, da damit von Peru unterzeichnete internationale Menschenrechtsverträge und –abkommen verletzt würden.

Fujimori muss sich seit Dezember 2007 wegen schwerer Menschenrechtsverbrechen, u.a. Massakern in den Vierteln Barrios Altos und La Cantuta in Lima und wegen zwei Entführungen, vor Gericht verantworten (siehe Poonal Nr. 793). In einem ersten Prozess wurde Fujimori wegen Einbruch und Diebstahl von Beweismaterial bereits zu einer Haftstrafe von sechs Jahren verurteilt. Weitere Prozesse gegen ihn sind in Vorbereitung. Im laufenden Prozess hatte die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von 30 Jahren gefordert.

CC BY-SA 4.0 Amnestiegesetz sieht Strafmilderung für Fujimori vor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz v...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktatu...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufklärung deutscher Mitverantwortung Colonia Dignidad, eine deutsche Sektensiedlung im Süden Chiles, heißt übersetzt „Kolonie der Würde“. Mit Würde hatte das, was jahrzehntelang in dieser Siedlung geschah, allerdings nichts zu tun:Systematischer sexueller Missbrauch von Jungen, brutale Prügelstrafen, zwangsweise Verabreichung von Psychopharmaka und sklavenähnliche Arbeitsverhältnisse gehörten zum Alltag der Bewohner und Bewohnerinnen der Kolonie, die 1961 von Sektenchef Paul Schäfer gegründet wurde. Wäh...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *