Brasilien

Amnestiegesetz für Einwander*innen verabschiedet


von rt

(Buenos Aires, 02. Juli 2009, púlsar).- Die brasilianische Regierung hat eine neue Regelung für Immigrant*innen verabschiedet, die es Ausländer*innen, die ohne Papiere in Brasilien leben ermöglicht, einen legalen Aufenthaltsstatus zu erwerben. Das Amnestiegesetz gewährt nicht gemeldeten Ausländer*innen eine Frist von 180 Tagen, in der sie eine vorübergehende Aufenthaltsgenehmigung beantragen können.

Für die Organisationen, die sich für eine Verbesserung der Rechte der Immigrant*innen einsetzen, ist dieses Gesetz beispielhaft. Der Koordinator des Unterstützungszentrums für Migrant*innen CAMI (Centro de Apoyo al Migrante), Paolo Illes, bezeichnete die Regelung als „extrem positiv“.

„In einer Zeit, in der viele Länder ihre Türen für Ausländer*innen schließen, eröffnet Brasilien die Möglichkeit eines legalen Status für Migrant*innen“, betonte der Aktivist laut der Nachrichtenagentur Adital.

Der Gesetzentwurf 1664/07 ermöglicht eine Aufenthaltserlaubnis und die Ausstellung eines Ausweises für Ausländer*innen, der zwei Jahre gültig ist. Das Aufenthaltsrecht kann dann drei Monate vor Ablauf in ein dauerhaftes Bleiberecht umgewandelt werden. Auch der vorläufige Ausweis kann dann durch einen richtigen ersetzt werden.

Das Gesetz ist Teil eines Paketes, zu dem auch ein Abkommen gehören soll, daß den Bürger*innen der Mercosur-Staaten sowie Chile und Bolivien die freie Einreise ermöglicht.

CC BY-SA 4.0 Amnestiegesetz für Einwander*innen verabschiedet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktatu...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufklärung deutscher Mitverantwortung Colonia Dignidad, eine deutsche Sektensiedlung im Süden Chiles, heißt übersetzt „Kolonie der Würde“. Mit Würde hatte das, was jahrzehntelang in dieser Siedlung geschah, allerdings nichts zu tun:Systematischer sexueller Missbrauch von Jungen, brutale Prügelstrafen, zwangsweise Verabreichung von Psychopharmaka und sklavenähnliche Arbeitsverhältnisse gehörten zum Alltag der Bewohner und Bewohnerinnen der Kolonie, die 1961 von Sektenchef Paul Schäfer gegründet wurde. Wäh...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...
Vorwürfe gegen Peña Nieto vor Deutschlandbesuch Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 10. April 2016, taz).- 28.000 Verschwundene, mindestens 100.000 Tote, über 280.000 Vertriebene und eine Regierung, die fast nichts gegen diese Zustände unternimmt. Vor dem Deutschlandbesuch des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto Anfang dieser Woche haben Menschenrechtsorganisationen beider Länder schwere Vorwürfe gegen den Staatschef erhoben. Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck müssten sich gegenüber Peña N...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *