Paraguay

Amerikanisches Sozialforum beendet


von Steffen Lehnert

(Darmstadt, 16. August 2010, amerika21.de).- Asunción. In der paraguayischen Hauptstadt ist am Sonntag das Vierte Amerikanische Sozialforum zu Ende gegangen. Zum Abschluss fanden sich die Teilnehmer*innen am Morgen in einer Vollversammlung der sozialen Bewegungen aus allen Teilen des amerikanischen Kontinents zusammen. Gemeinsam arbeiteten sie eine Erklärung aus, welche sie wenig später den drei Präsidenten von Uruguay, Bolivien und Paraguay, José “Pepe” Mujica, Evo Morales und Fernando Lugo überreichten.

In dem Papier mit dem Titel “Unser Amerika ist auf dem Weg” erklären sie sich mit dem politischen Prozess in Paraguay solidarisch, fordern gleichfalls aber weitergehende Reformen um die “Souveränität über Boden, Gemeingüter und Energieressourcen” zurückzugewinnen. Darüber hinaus verurteilen die Teilnehmer*innen die illegale Besatzung Haitis durch US-Truppen sowie das Putschregime unter Führung des konservativen Unternehmers Porfirio Lobo in Honduras.

Nach der Vorstellung durch die Sprecherinnen des Forums, ergriffen die Präsidenten das Wort und erklärten auf unterschiedliche Weise ihre Solidarität mit den Aktivist*innen. Uruguays Amtsinhaber José Mujica sprach sich für Vielfalt und gegen Dogmen aus: “Die aggressive westliche Zivilisation hat eine bestimmte Form von Demokratie definiert und glaubt immer noch, es sei die einzig mögliche.”

Als Vertreter eines Staates, der sich vom westlichen Modell entfernt hat, trat der bolivianische Präsident Evo Morales ans Mikrofon. Er verwies darauf, dass auch er sich in den sozialen Bewegungen politisiert hat. Was Mujica anklingen ließ, brachte Morales auf den Punkt: “Der Kapitalismus macht nur Geschäfte. Ihn interessiert weder das Leben noch der Planet und noch weniger die Menschheit.” Morales zeigte sich mit Blick auf den bevorstehenden UN-Klimagipfel in der mexikanischen Küstenstadt Cancún zuversichtlich.

Der letzte Redner war Gastgeber Fernando Lugo: “Mit Euch, da bin ich mir sicher, wird der Traum Realität, für den Millionen Lateinamerikaner ihr Leben gegeben haben.” Gleichzeitig warnte er vor den Gefahren und verwies auf den Putsch in Honduras. Er bekräftigte die Solidarität mit dem honduranischen Volk.

Bereits am Vortag hatte der paraguayische Präsident ein Grußwort an die Gäste gerichtet, in dem er sich für die Teilnahme der rund 15.000 Aktivist*innen bedankte. Er reiste direkt aus Brasilien an, wo die Chemotherapie zur Bekämpfung seiner Krebserkrankung eingeleitet wurde. In Bezug auf seine kürzlich bekannt gewordene Krankheit bedankte er sich für die zahlreichen Solidaritätsbekundungen und prophezeite: “Das menschliche Wesen ist zerbrechlich und komplex, doch die Ideen, die die Menschheit hervorbringt, werden aus genau dieser Zerbrechlichkeit und Komplexität geboren. Sie sind es, die den Kampf weit über die Grenzen des Menschlichen hinaus aufrechterhalten.”

CC BY-SA 4.0 Amerikanisches Sozialforum beendet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu br...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Nach der Niederlage von Evo Morales Von José Carlos Díaz Zanelli(Quito, 29. Februar 2016, servindi).- Bei der am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Volksbefragung über eine Verfassungsänderung, die eine erneute Kandidatur des bolivianischen Präsidenten Evo Morales möglich und damit den Weg für seine Wiederwahl frei machen sollte, stimmten nach Auszählung der Stimmen 51,3 Prozent gegen und 48,7 Prozent für eine Änderung. Damit hat Morales nach elf Jahren Regierungszeit einen ersten herben Rückschlag...
Über das „Nein“ zur möglichen Wiederwahl von Evo Morales Von Cristina Fontenele(Fortaleza, 24. Februar 2016, adital).- Bei dem am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Referendum über die mögliche Wiederwahl des Präsidenten Boliviens entschied sich die Mehrheit der bolivianischen Bevölkerung gegen eine Änderung des Artikels 168 der Verfassung von 2009 und damit gegen eine erneute Kandidatur Evo Morales´ bei den Präsidentschaftswahlen 2020. Nach Zahlen der Obersten Wahlbehörde Boliviens OEP (Órgano Electoral Plurinacional)...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *