Paraguay

Amerikanisches Sozialforum beendet


von Steffen Lehnert

(Darmstadt, 16. August 2010, amerika21.de).- Asunción. In der paraguayischen Hauptstadt ist am Sonntag das Vierte Amerikanische Sozialforum zu Ende gegangen. Zum Abschluss fanden sich die Teilnehmer*innen am Morgen in einer Vollversammlung der sozialen Bewegungen aus allen Teilen des amerikanischen Kontinents zusammen. Gemeinsam arbeiteten sie eine Erklärung aus, welche sie wenig später den drei Präsidenten von Uruguay, Bolivien und Paraguay, José “Pepe” Mujica, Evo Morales und Fernando Lugo überreichten.

In dem Papier mit dem Titel “Unser Amerika ist auf dem Weg” erklären sie sich mit dem politischen Prozess in Paraguay solidarisch, fordern gleichfalls aber weitergehende Reformen um die “Souveränität über Boden, Gemeingüter und Energieressourcen” zurückzugewinnen. Darüber hinaus verurteilen die Teilnehmer*innen die illegale Besatzung Haitis durch US-Truppen sowie das Putschregime unter Führung des konservativen Unternehmers Porfirio Lobo in Honduras.

Nach der Vorstellung durch die Sprecherinnen des Forums, ergriffen die Präsidenten das Wort und erklärten auf unterschiedliche Weise ihre Solidarität mit den Aktivist*innen. Uruguays Amtsinhaber José Mujica sprach sich für Vielfalt und gegen Dogmen aus: “Die aggressive westliche Zivilisation hat eine bestimmte Form von Demokratie definiert und glaubt immer noch, es sei die einzig mögliche.”

Als Vertreter eines Staates, der sich vom westlichen Modell entfernt hat, trat der bolivianische Präsident Evo Morales ans Mikrofon. Er verwies darauf, dass auch er sich in den sozialen Bewegungen politisiert hat. Was Mujica anklingen ließ, brachte Morales auf den Punkt: “Der Kapitalismus macht nur Geschäfte. Ihn interessiert weder das Leben noch der Planet und noch weniger die Menschheit.” Morales zeigte sich mit Blick auf den bevorstehenden UN-Klimagipfel in der mexikanischen Küstenstadt Cancún zuversichtlich.

Der letzte Redner war Gastgeber Fernando Lugo: “Mit Euch, da bin ich mir sicher, wird der Traum Realität, für den Millionen Lateinamerikaner ihr Leben gegeben haben.” Gleichzeitig warnte er vor den Gefahren und verwies auf den Putsch in Honduras. Er bekräftigte die Solidarität mit dem honduranischen Volk.

Bereits am Vortag hatte der paraguayische Präsident ein Grußwort an die Gäste gerichtet, in dem er sich für die Teilnahme der rund 15.000 Aktivist*innen bedankte. Er reiste direkt aus Brasilien an, wo die Chemotherapie zur Bekämpfung seiner Krebserkrankung eingeleitet wurde. In Bezug auf seine kürzlich bekannt gewordene Krankheit bedankte er sich für die zahlreichen Solidaritätsbekundungen und prophezeite: “Das menschliche Wesen ist zerbrechlich und komplex, doch die Ideen, die die Menschheit hervorbringt, werden aus genau dieser Zerbrechlichkeit und Komplexität geboren. Sie sind es, die den Kampf weit über die Grenzen des Menschlichen hinaus aufrechterhalten.”

CC BY-SA 4.0 Amerikanisches Sozialforum beendet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Rechter Regierungskandidat gewinnt knapp (Berlin, 26. April 2018, poonal).- In Paraguay hat Mario Abdo Benítez die Präsidentenwahl knapp gewonnen. Der 46-Jährige Kandidat der regierenden rechtskonservativen Colorado-Partei holte bei der Wahl 46,5 Prozent der Stimmen. Efraín Alegre von der Mitte-Links-Koalition Ganar kam auf 42,7 Prozent. Abdos Vater war der Privatsekretär von Diktator Alfredo Stroessner (1954-1989). Abdo selbst sagte, Stroessner habe "viel für das Land" getan, distanzierte sich aber von den Menschen...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte 20 und berichten live vom achten Panamazonischen Sozialforum (FOSPA) in Tarapoto, Peru. Wir haben sie dort bei Ihrer Arbeit be...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbeiten. Beide Frauen sind heute Mitte Zwanzig und Teil des Kollektivs La Nave Radio, ein Zusammenschluss von Medienmachenden au...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.