Südamerika

Amazonien: zwischen Schutz und Ausbeutung


(Lima, 03. April 2009, noticias aliadas-poonal).- Das Urwaldgebiet Amazonien, das äußerst bedeutend ist für das Gleichgewicht des globalen Klimas, ist durch den fortschreitenden Kohlendioxidausstoß, Bergbau, Landwirtschaft und Viehzucht sowie durch die unaufhörliche Abholzung und den Bau von Straßen und Staudämmen akut gefährdet.

Laut der Umweltschutz-NGO RAISG (Red Amazónica de Información Socioambiental Georreferenciada) mit Sitz in Brasilien, „steht das Ökosystem im Amazonas durch verschiedene schädliche Faktoren der unkontrollierten Nutzung und der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen unter Druck. Dazu gehören vor allem die Ausweitung der Landwirtschaft, die fortschreitenden Abholzungen und Brandrodungen sowie der Ausbau von Infrastrukturprojekten wie Straßen und Staudämmen. Auch bedrohen der Bergbau und die Gas- und Erdölgewinnung den Regenwald.“

In Ecuador sind RAISG zufolge fast 80 Prozent der Wälder Amazoniens geschützt, in Peru sind es nur 35 Prozent. Die Situation könnte sich noch verschlimmern, wenn die peruanische Regierung an ihrem Plan festhält, zwölf Amazonasgebiete für die Gas- und Ölgewinnung freizugeben. Viele von ihnen sind indigene Schutz- oder Naturschutzgebiete. Auf diese neuen Vorhaben machte Ende März die NGO Survival International aufmerksam, die sich dem Schutz indigener Völker verschrieben hat. Die NGO forderte die peruanische Regierung auf, keine Gebiete zur wirtschaftlichen Nutzung freizugeben, in denen indigene Gruppen wohnen.

Brasilien hält wie Peru auch nicht viel vom Schutz des Regenwaldes. Der größte Teil des Amazonasbeckens (rund zwei Drittel der Fläche) gehört zu Brasilien, doch nur 40 Prozent dieses Gebiets sind geschützt. Laut RAISG sind in Brasilien Landwirtschaft und Viehzucht zu 75 Prozent für die Abholzungen des Regenwaldes verantwortlich. Dazu komme der zur Deckung des steigenden Energiebedarfs veranlasste Ausbau von Staudämmen und Wasserkraftwerken, die immer auch einen Ausbau der Straßeninfrastruktur nach sich zögen.

Am Amazonasgebiet mit einer Fläche von 7,8 Mio km² haben die neun Länder Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Peru, Surinam und Venezuela teil. Insgesamt leben in Amazonien mehr als 370 indigene Völker.

Offiziell geschützte Amazonasfläche in Prozent: Ecuador: 79,7 Französisch-Guayana: 72,3 Venezuela: 71,5 Kolumbien: 56,0 Bolivien: 41,1 Brasilien: 39,6 Peru: 34,9 Franz. Guyana: nicht bekannt Surinam: nicht bekannt

(Quelle: RAISG)

CC BY-SA 4.0 Amazonien: zwischen Schutz und Ausbeutung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.