Südamerika

Amazonien: zwischen Schutz und Ausbeutung


(Lima, 03. April 2009, noticias aliadas-poonal).- Das Urwaldgebiet Amazonien, das äußerst bedeutend ist für das Gleichgewicht des globalen Klimas, ist durch den fortschreitenden Kohlendioxidausstoß, Bergbau, Landwirtschaft und Viehzucht sowie durch die unaufhörliche Abholzung und den Bau von Straßen und Staudämmen akut gefährdet.

Laut der Umweltschutz-NGO RAISG (Red Amazónica de Información Socioambiental Georreferenciada) mit Sitz in Brasilien, „steht das Ökosystem im Amazonas durch verschiedene schädliche Faktoren der unkontrollierten Nutzung und der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen unter Druck. Dazu gehören vor allem die Ausweitung der Landwirtschaft, die fortschreitenden Abholzungen und Brandrodungen sowie der Ausbau von Infrastrukturprojekten wie Straßen und Staudämmen. Auch bedrohen der Bergbau und die Gas- und Erdölgewinnung den Regenwald.“

In Ecuador sind RAISG zufolge fast 80 Prozent der Wälder Amazoniens geschützt, in Peru sind es nur 35 Prozent. Die Situation könnte sich noch verschlimmern, wenn die peruanische Regierung an ihrem Plan festhält, zwölf Amazonasgebiete für die Gas- und Ölgewinnung freizugeben. Viele von ihnen sind indigene Schutz- oder Naturschutzgebiete. Auf diese neuen Vorhaben machte Ende März die NGO Survival International aufmerksam, die sich dem Schutz indigener Völker verschrieben hat. Die NGO forderte die peruanische Regierung auf, keine Gebiete zur wirtschaftlichen Nutzung freizugeben, in denen indigene Gruppen wohnen.

Brasilien hält wie Peru auch nicht viel vom Schutz des Regenwaldes. Der größte Teil des Amazonasbeckens (rund zwei Drittel der Fläche) gehört zu Brasilien, doch nur 40 Prozent dieses Gebiets sind geschützt. Laut RAISG sind in Brasilien Landwirtschaft und Viehzucht zu 75 Prozent für die Abholzungen des Regenwaldes verantwortlich. Dazu komme der zur Deckung des steigenden Energiebedarfs veranlasste Ausbau von Staudämmen und Wasserkraftwerken, die immer auch einen Ausbau der Straßeninfrastruktur nach sich zögen.

Am Amazonasgebiet mit einer Fläche von 7,8 Mio km² haben die neun Länder Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Peru, Surinam und Venezuela teil. Insgesamt leben in Amazonien mehr als 370 indigene Völker.

Offiziell geschützte Amazonasfläche in Prozent: Ecuador: 79,7 Französisch-Guayana: 72,3 Venezuela: 71,5 Kolumbien: 56,0 Bolivien: 41,1 Brasilien: 39,6 Peru: 34,9 Franz. Guyana: nicht bekannt Surinam: nicht bekannt

(Quelle: RAISG)

CC BY-SA 4.0 Amazonien: zwischen Schutz und Ausbeutung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen Der Mord an Olivia Arévalo hat im peruanischen Amazonasgebiet für Aufruhr gesorgt und kostete des Mörder schließlich selbst das Leben. Foto: Servindi (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach ande...
Wixárika in Jalisco kämpfen für ihre Ländereien (Mexiko-Stadt, 7. Mai 2018, desinformémonos).- Seit Ende April blockieren die Wixárika, Indigene aus dem Bundesstaat Jalisco im Norden Mexikos, mit vier Kontrollposten die Zufahrtsstraßen zu den Gemeinden San Sebastián Teponahuaxtlán und Tuxpan de Bolaños. Mit dieser Aktion wollen sie die Durchführung von Bundes- und Regionalwahlen so lange auf ihrem Gebiet verhindern, bis die mexikanische Regierung ihr Versprechen erfüllt und ihnen 10.000 Hektar Land zurück gibt, das momenta...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet Arévalo Lomas war eine Verfechterin indigener Rechte und verfügte über traditionelle medizinische Kenntnisse. Foto: Desinformémonos (Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mor...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.