Südamerika

Amazonien: zwischen Schutz und Ausbeutung


(Lima, 03. April 2009, noticias aliadas-poonal).- Das Urwaldgebiet Amazonien, das äußerst bedeutend ist für das Gleichgewicht des globalen Klimas, ist durch den fortschreitenden Kohlendioxidausstoß, Bergbau, Landwirtschaft und Viehzucht sowie durch die unaufhörliche Abholzung und den Bau von Straßen und Staudämmen akut gefährdet.

Laut der Umweltschutz-NGO RAISG (Red Amazónica de Información Socioambiental Georreferenciada) mit Sitz in Brasilien, „steht das Ökosystem im Amazonas durch verschiedene schädliche Faktoren der unkontrollierten Nutzung und der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen unter Druck. Dazu gehören vor allem die Ausweitung der Landwirtschaft, die fortschreitenden Abholzungen und Brandrodungen sowie der Ausbau von Infrastrukturprojekten wie Straßen und Staudämmen. Auch bedrohen der Bergbau und die Gas- und Erdölgewinnung den Regenwald.“

In Ecuador sind RAISG zufolge fast 80 Prozent der Wälder Amazoniens geschützt, in Peru sind es nur 35 Prozent. Die Situation könnte sich noch verschlimmern, wenn die peruanische Regierung an ihrem Plan festhält, zwölf Amazonasgebiete für die Gas- und Ölgewinnung freizugeben. Viele von ihnen sind indigene Schutz- oder Naturschutzgebiete. Auf diese neuen Vorhaben machte Ende März die NGO Survival International aufmerksam, die sich dem Schutz indigener Völker verschrieben hat. Die NGO forderte die peruanische Regierung auf, keine Gebiete zur wirtschaftlichen Nutzung freizugeben, in denen indigene Gruppen wohnen.

Brasilien hält wie Peru auch nicht viel vom Schutz des Regenwaldes. Der größte Teil des Amazonasbeckens (rund zwei Drittel der Fläche) gehört zu Brasilien, doch nur 40 Prozent dieses Gebiets sind geschützt. Laut RAISG sind in Brasilien Landwirtschaft und Viehzucht zu 75 Prozent für die Abholzungen des Regenwaldes verantwortlich. Dazu komme der zur Deckung des steigenden Energiebedarfs veranlasste Ausbau von Staudämmen und Wasserkraftwerken, die immer auch einen Ausbau der Straßeninfrastruktur nach sich zögen.

Am Amazonasgebiet mit einer Fläche von 7,8 Mio km² haben die neun Länder Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Peru, Surinam und Venezuela teil. Insgesamt leben in Amazonien mehr als 370 indigene Völker.

Offiziell geschützte Amazonasfläche in Prozent: Ecuador: 79,7 Französisch-Guayana: 72,3 Venezuela: 71,5 Kolumbien: 56,0 Bolivien: 41,1 Brasilien: 39,6 Peru: 34,9 Franz. Guyana: nicht bekannt Surinam: nicht bekannt

(Quelle: RAISG)

CC BY-SA 4.0 Amazonien: zwischen Schutz und Ausbeutung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-I...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *