Brasilien

Amazonasgebiet: Selbstbedienungsladen für die ganze Welt?


von Egydio Schwade*

Die Rechte der Indigenen Brasiliens werden oft weiterhin mit Füßen getreten. Foto: Adital(Fortaleza, 30. April 2015, adital).- Spanier, Portugiesen, Holländer, Engländer – die Invasoren des Amazonasgebietes von 1540 bis zum Ende der Kolonialzeit Brasiliens, ebenso wie die ihnen folgenden Machthaber*innen in der Region hatten, bis zum heutigen Tag, nichts anderes im Sinn als einzufallen, zu verwüsten, die Reichtümer aufzuspüren und zu plündern. Die Menschen, die im Amazonasgebiet leben, sind nur nützlich, wenn sie akzeptieren, dass sie Sklav*innen der Invasor*innen sind, ihnen Nahrungsmittel und ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Die in Brasilien unter dem Namen PEC 215 diskutierte Verfassungsänderung zielt darauf ab, den indigenen Völkern die Herrschaft über ihr angestammtes Land zu entreißen, um sie an die zahlreichen gierigen Interessenten zu übergeben.

Rohstoffe für Autoindustrie und Rüstung

Gegen Ende des brasilianischen Kaiserreiches, Ende des 19. Jahrhunderts, stieg die Nachfrage nach Rohstoffen aus dem Amazonasgebiet für den internationalen Markt, vor allem nach Kautschuk. Nordamerikaner und Europäer finanzierten die Invasion, die Automobilproduktion war im Entstehen. Respekt für die Besitzer*innen des Amazonasgebietes: Fehlanzeige. Mit dem Zweiten Weltkrieg begann das Durchstöbern des Amazonasgebietes auf der Suche nach strategisch wichtigen Erzen. Bereits vor Ende des Krieges fielen nordamerikanische Militärs, mit Unterstützung der brasilianischen Regierung, in indigene Gebiete ein, um Luftaufnahmen zwecks Lokalisierung der Erzvorkommen zu machen.

Brasília – die neue Hauptstadt als Einfallstor

Die Verlegung der Hauptstadt ins aus dem Nichts gebaute Brasília unter der Regierung von Präsident Juscelino Kubitschek hatte auch den Hintergrund, dass der Einfall ins Amazonasgebiet und in den Cerrado erleichtert werden sollte. Der Bau der Fernstraße Brasília-Belém war mit dem Einfall in das Land mehrerer indigener Völker verbunden. Der Bau der Fernstraße Brasília-Rio Branco , von dem zehn indigene Völker betroffen waren, führte zum Tod von mehr als 80 Prozent der Menschen, die entlang der Strecke lebten.

Genozide beim Bau der Fernstraßen

Unter der Militärdiktatur, die 1964 die Macht an sich riss, wurden weitere Fernstraßen durchs Amazonasgebiet gebaut. Stets wurde dabei indigenes Gebiet verletzt, ganz so, als ob hier niemand lebte. Die Bewohner*innen wurden abgeschlachtet, beim Bau all dieser Straßen wurden Genozide verübt. Unter dem Namen „Projeto Calha Norte” (“Projekt Nordschiene”) besetzte das Militär indigene Gebiete entlang der nördlichen Grenze Brasiliens und plünderte sie aus. Die Indigenen hatten bis dahin die Rolle einer Art Grenzwächter spielen dürfen – nun galten sie als Hindernis auf dem Weg zur Entwicklung Brasiliens. Der Gouverneur des Bundesstaates Amazonas, Danilo Areosa, etwa beschwerte sich darüber, dass die Indigenen die reichsten Gegenden besetzten, und so die Ausbeutung von Rohstoffen verhinderten. Den Einnahmen ganz Brasiliens entstehe somit ein unermesslicher Schaden. Dies gehe zu Lasten öffentlicher Dienstleistungen.

Strom aus dem Amazonasgebiet für Brasiliens Metropolen

Die Fernstraßen sorgten dafür, dass die Invasoren noch aggressiver und habgieriger wurden. Es entstanden Fazendas, Bergbauunternehmen und die Agroindustrie hielten Einzug. Die Flüsse werden gestaut. Wasserkraftwerke nehmen indigenes Land in Beschlag, um Brasiliens Metropolen mit Strom zu versorgen, ebenso wie brasilianische und ausländische Großunternehmen wie Alcoa oder Vale.

Brasiliens größte Goldmine befindet sich 20 Kilometer entfernt vom umstrittenen künftigen Wasserkraftwerk Belo Monte im Bundesstaat Pará, auf Gebiet des Volkes der Kaiapó. Diese Mine ist bereits einem multinationalen kanadischen Unternehmen übergeben worden. Gestern waren die Indigenen die Helden, die die Reichtümer Brasiliens schützten. Heute dulden die Behörden die Plünderungen nicht nur, sondern finanzieren sie selbst. Aus den Indigenen sind Schurk*innen und ein Hindernis geworden, das es aus dem Weg zu räumen gilt.

*Der deutschstämmige Padre engagiert sich seit den 1970er Jahren für die im Amazonasgebiet lebenden indigenen Völker.

CC BY-SA 4.0 Amazonasgebiet: Selbstbedienungsladen für die ganze Welt? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hunderte Polizist*innen und Ex-Militärs kandidieren bei Wahlen in Brasilien (Montevideo, 4. Juli 2018, la diaria).- Die Anzahl der Sicherheitskräfte Brasiliens hat während der Regierungszeit von Michel Temer spürbar zugenommen. Dieser griff systematisch auf sie zurück, um Probleme der öffentlichen Sicherheit zu lösen und Mobilisierungen der Bevölkerung zu unterdrücken. Vor diesem Hintergrund hat auch die Anzahl der Kandidat*innen zugenommen, die sich aus den Reihen der Polizei für verschiedene Positionen bei den Wahlen am 7. Oktober 2018 bewerben – e...
Historisches Urteil: Soldaten wegen Vergewaltigung und sexueller Folter zu langen Haftstrafen verurteilt (Mexiko-Stadt, 19. Juni 2018, cimacnoticias).- Es ist ein historisches Urteil, das eine Richterin im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gesprochen hat. Erstmals hat ein nationales Gericht die Empfehlungen des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte beachtet und zwei ehemalige Soldaten wegen Vergewaltigung und sexueller Folter zu langen Haftstafen verurteilt. Damit erreicht die Überlebende Valentina Rosendo Cantú, eine indigene Frau aus einer ländlichen Gemeinde in...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...
89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet (Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mord geschah in der Gemeinde Victoria Gracia nahe der Stadt Yarinacocha, in der ostperuanischen Region Ucayali. Der Dachverband der Indi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.