Brasilien

Amazonasgebiet: Morde an RegenwaldaktivistInnen


José Cláudio Ribeiro da Silva und Maria do Espírito Santo(Lima, 04. Juni 2011, noticias aliadas).- Während Brasiliens Regierung weiterhin mit Nachdruck den Kurs verfolgt, das Land zu einer der weltweit führenden Industrie- und Agrarmächte zu entwickeln, nimmt der Konflikt im Amazonasgebiet immer blutigere Züge an. Innerhalb weniger Tage wurden kürzlich drei Regenwaldaktivist*innen ermordet.

Am 24. Mai wurde das Ehepaar José Cláudio Ribeiro da Silva und Maria do Espírito Santo da Silva im nördlichen Bundesstaat Pará erschossen. Pará ist berüchtigt für die Vielzahl an vergleichbaren Morden. Das Ehepaar hatte sich über viele Jahre für das Naturschutzgebiet Praialta-Piranheira engagiert. Nach Polizeiangaben handelte es sich bei den Tätern um Auftragsmörder.

Lizenz zum Holzen

Die Morde wurden am selben Tag verübt, an dem das brasilianische Abgeordnetenhaus Änderungen an dem aus den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts stammenden Waldgesetz zugestimmt hatte. Das neue Gesetz würde für eine Lockerung der Beschränkungen für Rodungen sorgen, was nach Ansicht von Kritiker*innen eine rasante Beschleunigung der Abholzung der Regenwälder zur Folge hätte.

Drei Tage später, am 27. Mai, wurde der Umweltschützer Adelino Ramos im nordwestlichen Bundesstaat Rondônia ermordet. Am folgenden Tag wurde Erenildo Silveira dos Santos – nach Aussage der Polizei ein Zeuge des Mordes an dem Ehepaar da Silva – ebenfalls umgebracht. Brasiliens Umweltschützer*innen fordern von der Regierung einen besseren Schutz für die Dutzenden von Aktivist*innen, die Zielscheibe von Morddrohungen sind. Präsidentin Dilma Rousseff müsse der Straflosigkeit für die Täter ein Ende bereiten, welche die Regel sei. Bei einer Zahl von 1.580 Morden an Umweltschützer*innen in den letzten 25 Jahren sei es nur in 91 Fällen zu einem Prozess gekommen, lediglich 21 Verurteilungen wurden ausgesprochen.

Wachstum um jeden Preis

In einer Erklärung von 30. Mai forderte die katholische Landpastorale ein entschlossenes Handeln der Regierung. Diese müsse „die Landrechte der indigenen Gemeinschaften im Amazonasgebiet anerkennen und rechtlich fixieren, um den gefräßigen Holzeinschlags– und Landwirtschaftsunternehmen klar ihre Grenzen aufzuzeigen“.

Die jüngsten Bluttaten scheinen Brasiliens Regierung allerdings nicht von ihrem Weg abzubringen, die Industrie des Landes um fast jeden Preis wachsen zu lassen, auch auf Kosten der zerbrechlichen Ökosysteme des Amazonasgebiets. Auf besonders verletzliche Bevölkerungsgruppen, darunter die isoliert lebenden indigenen Gemeinschaften, wird dabei ebenfalls keine Rücksicht genommen.

Am 1. Juni hat das Brasilianische Institut für Umwelt und erneuerbare Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) grünes Licht für den Bau des umstrittenen Staudamms Belo Monte im Bundesstaat Pará gegeben. Sollte das 16 Milliarden US-Dollar teure Projekt am Rio Xingu, einem Nebenfluss des Amazonas, tatsächlich zustande kommen, würde es sich um das drittgrößte Wasserkraftwerk der Welt handeln. Umweltschützer*innen und Aktivist*innen für die Rechte indigener Völker kämpfen mit einer weltweiten Kampagne gegen das Projekt Belo Monte. Sie warnen vor den irreparablen Schäden, die der Umwelt und den Menschen entstünden, sollte das Wasserkraftwerk gebaut und die hierfür erforderlichen Flutungen vorgenommen werden.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Amazonasgebiet: Morde an RegenwaldaktivistInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.