Uruguay

AMARC-Uruguay protestiert gegen Bedingungen für Community-TV


uruguay banner-tv-digital amarc(Buenos Aires, 05. August 2013, púlsar).- Die Sektion Uruguay des Weltverbandes der Community-Radios Amarc (Asociación Mundial de Radios Comunitarias) hat das Verfahren zum Erhalt einer Lizenz für Community-Fernsehen in Uruguay kritisiert. Der Aufruf, sich auf eine Lizenz zu bewerben berücksichtige “die Besonderheiten und die gegenwärtige Situation der Community-Medien nicht”, so die Organisation.

In einem offenen Brief hat der Verband eine Reihe von Bedingungen aufgezählt und kritisiert, die es den Organisationen verunmöglichen, eine Lizenz zu erhalten. Amarc Uruguay erklärt, diese Situation sei auch der Grund dafür, dass Betreiber*innen von Community-TV sich nicht auf die Ausschreibung beworben hätten, die am vergangenen 1. August endete. Der Sektor stehe erst am Anfang seiner Entwicklung und müsse durch spezielle politische Maßnahmen gefördert werden, um überhaupt zu existieren, so Amarc.

In dem Brief, der an das Ehrenkomitee für Community-Radio und die Telekommunikationsbehörde gerichtet ist, heißt es, Amarc teile die „Vision, dass die Existenz eines Community-Sektors eine sehr positive Transformation unseres Mediensystems bewirken kann“, trotzdem sei es gerade deshalb notwendig, „Grundlagen zu schaffen und eine Entwicklung in Gang zu setzen“.

CC BY-SA 4.0 AMARC-Uruguay protestiert gegen Bedingungen für Community-TV von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 434 Hallo und Willkommen zum onda-info 434 Trotz schönsten Sommerwetters haben wir in unserer dunklen Radiokabine verschiedene Berichte und Nachrichten für euch zusammengebastelt. Nach einer Nachricht zum neuen Sicherheitsgesetz in Mexiko hört ihr einen Beitrag zum Radiocamp am Bodensee - und weil es so gut passt, verbinden wir den Beitrag mit einer Übersetzung der Sendung Espacio Social von unserer Partneragentur EDUCA im südmexikanischen Oaxaca. Das Original findet i...
Von den Alten lernen: Kinder besuchen Sprachkurse in Cocama Von Jessica Zeller Lehrer Don Victor unterrichtet bei sich zu Hause Kinder in der indigenen Sprache der Cocama / Foto: Jessica Zeller, CC BY-NC-SA 2.0 (Nauta/Berlin, 27. November 2017, npl).- Es muss nicht immer Englisch sein. In Nauta, einer kleinen Stadt im peruanischen Amazonasgebiet, lernen Kinder und Jugendliche die fast ausgestorbene Sprache der indigenen Cocama. In der Zeit des Kautschukbooms von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wur...
Weiterer Schritt zur Kriminalisierung der Community-Radios Für Community-Radios wird die Luft immer dicker / Foto: Raymundo Cruz Miguel, desinformemonos (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- Der Radio- und Fernsehausschuss der mexikanischen Abgeordnetenkammer verwarf am 23. November mit deutlicher Mehrheit Einwände von Jan Jarab, dem Repräsentanten des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte in Mexiko zur beabsichtigten Reform des Telekommunikationsgesetzes und den implizierten Änderungen im Strafgesetzbuch. Der Gesetze...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Radios als Peacemaker? Im Friedensprozess in Kolumbien kommt ihnen eine wichtige Rolle zu / Foto: altaír, cc by-nc-2.0 Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frie...
Zwei bis sechs Jahre Gefängnis für illegales Senden Von Knut Hildebrandt Foto: Daniel Ivan @voladoraradio / cc-by-nc-sa-2-0 (Berlin, 11. Oktober 2017, npl).- Die mexikanische Regierung plant einen weiteren Schlag gegen kommunale Radios. Der Ausschuss für Radio und Fernsehen des Abgeordnetenhauses hat einer Reform des 2014 verabschiedeten Telekommunikationsgesetzes zugestimmt. Das neue Gesetzt sieht Gefängnisstrafen von zwei bis sechs Jahren für diejenigen vor, die ohne Lizenz auf Sendung gehen. Darüber hinaus verlieren ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.