Bolivien

AMARC Bolivien verurteilt Angriffe auf bolivianische Basisradios


(Rio de Janeiro, 11. September 2008, púlsar).- Der Weltverband der Basisradios (AMARC) Bolivien hat am 11. September die Aggressionen zurückgewiesen, denen in letzten Tagen Basisradios des bolivienweiten Radionetzwerks Erbol ausgesetzt gewesen sind. AMARC machte die oppositionellen zivilen Bürgerkomitees und Präfekturen für die Angriffe verantwortlich.

In einer Erklärung gibt AMARC Bolivien bekannt, dass die Radios San Miguel de Riberalte in Beni; Radio Alternativa aus Santa Cruz de la Sierra; Radio Juan 23 aus San Ignacio de Velasco; Radio Aclo aus Tarija; Radio Parapetí, aus Camiri und Radio Digital aus Pando bedroht worden sind.

All diese Radios berichten über das, was in diesen Tagen im Osten Boliviens passiert ist: die direkten Aktionen, d.h. gewaltsamen Besetzungen, von öffentlichen Einrichtungen durch Gruppierungen, die mit der Oppositionsregierung verbunden sind, so in Tarija, Santa Cruz, Trinidad und Cobija.

Amarc Bolivien forderte Respekt für die Presse- und Meinungsfreiheit ein und erklärte weiter, die Organisation drücke ihre tiefste Abscheu angesichts der gewalttätigen Überfälle auf die Basisradios aus, die „aufgeladen sind von Rassismus und in denen sich die Verbindungen von zivilen Bürgerkomitees und den Präfekturen zeigt, in denen eine Minderheit von Unternehmern und Großgrundbesitzern regiert“.

CC BY-SA 4.0 AMARC Bolivien verurteilt Angriffe auf bolivianische Basisradios von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt, das die Medienlandschaft Argentiniens demokratisieren sollte, auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivistinnen und -aktivisten weiterhin für ihr Recht auf Kommunikation. Sie machen freies...
Diskuswerferin kämpft gegen Diskriminierung Noch trainiert Rosinha dos Santos - aber im September bei den Paralympischen Sommerspielen in Rio möchte die brasilianische Sportlerin wieder Medaillen gewinnen. Zweimal Gold holte sie bereits bei den Spielen in Sydney 2000 - jetzt möchte sie auch in Rio gewinnen. Ihre Disziplinen sind Kugelstoßen und Diskuswerfen. Für viele Menschen in Brasilien, die mit Behinderungen leben, ist die Athletin ein Vorbild. Die ehemalige Hausangestellte kämpft für Chancengleichheit und das Rech...
Brasilien im Rückwärtsgang Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 11. Mai 2016, npl).- Seit heute Morgen (11. Mai 2016) debattiert der brasilianische Senat zum vorläufig letzten Mal über die Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Rousseff. Niemand zweifelt daran, dass die erste Frau im höchsten Staatsamt in der folgenden Abstimmung entmachtet wird. Eine klare Mehrheit der Senator*innen erklärte schon im Vorfeld, gegen Rousseff zu stimmen und damit für die Übernahme der Präsidentschaft durch ihren bisher...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Infoblatt Community Radio: Chile Korrektive unvollendeter DemokratisierungNoch heute erobern partizipative Basisradios in Chile etwas von jenem öffentlichen Raum zurück, der mit dem Militärputsch im Jahr 1973 zerstört wurde. Dutzende freie Sendekollektive bildeten nach dem Ende der Diktatur 1990 erstmals wieder eine hörbare Alternative zur kommerziellen Radiolandschaft. Aber erst 2010 erkennt ein Gesetz Community Radios offiziell als zweite Säule neben dem privaten Hörfunk an. Inzwischen hat sich Ernücht...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *