Bolivien

AMARC Bolivien verurteilt Angriffe auf bolivianische Basisradios


(Rio de Janeiro, 11. September 2008, púlsar).- Der Weltverband der Basisradios (AMARC) Bolivien hat am 11. September die Aggressionen zurückgewiesen, denen in letzten Tagen Basisradios des bolivienweiten Radionetzwerks Erbol ausgesetzt gewesen sind. AMARC machte die oppositionellen zivilen Bürgerkomitees und Präfekturen für die Angriffe verantwortlich.

In einer Erklärung gibt AMARC Bolivien bekannt, dass die Radios San Miguel de Riberalte in Beni; Radio Alternativa aus Santa Cruz de la Sierra; Radio Juan 23 aus San Ignacio de Velasco; Radio Aclo aus Tarija; Radio Parapetí, aus Camiri und Radio Digital aus Pando bedroht worden sind.

All diese Radios berichten über das, was in diesen Tagen im Osten Boliviens passiert ist: die direkten Aktionen, d.h. gewaltsamen Besetzungen, von öffentlichen Einrichtungen durch Gruppierungen, die mit der Oppositionsregierung verbunden sind, so in Tarija, Santa Cruz, Trinidad und Cobija.

Amarc Bolivien forderte Respekt für die Presse- und Meinungsfreiheit ein und erklärte weiter, die Organisation drücke ihre tiefste Abscheu angesichts der gewalttätigen Überfälle auf die Basisradios aus, die „aufgeladen sind von Rassismus und in denen sich die Verbindungen von zivilen Bürgerkomitees und den Präfekturen zeigt, in denen eine Minderheit von Unternehmern und Großgrundbesitzern regiert“.

CC BY-SA 4.0 AMARC Bolivien verurteilt Angriffe auf bolivianische Basisradios von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
109
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
onda-info 451
111
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Interview über Rassismus und Sexismus in Ecuador
200
Gesetze sollen, laut der Bundeszentrale für politische Bildung, eine Regelung sein, die „rechtsverbindlich und zukunftsgerichtet das Zusammenleben ordnen“. Aber inwieweit können diese Regelungen verhindern, dass Menschen diskriminiert werden? Seit 1998 existiert in Ecuador ein Antidiskriminierungsgesetz, das als Schutz vor Diskriminierung jeglicher Art dienen soll. Wie gut funktioniert dieses beispielsweise in Hinblick auf Rassismus? Diese Frage beantworten kann wohl am beste...
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
50
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
Brasiliens Linke mobilisiert – Bolsonaro bleibt Favorit
75
(Rio de Janeiro, 27. Oktober 2018, taz).- Anspannung und Bangen in den letzten Stunden vor der Stichwahl um die Präsidentschaft Brasiliens. Rechtsextremist Jair Bolsonaro liegt in Umfragen vorne, doch sein Vorsprung schmilzt. Im ganzen Land machen Gegner*innen des Ex-Militärs mobil, um das Blatt in letzter Sekunde noch zu wenden. Niemand will sich wirklich ausmalen, was aus dem Land wird, sollte der erklärte Rassist und Befürworter von Folter an die Macht gelangen. Längst geh...