Bolivien

AMARC Bolivien verurteilt Angriffe auf bolivianische Basisradios


(Rio de Janeiro, 11. September 2008, púlsar).- Der Weltverband der Basisradios (AMARC) Bolivien hat am 11. September die Aggressionen zurückgewiesen, denen in letzten Tagen Basisradios des bolivienweiten Radionetzwerks Erbol ausgesetzt gewesen sind. AMARC machte die oppositionellen zivilen Bürgerkomitees und Präfekturen für die Angriffe verantwortlich.

In einer Erklärung gibt AMARC Bolivien bekannt, dass die Radios San Miguel de Riberalte in Beni; Radio Alternativa aus Santa Cruz de la Sierra; Radio Juan 23 aus San Ignacio de Velasco; Radio Aclo aus Tarija; Radio Parapetí, aus Camiri und Radio Digital aus Pando bedroht worden sind.

All diese Radios berichten über das, was in diesen Tagen im Osten Boliviens passiert ist: die direkten Aktionen, d.h. gewaltsamen Besetzungen, von öffentlichen Einrichtungen durch Gruppierungen, die mit der Oppositionsregierung verbunden sind, so in Tarija, Santa Cruz, Trinidad und Cobija.

Amarc Bolivien forderte Respekt für die Presse- und Meinungsfreiheit ein und erklärte weiter, die Organisation drücke ihre tiefste Abscheu angesichts der gewalttätigen Überfälle auf die Basisradios aus, die „aufgeladen sind von Rassismus und in denen sich die Verbindungen von zivilen Bürgerkomitees und den Präfekturen zeigt, in denen eine Minderheit von Unternehmern und Großgrundbesitzern regiert“.

CC BY-SA 4.0 AMARC Bolivien verurteilt Angriffe auf bolivianische Basisradios von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...
Jalisco: Ein nicht erklärter Krieg gegen Indigene Von Luis Hernández Navarro Die Wixárika-Gemeinde von San Sebastián Teponahuaxtlán (auch Wuaut+a genannt). Foto: intercontinentalcry.org (CC BY-NC-ND 4.0) (Mexiko-Stadt, 23. Mai 2017, la jornada).- Miguel Vázquez Torres wurde von einer Gruppe von Auftragsmördern in dem Ort Kuruxi Manuwe (Tuxpan de Bolaños), im nordmexikanischen Bundesstaat Jalisco umgebracht. Am 20. Mai, gegen sechs Uhr nachmittags, schossen sie mit großkalibrigen Waffen auf ihn. Die Mörder flohen auf e...
Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br Protestkundgebung Schwarzer Frauen (November 2015) / Foto: Janine Moraes, Ministerio da Cultura, CC BY 2.0 (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.