Bolivien

AMARC Bolivien verurteilt Angriffe auf bolivianische Basisradios


(Rio de Janeiro, 11. September 2008, púlsar).- Der Weltverband der Basisradios (AMARC) Bolivien hat am 11. September die Aggressionen zurückgewiesen, denen in letzten Tagen Basisradios des bolivienweiten Radionetzwerks Erbol ausgesetzt gewesen sind. AMARC machte die oppositionellen zivilen Bürgerkomitees und Präfekturen für die Angriffe verantwortlich.

In einer Erklärung gibt AMARC Bolivien bekannt, dass die Radios San Miguel de Riberalte in Beni; Radio Alternativa aus Santa Cruz de la Sierra; Radio Juan 23 aus San Ignacio de Velasco; Radio Aclo aus Tarija; Radio Parapetí, aus Camiri und Radio Digital aus Pando bedroht worden sind.

All diese Radios berichten über das, was in diesen Tagen im Osten Boliviens passiert ist: die direkten Aktionen, d.h. gewaltsamen Besetzungen, von öffentlichen Einrichtungen durch Gruppierungen, die mit der Oppositionsregierung verbunden sind, so in Tarija, Santa Cruz, Trinidad und Cobija.

Amarc Bolivien forderte Respekt für die Presse- und Meinungsfreiheit ein und erklärte weiter, die Organisation drücke ihre tiefste Abscheu angesichts der gewalttätigen Überfälle auf die Basisradios aus, die „aufgeladen sind von Rassismus und in denen sich die Verbindungen von zivilen Bürgerkomitees und den Präfekturen zeigt, in denen eine Minderheit von Unternehmern und Großgrundbesitzern regiert“.

CC BY-SA 4.0 AMARC Bolivien verurteilt Angriffe auf bolivianische Basisradios von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Praxisworkshop: Konnektivität und digitale Netze Konnektivität und digitale Netze – Schlüsselressourcen für die entwicklungspolitische Arbeit und freie Medien Praxisworkshop des Nachrichtenpools Lateinamerika für NGO-Mitarbeitende und Medienmachende. Mit Medien- und Tech-Expert*innen aus Lateinamerika und Berlin Bonn Datum: 13.06. 2018 (im Rahmen des Global Media Forums der Deutschen Welle Akademie) Zeit: 12:30 – 14:00 | 14:30 – 16:00 Ort: World Conference Center Bonn | Raum Room Bonn I+II Platz der Vereinten Natio...
onda-info 434 Hallo und Willkommen zum onda-info 434 Trotz schönsten Sommerwetters haben wir in unserer dunklen Radiokabine verschiedene Berichte und Nachrichten für euch zusammengebastelt. Nach einer Nachricht zum neuen Sicherheitsgesetz in Mexiko hört ihr einen Beitrag zum Radiocamp am Bodensee - und weil es so gut passt, verbinden wir den Beitrag mit einer Übersetzung der Sendung Espacio Social von unserer Partneragentur EDUCA im südmexikanischen Oaxaca. Das Original findet i...
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Karnevalsfolklore ist wohl ganz okay, ansonsten blüht Rassismus wieder auf / Foto: Fotospublicas.com/Grabriel Monteiro - Riotur (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner ...
Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.