Álvaro Colom erkennt Lobo an


(Guatemala-Stadt, 23. Januar 2010, cerigua).- Wie am 23. Januar bekannt wurde, erkennt der guatemaltekische Präsident Álvaro Colom den Regierungschef von Honduras, Porfirio Lobo offiziell an. Noch im vergangenen November hatte Colom betont, dass es keinen Regierungswechsel geben könne, wenn nicht der gestürzte Präsident Zelaya wieder eingesetzt werde. Den Angaben zufolge sagte Colom nun, Lobo sei ein demokratisch gewählter Präsident und er, Colom, habe niemals Bedingungen gestellt außer dass er einen ehrenvollen Ausweg für Zelaya wünsche.

Nach Gesprächen mit seinem dominikanischen Amtskollegen Manuel Fernández sei die einzige Bedingung „die würdige und sichere Ausreise des Präsidenten Manuel Zelaya,“ erklärte Colom. Zudem bot er Lobo seine Unterstützung an und sagte, sobald dieser Präsident sei, würden die Beziehungen zwischen beiden Länder wieder hergestellt.

Lobo hat seine Präsidentschaft am 27. Januar angetreten. Er kündigte eine Amnestie für alle am Staatsstreich beteiligten Personen an, was sowohl Roberto Micheletti, den gestürzten Präsidenten Manuel Zelaya als auch die am Putsch beteiligten Militärs umfasst.

Der vor kurzem gewählte Präsident kündigte außerdem an, einen „vorübergehenden Botschafter“ zu ernennen, um eine Verbesserung der Beziehungen zwischen Honduras und anderen Staaten zu erreichen. Zudem versprach er freies Geleit für Zelaya in die Dominikanische Republik, wo dieser inzwischen auch als Ehrengast eingetroffen ist.

Während seines Besuchs in Guatemala traf sich der neue honduranische Regierungschef auch mit zentralamerikanischen Politiker*innen und Unternehmer*innen der Vereinigung der Handelskammern Zentralamerikas FECAMO (Federación de Cámaras de Comercio del Istmo Centroamericano). Lobo forderte die Vertreter*innen der Handelskammern auf, in Honduras zu investieren. Dort gebe es klare Regeln und Garantien für Investitionen.

CC BY-SA 4.0 Álvaro Colom erkennt Lobo an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Opposition will weiter gegen Wahlbetrug demonstrieren (Tegucigalpa, 3. Januar 2018, prensa latina).- Die oppositionelle "Allianz gegen die Diktatur" hat am 3. Januar angekündigt, die landesweiten Proteste gegen den mutmaßlichen Wahlbetrug wieder aufzunehmen, den der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández für seine Wiederwahl ausgeheckt haben soll. Die Allianz werde den "durch Betrug, Waffengewalt und Mittäterschaft der USA" an die Macht gekommenen Präsidenten nicht akzeptieren, heißt es in einer Erklärung, die vom Genera...
Es riecht nach Putsch Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...
Vier Tote nach Protesten gegen Bildungsreform Polizei und Militär reagierten auf die Protestaktionen mit harter Repression, von der auch SchülerInnen unter 15 Jahren betroffen waren. Bei der Räumung des blockierten Eingangs der Universität am Mittwoch, 24.März gab es mehrere Verletzte, auch durch Schusswaffen, wie das Portal Desinformémonos berichtet. 13jährige Schülerin nach Demo ermordet Nach den Demonstrationen wurden am Dienstag und Mittwoch bislang vier SchülerInnen erschossen aufgefunden; eine davon war erst 13 Jah...
Honduras hat gewählt Honduras hat gewählt. So heißt es zumindest offiziell. So wie der Putsch von 2009 auch gar kein Putsch war, sondern die angebliche Wiederherstellung der Verfassung. Die konservativen Eliten des kleinen Landes basteln sich ihre Wahrheiten eben selber. Jedenfalls wird der neue Präsident von Honduras wohl der Kandidat der konservativen Nationalpartei sein. Wir haben für euch die Ereignisse in den Tagen vor und nach der Wahl zusammengestellt. Übrigens könnt ihr auf unserer Websei...
onda-info-Spezial 299 zur Situation in Honduras Wenn es nach der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung für die ,,Freiheit" geht, gab es in Honduras nie einen Putsch. Sie bezeichnete den Putsch, mit dem der gewählte Präsident Manuel Zelaya im Juni 2009 in einer Nacht- und Nebelaktion aus dem Amt und gleichzeitig aus dem Land gejagt wurde, als "Legende" und erklärte, dass damit eine "Rückkehr zu Rechtsstaat und Verfassung" in dem zentralamerikanischen Land möglich sei.   Monate später bescheinigte dieselbe Stiftung in...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.