Bolivien

Alternativer Klimagipfel will Industriestaaten unter Druck setzen


(Buenos Aires, 18. April 2010, púlsar).- Am 19. April beginnt in der andinen Stadt Cochabamba, rund 400 Kilometer von der bolivianischen Hauptstadt La Paz entfernt, der erste alternative Klimagipfel. Die Organisator*innen erwarten über 15.000 Repräsentant*innen und Aktivist*innen aus mehr als 110 Ländern. Offizielle Delegationen aus rund 70 Staaten haben ihre Teilnahme zugesagt, darunter Brasilien, Frankreich, Mexiko, Russland und Großbritannien.

Das Gipfeltreffen besteht aus einem offiziellen Teil, der 17 Themenblöcke in Arbeitsgruppen und Podiumsveranstaltungen diskutieren wird. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen werden in eine Abschlusserklärung eingehen, die der kommenden UN-Klimakonferenz vorgelegt werden soll. Die Themenpalette reicht von Ernährungssouveränität, Biodiversität und CO2-Emissionen bis hin zum Vorschlag eines Internationalen Klimatribunals und der Durchführung eines Weltreferendums über Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels. Ebenfalls vom 19. bis 22. April veranstalten soziale Bewegungen und andere Akteur*innen der Zivilgesellschaft ein Parallelprogramm mit selbstorganisierten Veranstaltungen.

Boliviens Präsident Evo Morales hat zu dieser „Weltkonferenz über Klimawandel und Rechte der Mutter Erde“ eingeladen, um die Zivilgesellschaft zu mobilisieren. Außerdem sollen so die Regierungen des Nordens unter Druck gesetzt werden, damit sie ihre abwartende Haltung bezüglich effektiver Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels überdenken. Es ist geplant, die bescheidenen Ergebnisse der letzten UN-Klimakonferenz in Kopenhagen (COP 15) zu debattieren und auf die Verhandlungen der COP 16 Ende dieses Jahres in Mexiko Einfluss zu nehmen.

Im eigenen Land ist allerdings die inhaltliche Ausrichtung der Regierung von Evo Morales im Vorfeld des Gipfels in die Kritik geraten. Seitens verschiedener sozialer Bewegungen wurde gefordert, das Thema Bau von Megaprojekten und Umgang mit Ressourcen als 18-ten Themenblock in das offizielle Programm mit aufzunehmen. Da solche Infrastruktur-Baumaßnahmen ebenso wie die Förderung fossiler Brennstoffe zum aktuellen Regierungsprogramm gehören, sollte die interne Kritik offenbar außen vor bleiben. Nun wird die „Arbeitsgruppe 18“ außerhalb des offiziellen Programms auf einem öffentlichen Platz im Veranstaltungsdorf Tiquipaya stattfinden.

CC BY-SA 4.0 Alternativer Klimagipfel will Industriestaaten unter Druck setzen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu br...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme (Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosysteme ergriffen werden, sei die verschmutzungsbedingte Schädigung des Gewässers nicht mehr zu beheben. ...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Massendemos und Putschvorwürfe Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 2. April 2016, npl).- In Brasilien wird der Ton rauer. Präsidentin Dilma Rousseff verglich das Klima der Intoleranz im Land mit der Nazizeit und warf ihren Gegner*innen erneut einen schleichenden Staatsstreich vor. „Diese faschistischen Tendenzen hat es bei uns nie gegeben“, sagte Rousseff vor namhaften Künstler*innen, die am Donnerstag zu ihrer Unterstützung in den Regierungspalast gekommen waren. Sie erinnerte auch an den Militärput...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *